Handball

HSG-Frauen dürfen sich keinen weiteren Ausrutscher mehr leisten

HSG-Coach Marcello Halbach war nach der Pleite gegen Ratingen bedient.                    Foto: Michael Sieber
+
HSG-Coach Marcello Halbach war nach der Pleite gegen Ratingen bedient.

Handball: Panther vor Pflichtsieg – WTV in der Außenseiterrolle.

Von Ralf Paarmann

Oberliga: GSG Duisburg – Bergische Panther (So., 15 Uhr). Nach den jüngsten beiden Pleiten gibt es bei den Panthern vor der Partie beim sieglosen Schlusslicht keine Ausreden mehr: „Ich erwarte, dass wir diesmal eine konzentrierte und gute Leistung zeigen“, fordert Trainer Marc Egger. „Obwohl uns das gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion überraschenderweise viel schwerer fällt als gegen Teams, die oben mitspielen.“ Im Hinspiel gab es einen klaren 36:24-Erfolg. Bis auf die verletzten Jouline Mücke und Denise Hock sind die Panther komplett.

Verbandsliga: Wermelskirchener TV – TD Lank II (So., 13.45 Uhr, Schwanen-Halle). Für den WTV gilt es nur noch, vor dem TB Wülfrath II zu bleiben, um so den Abstieg zu verhindern. Große Bedeutung genießt deshalb das Rückspiel, für das es aber noch keinen Termin gibt. In allen anderen Partien ist der WTV in der Außenseiterrolle. So auch gegen den kommenden Gegner. Verschenken will der WTV aber laut Trainer Oliver Elitzke nichts: „Wir haben noch etwas gut zu machen und möchten auch mit einem positiven Gefühl und nicht mit einer Niederlagenserie aus der Saison gehen.“ Neben der Langzeitverletzten Karo Hartenstein muss man wahrscheinlich auf die ebenfalls verletzte Desiree Bersau verzichten.

Verbandsliga: SG Überruhr III – HSG Rade/Herbeck (Sa., 16 Uhr). Für die Mannschaft von Marcello Halbach gab es einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg. Nach der unerwarteten 22:27-Niederlage gegen Ratingen ist der Vorsprung an der Tabellenspitze weg. Beim schweren Restprogramm könnte jeder weitere Ausrutscher fast schon das Ende aller Aufstiegsambitionen bedeuten. Entsprechend ist für die HSG jede Partie nun ein kleines Endspiel. Unter diesen Umständen nimmt man auch den Tabellenzehnten als Gegner und weiteren möglichen Stolperstein sehr ernst. „Vielleicht war die etwas unerwartete Niederlage gegen Ratingen der Schuss vor den Bug zu rechten Zeit“, hofft Halbach auf eine entsprechende Reaktion seiner Spielerinnen. An der personellen Lage sollte es nicht liegen, der Kader ist komplett.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare