Sportlicher Adventskalender

Ja, der Hannes, der kann es – auch mit der Nummer 23

Nur Fliegen ist schöner . . . Hannes Barth hat sich beim Dabringhauser TV gut eingelebt, bringt konstant gute Leistungen. Foto: Peter Teinovic
+
Nur Fliegen ist schöner . . . Hannes Barth hat sich beim Dabringhauser TV gut eingelebt, bringt konstant gute Leistungen. Foto: Peter Teinovic
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Türchen Nummer 23 im Adventskalender des RGA-Sports mit dem DTV-Torhüter Hannes Barth.

Von Andreas Dach

Es war kein kurzer Weg hin zu der Nummer 23, die Hannes Barth beim Dabringhauser TV auf dem Rücken trägt. Ganz im Gegenteil. Nach seinem Wechsel vom Hastener TV vor Saisonbeginn zum Fußball-Bezirksligisten vom Höferhof wurde der sehr talentierte Torhüter mit der Frage konfrontiert: „Welche Nummer möchtest du haben?“

Gar nicht so einfach, Fotos von Hannes Barth zu finden, in denen man die Nummer 23 auf seinem Rücken sieht.

Die 1 war vergeben, im Besitz von Christian Tiede. Die 13 vielleicht, passend zu seinem Geburtsdatum im Februar? Barth überlegte kurz, lehnte dann ab. Die 22 hätte es lieber sein sollen – passend zu seiner Vorliebe für den deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen. Doch auch sie war vergeben. Luca Lilliu trägt beim DTV die 22. Was für ein Einstieg von Barth bei den Lilafarbenen . . .

Also wählte er einen Kompromiss, die Nummer 23. Wenigstens ein bisschen ter Stegen sollte es sein. Eine Wahl, die der 19-Jährige nicht bereuen sollte. Er hat bei seinem neuen Club überwiegend gute Leistungen gezeigt, bekommt viel Lob. Die Komplimente gibt er gerne zurück: „Ich bin von Beginn an gut integriert worden und hatte schon nach zwei Wochen das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben.“

Wobei der in Wuppertal studierende Hannes Barth selbstkritisch ist: „Ich habe in allen Bereichen noch Verbesserungsmöglichkeiten.“ Manchmal schlage er den Ball beispielsweise in der Hektik noch lang, wo eher ein kurzes Anspiel angesagt gewesen wäre. Umso besser, dass es bei den Dabringhausenern mit David Todtenhausen einen Torwarttrainer gebe, bei dem er viel lernen könne.

Barth hat bei TuRa Süd mit dem Fußballspielen begonnen – als Innenverteidiger in der E-Jugend: „Ich wollte aber immer ins Tor.“ Beim HTV war das dann möglich, wenn auch anfangs nur, um dem Stammtorhüter Druck zu machen. Das gelang so gut, dass er bald selbst im Kasten stand.

Die lange Fußballpause macht ihm sehr zu schaffen. „Wir halten zwar über eine WhatsApp-Gruppe Kontakt, aber mit fehlt die Gemeinschaft sehr. Dieses nach dem Training in der Kabine sitzen und noch quatschen.“

Vor anderthalb Jahren war Barth übrigens schon einmal zum Probetraining beim DTV, konnte sich damals noch nicht zu einem Wechsel durchringen. Als Christian Tiede jetzt über Instagram wieder Kontakt zu ihm aufnahm, gab er sein Okay. Bereut hat er es nicht eine einzige Sekunde. Auch wenn es mit der gewünschten Rückennummer nicht geklappt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Drei Tage: Guter Sport scheint garantiert
Drei Tage: Guter Sport scheint garantiert
Drei Tage: Guter Sport scheint garantiert
Schlossstädter müssen erheblichen Aderlass verkraften
Schlossstädter müssen erheblichen Aderlass verkraften
Schlossstädter müssen erheblichen Aderlass verkraften
Einmal Ziemke ist nicht genug beim RSV
Einmal Ziemke ist nicht genug beim RSV
Einmal Ziemke ist nicht genug beim RSV

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare