Judo

JCW-Frauen beenden Saison auf Rang vier

Letzter Kampftag der Oberliga.

Die Frauen des JC Wermelskirchen haben in der Judo-Oberliga einen versöhnlichen Saisonabschluss gefeiert. Am letzten Kampftag in Köln musste man zwar auf Frederieke Grätz, Frauke Thiem, Katrin Seide, Gina Alcamo und Hanna Kalff verzichten, brachte aber trotzdem ein schlagkräftiges Team auf die Matte und konnte alle Gewichtsklassen besetzen. Auf eine 4:6-Niederlage gegen den JC 66 Bottrop II folgte ein 7:3-Sieg gegen das Shiai-Judo-Team Köln. So schaffte man es, den letzten Tabellenplatz zu verlassen und die durchwachsene Saison auf Rang vier zu beenden. Was in einem Kölner Brauhaus entsprechend gefeiert wurde.

Gegen Bottrop waren Julia Glaser (bis 52 kg) und Regina Znanewitz (bis 70 kg) jeweils zweimal erfolgreich. Gegen den Gastgeber hatte der JCW schon vier Zähler auf der Habenseite, bevor es überhaupt losging. Die Kölnerinnen konnten die beiden Standardgewichtsklassen (63 und 70) nicht besetzen. Die restlichen Siege steuerten Znanewitz (über 70 kg), Vanessa Kopperberg (bis 57 kg) und Katharina Wigger (bis 57 kg) bei.

Sehr gefreut hat sich die Wermelskirchener Delegation über den Besuch von Ex-Trainer Lutz Hartmann und Ex-Kämpferin Scarlet Richter. Möglich, dass ihre Anwesenheit noch einmal ein paar zusätzliche Körner rausgekitzelt hat. Wobei Siege derzeit nicht unbedingt das primäre Ziel bei den JCW-Frauen sind. Vielmehr geht es um Teamzusammenhalt, gemeinsames Sporttreiben und Kampferfahrung. Und wenn dann hinterher noch urige Kölner Brauhäuser locken . . . -ad-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kalte Duschen sorgen für heiße Diskussionen
Kalte Duschen sorgen für heiße Diskussionen
Kalte Duschen sorgen für heiße Diskussionen
Der Spitzenreiter muss improvisieren
Der Spitzenreiter muss improvisieren
Der Spitzenreiter muss improvisieren
Trainer Lars Hartmann kehrt der TG Hilgen II den Rücken
Trainer Lars Hartmann kehrt der TG Hilgen II den Rücken
In Bottrop hängen die Trauben hoch
In Bottrop hängen die Trauben hoch
In Bottrop hängen die Trauben hoch

Kommentare