Extremsportlerin

Der Höhepunkt ist für Kasia noch lange nicht erreicht

Ist die Medaille echt? Kasia Lange machte in dieser Szene den Beißtest. Der Gewinn von Edelmetall bereitet der gebürtigen Polin jedes Mal eine riesengroße Freude. Foto: KL
+
Ist die Medaille echt? Kasia Lange machte in dieser Szene den Beißtest. Der Gewinn von Edelmetall bereitet der gebürtigen Polin jedes Mal eine riesengroße Freude.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

38-Jährige bereitet sich gerade auf die 100 Kilometer beim Röntgenlauf vor – Dabei hat die Raderin erst 2015 mit dem Laufen begonnen.

Von Andreas Dach

Sie singt ein Lied. Ein Loblied auf den Sport. Wenn man sich mit der Vita von Kasia Lange befasst, wird schnell klar, warum die 38-jährige Frau aus Radevormwald ins Schwärmen gerät. Der Sport hat ihr geholfen, schwierige Momente zu bewältigen. Und tut es immer noch. Sie sagt: „Das Laufen gibt mit körperliche und psychische Kraft.“

Von beidem braucht sie reichlich. Da ist ihre Schwerhörigkeit, welche seit ihrem 14. Lebensjahr starken Einfluss auf ihr Befinden nimmt. Es handelt sich um ein genetisches Problem.

Auch an der Night on Bike hat die Raderin erfolgreich teilgenommen. Zwischendurch musste eine Wunde im Krankenhaus genäht werden.

„In der Familie meines Vaters ist jeder Zweite davon betroffen“, erklärt sie. Angesichts der fortschreitenden Erkrankung denkt sie gerade über Implantate nach. Wissend, dass sie in rund 20 Jahren so gut wie gar nichts mehr hören wird. „Ich muss das akzeptieren“, sagt sie. Es klingt fast kämpferisch.

Wie das auch für ihre Scheidung gilt. Die Trennung von ihrem Ehemann, mit dem sie die 14-jährige Tochter Nicole hat, hat sie in eine tiefe Krise gestürzt. „Ich hatte viele Probleme und war depressiv“, schildert sie ihre Erinnerungen.

Womit wir wieder beim Sport sind. Der hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die gebürtige Polin heute eine ausgelassene und fröhliche Frau ist. So jedenfalls präsentiert sie sich im Gespräch mit dem RGA-Sport. Das findet – in gebührendem Abstand – ohne Probleme statt. Ein wenig versteht Kasia Lange. Den Rest liest sie von den Lippen ab. Sie wirkt energiegeladen und hoffnungsfroh, schaut optimistisch in die Zukunft. Das war nicht immer mehr so.

„Ich habe zu Hause keine Luft mehr bekommen!“
Kasia Lange. Extremsportlerin

Rückblende: Im Jahr 2006 kam Kasia Lange nach Radevormwald, um ihre Halbschwester zu besuchen. Was als Stippvisite vorgesehen war, entpuppte sich schon bald als Dauerlösung: Sie verliebte sich, blieb in Deutschland. Anfangs arbeitete sie als Servicekraft in der Gastronomie, lernte schnell die deutsche Sprache. Seit sieben Jahren ist sie im Sana-Klinikum Radevormwald tätig. Nach einjähriger Ausbildung zur Krankenpflegeassistentin ist sie nach eigenen Angaben mit ihrer Berufswahl „sehr zufrieden“.

Und der Sport? Er spielte über drei Jahrzehnte eine bestenfalls minimale Rolle. Eher gar keine. „In Polen war ich kein sportlicher Mensch“, gibt sie zu. Das sollte sich ändern, als es ihr am schlechtesten ging. „Ich habe zu Hause keine Luft mehr bekommen“, sagt sie.

Beste Laune beim RGA-Besuch: Kasia Lange.

Sie musste raus, als die Trennung so schmerzte. „Im Fernsehen sah das Laufen ganz leicht aus“, weiß sie noch. Also machte sie sich auf den Weg. Zwei Kilometer, manchmal drei. Es war eine Qual: „Ich bekam keine Luft, hatte schwache Beine.“ Vor sechs Jahren war das.

Wie sich herausstellen sollte: Sie war ihre kurzen Läufe mit viel zu hohem Tempo angegangen. Sie machte sich in Büchern schlau und nahm schon ein Jahr später am Röntgenlauf teil. Kasia Lange bewältige die 10-Kilometer-Distanz: „Damals habe ich Lust auf mehr bekommen.“ Die Startnummer, die Medaille – Glücksgefühle stellten sich ein.

Es sollten nicht die einzigen bleiben. Weiß man, dass die zwischen Danzig und Warschau aufgewachsene Athletin sich derzeit auf den Zugspitz-Ultratrail im Juni 2021 (82 Kilometer) und Röntgenlauf im Oktober 2021 (100 Kilometer) vorbereitet, lässt sich ihre phänomenale Entwicklung perfekt ablesen. Gerade erst hat sie am vergangenen Wochenende die Neyetalsperre inklusive einiger Zusatzschneisen umrundet. Gut 30 Kilometer waren das.

Ihren ersten Marathon hat die Polin 2018 beim Röntgenlauf hinter sich gebracht. Sie wurde überraschend Dritte, erinnert sich: „Es war unglaublich, wie ein Traum.“ Auch auf Asphalt ist sie schon den Marathon gelaufen: in Köln, in Bonn, in Istanbul. Vor allem die 41,195 Kilometer in der Türkei kann sie empfehlen: „Zwischen zwei Kontinenten zu laufen, war eine sehr schöne Erfahrung.“

Wobei sie sich mittlerweile festgelegt hat, nicht mehr auf der Straße laufen zu wollen. „Ich bin am liebsten in der Natur unterwegs“, formuliert sie. Fast immer läuft sie alleine. Was irgendwie selbsterklärend ist: „Wegen meiner Hörprobleme macht das wenig Sinn.“ Sie erlebt sich dementsprechend wie ein Geist, der mal hier und mal da plötzlich auftaucht. Dass sie sich in sozialen Netzwerken „Trail Ghost“ nennt – es ist kein Zufall.

Die größte sportliche Herausforderung, welche sie hinter sich gebracht hat, war bislang der Zugspitz-Ultramarathon. Auf den 63 Kilometern mussten 3000 Höhenmeter bewältigt werden. „Das war aua“, drückt sie ihre Erinnerung aus. „Doch schon zwei Tage später wusste ich – das ist etwas für mich.“

Zurzeit läuft sie 50 Kilometer pro Woche. Es geht ihr gut dabei: „Ich bin zufrieden mit mir und meiner Psyche.“ Seitdem sie 2015 mit dem (extremen) Laufen begonnen hat, hat Kasia Lange 15 Kilogramm abgenommen. Sie ist schlank, drahtig, durchtrainiert. Sie wirkt mit sich im Reinen.

Wozu auch der Radsport beigetragen hat. Zweimal hat sie schon an der Night on Bike teilgenommen, gehörte beim 24-Stunden-Rennen jeweils einer Vierergruppe an: „Das waren superschöne Erfahrungen.“ Vorerst wird sie sich aber weiter aufs Laufen konzentrieren. Was auch eine Zeitfrage ist: „Ich arbeite in drei Schichten. Da muss ich mich schon auf eine Sportart festlegen.“ Wobei über allem ohnehin ihre Tochter Nicole thront: „Sie ist die Wichtigste auf der Welt für mich.“ Noch ein Loblied, welches man der vitalen Frau gerne abnimmt.

Persönliches

Neben dem Ausdauersport hat die seit 2006 in Rade lebende Polin Kasia Lange noch ein weiteres großes Hobby. Sie fotografiert leidenschaftlich gerne und stellt viele ihrer „Werke“ mit Landschaftsaufnahmen, Trainingseindrücken und Wettkampfbildern ins Netz. Sie sagt: „Ich habe mir eine Gopro-Minikamera zugelegt, bearbeitet die Bilder ein wenig mit Fotoshop und sorge für Wow-Effekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alle Teams brennen auf die Premieren
Alle Teams brennen auf die Premieren
Alle Teams brennen auf die Premieren
Es wird gelacht: vorher, dabei, nachher
Es wird gelacht: vorher, dabei, nachher
Es wird gelacht: vorher, dabei, nachher
Van der Wal und Lange geben sich das Ja-Wort
Van der Wal und Lange geben sich das Ja-Wort
Van der Wal und Lange geben sich das Ja-Wort
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos

Kommentare