Fußball

Keller geht zum Lachen auf den Platz

Beim 1. FC Köln betreut Freddy Keller als Co-Trainer die U9 und ist happy, Teil der Nachwuchsarbeit des Fußball-Bundesligisten zu sein. Foto: FC
+
Beim 1. FC Köln betreut Freddy Keller als Co-Trainer die U9 und ist happy, Teil der Nachwuchsarbeit des Fußball-Bundesligisten zu sein.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Radevormwalder Fußballtrainer verfolgt ambitionierte Ziele und weiß, was er will.

Von Fabian Herzog

Er zählt zweifellos zu den ambitioniertesten und auch interessantesten Trainercharakteren im Bergischen Land. Dabei ist Freddy Keller gerade mal 21 Jahre alt. Wer den Radevormwalder, der die B-Junioren des SSV Bergisch Born in der Niederrheinliga trainiert und als Co-Trainer mit für die Entwicklung der U9 des 1. FC Köln verantwortlich ist, aber über Fußball und seine Herangehensweise als Coach sprechen hört, bekommt den Eindruck, es mit einer sehr reifen Persönlichkeit zu tun zu haben. Mit einer, die ganz genau weiß, was sie will. Selbstbewusst sagt Keller: „Ich möchte mal als Fußballtrainer mein Geld verdienen. Dafür gebe ich alles.“

Schon früh wurde ihm klar, dass er diesen Weg einschlagen möchte. Als talentierter Torhüter, der zunächst in Rade und Wermelskirchen spielte, dann aber bereits in der U13 zur SG Wattenscheid 09 wechselte, erlebte er einige Trainer. Auch noch bei seiner letzten Station als Aktiver bei Fortuna Köln. Dann aber, in der U17, zwang ihn eine chronische Knieverletzung (Patellaspitzensyndrom) zum Aufhören. „So gut war die Perspektive auch nicht“, sagt Keller, der auf der Linie seine Stärken, aber beispielsweise in der Spieleröffnung auch klare Schwächen hatte.

„Es ist ganz wichtig, dass Spieler Spaß haben und Vertrauen spüren.“
Freddy Keller, Fußballtrainer

Aus seiner aktiven Zeit hängengeblieben ist ihm aber vor allem eines: „Ich hatte Angst, Fehler zu machen.“ Immer, wenn ihm im Spiel mal etwas nicht so gelungen war wie erhofft, schoss ihm der Gedanke in den Kopf, was wohl sein Trainer dazu sagen würde. Diese Momente haben den Radevormwalder geprägt. Und seine Herangehensweise als Coach. „Es ist ganz wichtig“, sagt er, „dass Spieler auch Fehler machen dürfen. Sie sollen Spaß haben und Vertrauen spüren.“

Mit dieser Prämisse ist Freddy Keller schon als 16-Jähriger auf die Trainerseite gewechselt. Zunächst ganz kurz in der E-Jugend des FC Remscheid, dann beim SSV Bergisch Born in der U13 an der Seite von Tim Janowski.

Beim SSV Bergisch Born gibt Keller die Richtung seit fünf Jahren vor. Momentan bei den B-Junioren in der Niederrheinliga.

„Durch ihn habe ich viel gelernt“, schwärmt Keller von der Zusammenarbeit. Schnell merkte er, dass die Rolle als Coach genau sein Ding war. Deswegen bildete er sich fort. Bereits mit 16 machte er die B-Lizenz, was im Verband Niederrhein gar nicht möglich ist. Wohl aber in Westfalen, wo er einen Eignungstest meisterte und so die C-Lizenz übersprang.

Vergangenes Jahr legte er mit der Elite-Jugend-Lizenz nach und hat auch schon die Zulassung für die A-Lizenz in der Tasche. „Die will ich in 2021 in Angriff nehmen“, sagt er. Auch das Studium, für das sich Keller nach dem Abitur an der Sophie-Scholl-Gesamtschule in Remscheid entschied, passt in diesen Zusammenhang. In Unna studiert er seit anderthalb Jahren Sport- und angewandte Trainingswissenschaft. „Das ist sehr praxisnah“, freut sich der 21-Jährige, dass er das Erlernte immer zeitnah auch mit seinen Teams umsetzen kann.

Gelegenheiten dazu bieten sich reichlich. Montags, mittwochs und freitags ist normalerweise beim Effzeh Training angesagt, dienstags, donnerstags und freitags in Born. Dazu die Spiele am Wochenende. Ein ganz schön strammes Programm. „Für mich ist das aber keine Belastung“, sagt Keller und versichert: „Es gab noch keine Einheit, wo ich nicht Lust drauf gehabt hätte.“

Dabei sind seine Tätigkeitsfelder kaum zu vergleichen. In Köln, wo er in der U13 hospitiert hat und zur Saison 2019/20 eingestiegen ist, seien die Strukturen logischerweise andere. „Ich fühle mich da superwohl und bin froh, da zu sein“, erzählt der Radevormwalder. Denn: „Der Verein passt zu mir.“ Aber auch in Born geht Keller, der ein erklärter Fan von Thomas Tuchel ist („Ich gucke mir immer wieder Videos von ihm an“), voll in seiner Aufgabe auf und kann seine Ambitionen ausleben.

Borner B-Junioren

Weil der Spielbetrieb in der Niederrheinliga ruht und derzeit auch nicht trainiert werden kann, hat Keller mit Co-Trainer Marvin Plott ein alternatives Trainingsprogramm ausgearbeitet. Die Spieler bekommen einen individuellen Wochenplan, der durch zwei Videomeetings ergänzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Sportmix
Sportmix
Sportmix

Kommentare