Fußball

Im Heimspiel müssen jetzt Punkte her

Zurück im Kader des SC 08 und damit Hoffnungsträger: Auf Abel Mokonen bauen die Radevormwalder. Foto: Michael Sieber
+
Zurück im Kader des SC 08 und damit Hoffnungsträger: Auf Abel Mokonen bauen die Radevormwalder.

Zweiter Spieltag der Fußball-Bezirksliga.

Von Fabian Herzog

SC Ayyildiz Remscheid – SSVg. Heiligenhaus (So., 15 Uhr, Honsberg). Von Montag bis Mittwoch schloss Erdal Demir in Duisburg seinen B-Lizenz-Lehrgang ab und nutzte die Kontakte zu anderen Trainern, um sich über den kommenden Gegner zu informieren. „Das ist keine Übermannschaft“, sagt der SCA-Coach. Er fordert gleichzeitig aber auch: „Wir müssen jedes Spiel mit 100 Prozent angehen.“ So wie beim starken 2:1 bei Union Velbert zum Start. Mit Talha Lekesiz und eventuell auch Emre Albayrak stehen weitere Optionen zur Verfügung.

TSV Eller – Dabringhauser TV (So., 15 Uhr). Den Tabellensechsten der Vorsaison, den viele als Aufstiegsfavoriten handeln, erwartet DTV-Trainer Marco Menge einen starken Gegner: „Das ist schon ein Brett. Aber ich habe Bock darauf.“ Während der DTV (4:0 gegen Wersten) nach der Halbzeitpause überzeugend startete, war Eller an Spieltag eins spielfrei. „In der Vorbereitung haben die aber alles weggeknallt“, zeigt sich Menge beeindruckt. Ihm steht der komplette Kader zur Verfügung, auch Tobias Bräuning ist wieder an Bord.

SSVg. Velbert U23 – SSV Bergisch Born (So., 11 Uhr). Der frühen Anstoßzeit kann Sascha Odina durchaus etwas Positives abgewinnen. „Die Mannschaftskasse freut sich“, sagt der Coach, der seine Pappenheimer kennt und mit Verspätungen rechnet. Bei der Oberliga-Reserve sollte sein Team hellwach sein, wie der Auftakt der Velberter gezeigt hat. Mit einigen Spielern der Ersten, wie Vierfach-Torschütze Alperen Sahin, siegte man 6:5 nach 5:1-Führung bei Germania Wuppertal. Odina: „Egal, wen die aufbieten. Wir ziehen unser Ding durch.“ Ein Quintett des SSV ist fraglich: Ruben Schmitz-Heinen, Martin Bormann (beide Knöchel), Hakan Türkmen (Pferdekuss), Dustin Köhler (Oberschenkel) und Emre Circir (Fitness).

VfB Marathon Remscheid – SC Werden-Heidhausen (So., 15 Uhr, Reinshagen). Als Aufsteiger wurden die Essener in der letzten Saison Achter. „Wir wollen aber versuchen, die Punkte einzufahren“, sagt der VfB-Vorsitzende Bernd Seidler. „Dafür dürfen wir uns aber nicht wieder, wie in der ersten Halbzeit in Sonnborn, den Schneid abkaufen lassen.“ Dass Patrick Sadowski und Chris Stumpf (beide Kurzurlaub) gesichert sowie Fabi Heinrich (privat verhindert) und Frederik Feiten (angeschlagen) eventuell fehlen, macht die Sache nicht einfacher. „Jetzt erst recht“, sagt Defensivmann Dominik Müller.

SC 08 Radevormwald – Germania Wuppertal (So., 16.30 Uhr, Kollenberg). Um die Corona-Auflagen zu erfüllen, wurden die Anstoßzeiten der Seniorenteams des SC 08 entzerrt. Die Erste ist am späten Nachmittag dran und steht nach dem 0:6 zum Auftakt schon ein wenig unter Druck. „Wir wollen irgendwie punkten“, sagt Kapitän Hüseyin Kilic, der froh ist, dass Abel Mokonen wieder am Start ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Sport und Familie stehen ganz oben
Sport und Familie stehen ganz oben
Sport und Familie stehen ganz oben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare