Handball

HGR II und WTV schielen nach oben

Auf packende Duelle wie zwischen dem WTV und dem ATV darf man sich freuen.
+
Auf packende Duelle wie zwischen dem WTV und dem ATV darf man sich freuen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Die Landesliga legt los – Für ein Quartett geht es erst mal um den Klassenerhalt.

Von Andreas Dach

Bergische Panther III – Wald-Merscheider TV (Sa., 17 Uhr, Max-Siebold-Halle). Hinter der Drittvertretung der Panther liegt eine schleppende Vorbereitung. Und das mit erheblich verändertem Personal. Thomas Schmitz hat sich dem Wermelskirchener TV angeschlossen, Piet Ronge dem TV Witzhelden, Enrico Kress ist in die eigene 2. Mannschaft aufgerückt, Martin Tobolski ist nach Berlin gegangen, und Lennart Klewinghaus hat aufgehört. Vor allem der Verlust von Kress ist schwierig aufzufangen – er war der Abwehrchef.

Viel Arbeit also für den neuen Cheftrainer Timo Adams, der vom spielenden Co-Trainer Daniel Blum unterstützt wird. Er sagt: „In den nächsten beiden Jahren wollen wir uns als Mannschaft finden. Jetzt wird es erst einmal schwierig.“ Zumal viele Neue integriert werden müssen, überwiegend junge Leute. Wie Samuel Arndt, Thorben Remmel, Philipp Lock, Clemens Wickert, Arthur Heu (alle eigene A-Jugend) oder die Rückkehrer Tobias Falkner und Felix Gehrt. Die Tests gegen Opladen III, zweimal Pulheim II, Aufderhöhe II und den LTV Wuppertal II haben aufschlussreiche Erkenntnisse gegeben.

HG Remscheid II – SSG/HSV Wuppertal (Sa., 17 Uhr, Halle Neuenkamp). Am Remscheider Kader der zurückliegenden Saison hat sich fast nichts geändert. Sieht man mal von Arne Schmidt ab, der künftig die Position des Co-Trainers bekleidet und „nur“ noch für die eigene Dritte spielt, die ganz frisch in der Kreisklasse neu an den Start geht. Für diese will auch Chefcoach Fabi Flüß noch ein wenig handballerisches Know-how aufs Feld bringen. Die volle Konzentration gilt aber der Zweiten, die mit einigen Ambitionen in die Spielzeit geht und diese gleich am ersten Spieltag untermauern möchte. „Wir wollen vorne mitspielen“, sagt Flüß. Er hat Verständnis, dass Linksaußen Pascal Jäschke nun doch in Rade bleibt. „Nach seiner OP will er dort wieder Fuß fassen“, sagt Flüß über seinen Freund. Am Wochenende fehlen David Ruß (Fuß), Malte Frank und Leo Bona (als Schiris im Einsatz), Moritz Schumacher (Dienst), Matthias Raguß (Urlaub) und Arne Imping (Corona-Nachwirkungen).

Ohligser TV – HC BSdL (Sa., 18 Uhr). Die Lust auf Handball ist groß beim Aufsteiger, der sich ein realistisch anmutendes Ziel setzt. „Wir wollen uns so schnell wie möglich Luft nach unten verschaffen“, kündigt Spielertrainer Björn Sichelschmidt an. Mit der Vorbereitung ist er zufrieden: „Die Jungs haben verstanden, dass wir in der Landesliga mehr tun müssen.“ Wichtig, dass der Kader breit aufgestellt ist. So lässt sich das voraussichtlich längerfristige Fehlen von Florian Geisler (muss eventuell am Meniskus operiert werden) und Maximilian Voss (nach Schulter-OP) kompensieren. Spielpraxis hat man sich bei der selbst ausgerichteten Bergischen Handball-Meisterschaft, in Bottrop und gegen Hohenlimburg geholt.

HSG Radevormwald/Herbeck – Bergischer HC III (Sa., 18 Uhr, Halle Hermannstraße). Der neue/alte Trainer Björn Frank stellt heraus: „Wir freuen uns, dass es losgeht, und sind heiß.“ Die sechswöchige Vorbereitung war kurz, der Trainer zeigt aber Verständnis: „Nach so einer langen Coronazeit ist doch klar, dass die Jungs auch mal Urlaub machen oder zu Festivals fahren wollen.“ Er muss die verbliebenen Akteure aus bisheriger 1. und 2. Mannschaft zu einer Einheit zusammenfügen und weiß um die Wichtigkeit des Teamgefühls. „Wir wollen schnell Punkte gegen den Abstieg sammeln“, sagt er. „Im Winter können wir dann gucken, was geht und wofür es reicht.“ Patrick Schmidt (Probleme an der Achillessehne) und Christopher Bartsch (Urlaub) müssen ersetzt werden. Pascal Jäschke könnte nach seiner Leisten-OP erste Einsatzminuten bekommen.

Niederbergischer HC – Wermelskirchener TV (Sa., 19.30 Uhr). Trainer Jacek Krajnik legt größten Wert darauf, „dass wir konstanter werden als in der vergangenen Saison“. Da wurden zum Teil überraschend Spiele gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte verloren. Um jetzt den nächsten Schritt zu machen und sich im oberen Bereich zu etablieren, hat man hart gearbeitet. Unter anderem in Form einer Turnierteilnahme in Witzhelden. Leon Hackländer (zum HC BSdL), Bjarne Weiß (legt eine Pause ein) und Lutz Galla (hat aufgehört, heiratet in diesen Tagen) müssen ersetzt werden. Zu diesem Zweck hat man Thomas Schmitz (Panther III), Julius Berndl und Sebastian Becker (beide vom RTV) geholt.

DJK Unitas Haan II – ATV Hückeswagen (So., 13.15 Uhr). Das Saisonziel lässt sich mit einem Wort formulieren: Drinbleiben! Um nicht mehr und nicht weniger geht es beim ATV, wo der neue Trainer Jens Greffin der Mannschaft „Fleiß und Engagement“ bescheinigt. Dementsprechend fit sind die Spieler, denen nun noch ein wenig die spielerischen Finessen fehlen. „Die“, sagt Greffin, „müssen wir uns über die Meisterschaftsspiele holen.“ Nur Oliver Botsch (privat verhindert) fehlt am Sonntagmittag, sodass der Coach einen 14er-Kader zur Verfügung hat. Die Verantwortung soll auf mehr Schultern als in der Vergangenheit verteilt werden. Und: Die Abwehr soll wieder das Prunkstück sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Erfolge mit Spielwitz und Stimmung
Erfolge mit Spielwitz und Stimmung
Erfolge mit Spielwitz und Stimmung
Bergische Jungs radeln mit Kanadierin
Bergische Jungs radeln mit Kanadierin
Bergische Jungs radeln mit Kanadierin
Michael Becker ist der Dauer(b)renner
Michael Becker ist der Dauer(b)renner
Michael Becker ist der Dauer(b)renner

Kommentare