Fußball

Harmloser FCR bleibt vieles schuldig

Haci Köseoglu und dem FCR fehlte in Velbert nicht nur der Durchblick. Dahinter: Velberts starker Torschütze Andri Buzolli.
+
Haci Köseoglu und dem FCR fehlte in Velbert nicht nur der Durchblick. Dahinter: Velberts starker Torschütze Andri Buzolli.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Fußball-Landesliga: Remscheider unterliegen in Velbert mit 0:1. Der SV 09/35 verliert 1:5 in Frintrop.

Von Fabian Herzog

SC Velbert – FC Remscheid 1:0 (1:0). Kalt, nass, ungemütlich. Um nicht zu sagen: usselig. Das Wetter passte zur derzeitigen Gefühlslage des FCR. Nach zuvor schon nur einem Punkt aus zwei Spielen blieb der ehemalige Tabellenführer erneut vieles schuldig. Trainer Marcel Heinemann war entsprechend enttäuscht: „Das war eine sehr traurige Darbietung von uns. Das Zweikampfverhalten war beschämend, das muss man klar so sagen.“

Es wäre sicherlich falsch, den Auftritt alleine am Fehlen von wichtigen Spielern wie Armen Shavershyan, Adis Babic, Tristan Maresch oder Patrick Posavec festzumachen. Schließlich haben andere auch den Anspruch, in der Startelf zu stehen. Davon zu sehen war allerdings wenig. Auch Kapitän Ahmed Al Khalil konnte sich nach seiner langen Verletzungspause noch nicht wieder voll einbringen, saß aber immerhin erstmals wieder auf der Bank und feierte in der Schlussviertelstunde sein ersehntes Comeback.

Dies war aber so ziemlich der einzige Lichtblick in einer trüben Partie, die der FCR zunächst dominierte. Doch schon in dieser Phase wurde deutlich, dass die Rädchen derzeit nicht ineinandergreifen. Sturmspitze Francesco Di Donato beispielsweise hing einmal mehr komplett in der Luft, generell fehlte die Bindung zwischen den Mannschaftsteilen. Trotzdem kamen die Gäste zu zwei Torchancen, aber jeweils scheiterte Germano Bonnano mit halbherzigen Schüsschen (10./42.). „Das waren Rückgaben“, haderte Heinemann, „da fehlte mir die komplette Überzeugung.“ Anschauungsunterricht in Sachen Effektivität gab es vom Oberliga-Absteiger. Flanke aus dem Halbfeld, präziser Kopfball von Andri Buzolli, 1:0 (37.).

In der Folge war den Remscheidern anzumerken, wie sehr ihnen dieses Ungleichgewicht wehtat. Statt sich für einen ordentlichen Auftakt zu belohnen und wie von Heinemann erhofft, selbst in Führung zu gehen, traf der Gegner direkt mit dem ersten Abschluss. So dauerte es bis in die Schlussphase, ehe der FCR noch einmal gefährlich wurde. Doch auch Serhat Kacmaz, ansonsten Remscheids Bester und mit einer fehlerfreien Leistung in der Abwehrzentrale, schob den Ball aus dem Gewühl heraus und etwa fünf Metern in die Arme des Velberter Torhüters. Michele Buscemi, diesmal Kapitän, brachte es auf den Punkt: „Das war heute viel, viel zu wenig von uns.“

DJK Adler Union Frintrop – SV 09/35 Wermelskirchen 5:1 (2:0). Auch Sebastian Pichuras Mannschaft konnte den Höhenflug des Aufsteigers nicht stoppen und dem Spitzenreiter die Flügel stutzen. Stattdessen musste der Trainer des SV 09/35 feststellen: „Die waren echt gut, stehen zu Recht da oben und werden am Ende auch aufsteigen.“

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die ersatzgeschwächten Wermelskirchener, die auf Eray Yigiter, Maxim Vlasiuc, Tom Paß, Erik August, Benni Wünschmann und Alex Kelm aus unterschiedlichen Gründen verzichten mussten, das Spielglück nicht auf ihrer Seite hatten. Sowohl beim ersten (17.) als auch beim zweiten Gegentor (44.) hatten die Gäste Pech, dass Emre Circir beziehungsweise Frederik Streit den Ball abfälschten. Beim 3:0 (49.) und 4:0 (52.) haderten sie mit Schiedsrichterentscheidungen, hätten unter anderem gerne einen Elfmeter nach Foul an Leo Fronia bekommen. Beim 5:0 der Essener (63.) patzte Resit Cetin.

Aber: 09/35 gab sich nicht auf. Die eingewechselten Eren Eryürük und Ghartey Anderson belebten das Spiel und produzierten Eryürüks Ehrentreffer zehn Minuten vor dem Ende. Auch die 20 Minuten vor der Pause hatten Pichura gefallen, der deswegen keineswegs geknickt aus dem Ruhrgebiet zurückkehrte: „So eine Niederlage ist kein Beinbruch und wirft uns ganz bestimmt nicht aus der Bahn.“

Aufstellungen

FCR: Horn, Buscemi (79. Bisignano), Kacmaz, Oberlies, Blume, Saibert, Köseoglu, H. Al Khalil (55. Bamberg), L. Kupfer (68. Costa Rebelo), Bonanno (79. A. Al Khalil), Di Donato.

SV 09/35: Schoberth, Kayala, Streit, Circir, Baldé (58. Anderson), Demir, Raufeiser (77. Mendy), Lilliu, Mampuya (61. Cetin), Fronia, Türksoy (68. Eryürük).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
Der WTV feiert ausgelassen den Derbysieg
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust
Note 2 ist angebracht
Note 2 ist angebracht
Note 2 ist angebracht

Kommentare