Blick über den Zaun

Hausaufgaben sind gemacht: WSV fiebert RWE entgegen

Blick voraus in Richtung Dienstag? Felix Backszat und der Wuppertaler SV erledigten die Pflichtaufgabe gegen die U23 aus Mönchengladbach und fiebern jetzt dem Spiel gegen RW Essen entgegen. Foto: Benjamin Lenz/WSV
+
Blick voraus in Richtung Dienstag? Felix Backszat und der Wuppertaler SV erledigten die Pflichtaufgabe gegen die U23 aus Mönchengladbach und fiebern jetzt dem Spiel gegen RW Essen entgegen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

VfL Gummersbach bezwingt die HSG Nordhorn-Lingen im Spitzenspiel klar, WSV vor großem West-Schlager gegen RWE.

Die Spannung steigt von Tag zu Tag. An diesem Dienstag um 19.30 Uhr kommt es im Stadion am Zoo zum großen Westschlager zwischen dem Wuppertaler SV und Rot-Weiss Essen. Im Halbfinale des Niederrheinpokals zählt nur ein Sieg, wenn man sich für das Endspiel am 21. Mai in Duisburg qualifizieren möchte, für welches der SV Straelen bereits als erster Teilnehmer feststeht. Ob nach regulärer Spielzeit, Verlängerung oder Elfmeterschießen – eine Entscheidung muss her vor 5000 Zuschauern, die mindestens in der altehrwürdigen Spielstätte erwartet werden.

Weiteres Selbstbewusstsein konnte der WSV durch ein 1:0 (0:0) in der Fußball-Regionalliga gegen die U23 des VfL Borussia Mönchengladbach sammeln. Und erfüllte damit einen Wunsch von Peter Neururer. Das Vorstandsmitglied hatte vor dem Spiel gesagt: „Ich wünsche mir ein werbewirksames Ergebnis.“ Das ist gelungen. In einer wenig spektakulären Partie verwandelte Kevin Pires nach 52 Minuten einen Foulelfmeter zum Tor des Tages. Am wichtigsten: Es gab keine Verletzungen, einige Leistungsträger konnten (partiell) geschont werden. Und hinten stand die Null.

Handball-Bundesliga: Viele Zuschauer in der Schwalbe-Arena beim VfL Gummersbach

Der Countdown läuft. Nur noch sieben Spiele bis zur Handball-Bundesliga. Der VfL Gummersbach hat am Sonntag in der mit 3410 Zuschauern sehr gut besuchten Schwalbe-Arena den nächsten großen Schritt gemacht. Im Spitzenspiel besiegten die Oberbergischen die HSG Nordhorn-Lingen mit 35:25 (17:15) und haben nun bei einem Spiel mehr zehn Punkte Vorsprung auf die HSG. die auf den dritten Platz zurückgefallen ist.

Allerdings war gegen die Norddeutschen zwischenzeitlich ein hartes Stück Arbeit angesagt, ehe der Sieg feststand. Es war ein Kampfspiel. Gummersbach fand gut in die Partie und setzte sich auf 9:6 (17.) ab. Die Gäste kamen zurück und glichen zum 9:9 aus (19.). Dank eines starken Janko Bozovic ging der VfL dann mit einer 17:15-Führung in die Pause.

Der Vorsprung wurde nach dem Seitenwechsel auf 19:15 ausgebaut. Jetzt zeigten die Oberbergischen eine bärenstarke Teamleistung. Die Abwehr stand, und die Fehler der Gäste wurden für Tempogegenstöße genutzt. Der Sieg fiel am Ende das eine oder andere Tor zu hoch aus – war aber hochverdient. „Wir hatten zunächst große Probleme. Der Schlüssel war, dass wir viel rotieren konnten“, sagte VfL-Trainer Gudjon Valur Sigurdsson.

Lesen Sie auch: Serkan Özkan, Hilgen, Spielertrainer: Das waren die Spiele der Kreisliga A

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er will dem Verein etwas zurückgeben
Er will dem Verein etwas zurückgeben
Er will dem Verein etwas zurückgeben
Mettlers Mission ist beendet
Mettlers Mission ist beendet
Mettlers Mission ist beendet
Handball: Nachholspiele der Woche
Handball: Nachholspiele der Woche
Sämtliche Rollen sind klar verteilt
Sämtliche Rollen sind klar verteilt
Sämtliche Rollen sind klar verteilt

Kommentare