Handball

Judith Bona darf sich wieder bei DHB-Training beweisen

Judith Bona trainiert mal wieder beim DHB vor. Foto: EB
+
Judith Bona trainiert mal wieder beim DHB vor.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Lenneperin träumt.

Für die U17-Europameisterschaft der Mädchen in Podgorica im August will der Deutsche Handball-Bund in den kommenden Wochen und Monaten ein schlagkräftiges Team zusammenstellen, das es in der Hauptstadt Montenegros mit den Vorrundengegnern Frankreich, Rumänien und Tschechien aufnehmen soll. Neben Pia Terfloth, die aktuell dem U17/U18-Kader angehört, darf mit der jahrgangsjüngeren Judith Bona auch das zweite Lenneper Handballtalent von einer Teilnahme träumen. Zumindest wurde sie zu einem Vorbereitungslehrgang eingeladen, der in dieser Woche in der Sportschule Baden-Baden Steinbach absolviert wird.

Seit Januar wird Bona, die auf Vereinsebene wie Terfloth im Nachwuchs Bayer Leverkusens am Ball ist, beim DHB offiziell im U15/U16-Kader geführt. Der gleicht einer Reservebank der U17/U18, weil dort die selben Jahrgänge vertreten sind. Aus beiden Kadern wird am Ende die Mannschaft für die EM gebildet. Immens groß dürften Bonas Chancen angesichts der starken Konkurrenz nicht sein. Was nichts daran ändert, dass die frühere Nachwuchsspielerin der HSG Radevormwald/Herbeck sich extrem drauf freut, ihr Können erneut im DHB-Lehrgang unter Beweis stellen zu können. -fab-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare