Fußball

Höhenflug des FCR endet in Mintard relativ unsanft

Daniel Saibert und der FCR verloren in Mülheim nahezu alle wichtigen Zweikämpfe.
+
Daniel Saibert und der FCR verloren in Mülheim nahezu alle wichtigen Zweikämpfe.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Andreas Dach
    Andreas Dach
    schließen

Landesliga: Remscheider unterliegen Mintard, 09/35 unterliegt Niederwenigern

Von Fabian Herzog, Marc
Jörgens und Andreas Dach

SF Niederwenigern – SV 09/35 Wermelskirchen 6:3 (3:2). Es wäre mehr drin gewesen für den SV 09/35, der im Spiel nach vorne seine Stärken auf den Platz brachte. Man denke an die ansprechende Phase, als der 0:1-Rückstand mit Treffern von Leo Fronia (9.) und Eray Yigiter (16.) gekontert wurde. Oder auch in der zweiten Hälfte, als das Tor von Resit Cetin zum 3:4 (59.) noch einmal für neue Hoffnung sorgte. Das waren Momente, in welchen die Gäste ihr Potenzial andeuteten. Aber Fußball besteht halt nicht nur aus Angriff. Wirklich erfolgreich kann man nur sein, wenn die Defensive eine verlässliche Basis bildet. Und das tut sie derzeit bei den Wermelskirchenern nicht. Fünf Gegentreffer im Pokal gegen den FCR, jetzt sechs. Weniger wäre in Niederwenigern, dem Ortsteil von Hattingen, mehr gewesen. Entsprechend bedient war Trainer Sebastian Pichura: „Eigentlich müssen drei Tore auswärts reichen, um Zählbares mitzunehmen.“ Bitter zudem: Drei Abwehrspieler mussten verletzt raus: Benjamin Wünschmann („Das fühlte sich nicht gut an“) und Jan Nsu Kayala schon zur Pause, Frederik Streit (63.) kurz danach.

SV 09/35: Schoberth, Raufeiser, Streit (63. Anderson), Wünschmann (46. Paß), Kayala (46. Circir), Vlasyuk, Lilliu, Yigiter, Demir, Fronia (57. Mampuya), Türksoy (59. Cetin).

DJK BW Mintard – FC Remscheid 2:0 (0:0). Während eine Maschine nach der anderen im Minutentakt über dem Mülheimer Sportplatz zum Landeanflug in Richtung Düsseldorf ansetzte, endete der Höhenflug des FCR relativ unsanft. „Willkommen auf dem Boden der Tatsachen“, sagte Trainer Marcel Heinemann, der eine völlig verdiente Niederlage gesehen hatte. Dem pflichtete auch einer seiner Führungsspieler bei. „Kämpferisch war uns Mintard überlegen“, stellte Armen Shavershyan einigermaßen konsterniert fest.

Zehn Minuten lang hatten er und sein Team einen guten Eindruck hinterlassen und an das 9:0 gegen DV Solingen und das 5:0 im Pokal gegen Wermelskirchen angeknüpft. Doch dann übernahmen die Gastgeber, lautstark angepeitscht von Trainer Christian Knappmann (früher FCR), immer mehr das Kommando. Nur mit Glück retteten sich die Remscheider, die durch einen stark parierten Kopfball von Serhat Kacmaz (37.) auch eine Riesenchance hatten, in die Pause.

Dann war es aber um die Gegentorlos-Serie von Keeper Maurice Horn geschehen. Ben Kastor traf zum hochverdienten 1:0 (48.), er hatte schon in Halbzeit eins zweimal getroffen und wurde zweimal wegen Abseits zurückgepfiffen. Eine Antwort des FCR? Fehlanzeige. Stattdessen machte Mintard in der Nachspielzeit durch Tobias Kolb den Deckel drauf (90.+1).

FCR: Horn, Blume, Kacmaz, Babic, Oberlies (75. Dantas), Saibert (75. Posavec), Shavershyan, Bonanno (62. Costa Rebelo), Maresch (62. H. Al Khalil), A. Al Khalil (62. L. Kupfer), di Donato. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest

Kommentare