Wer erkennt wen

Handballer vermissen „Max“ heute noch

Die Feldhandballer aus Radevormwald mit Klaus „Max“ Berke (der Kopf ist eingekreist) beim Training. Foto: RGA-Archiv
+
Die Feldhandballer aus Radevormwald mit Klaus „Max“ Berke (der Kopf ist eingekreist) beim Training.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Der Radevormwalder Klaus Berke steht in dieser Woche im Mittelpunkt der Serie.

Von Peter Kuhlendahl

Egal, mit wem man in dieser Woche bei der Auflösung unserer Serie „Wer erkennt wen“ auch Kontakt hatte. Bei allen schwang in ihren Antworten eine Mischung aus Freude aber auch Wehmut mit. Freude darüber, mit Klaus Berke, den alle nur Max nannten, einen guten alten Bekannten entdeckt zu haben. Wehmut, weil der „Mister Handball“ in Radevormwald im Jahr 2016 völlig überraschend im Alter von 67 Jahren verstorben ist.

„Wir waren bis zum Schluss eng befreundet“, erzählte Klaus Elle am Telefon. Und sofort kam ihm in Erinnerung, wie er Max Berke kennengelernt hatte. „Er hat mich 1975 als Spielertrainer nach Rade geholt. Er war dort die gute Seele des Vereins und hat mir bei allem mit seiner vermittelnden und toleranten Art den Rücken freigehalten.“ Berke war damals Abteilungsleiter des TSV Radevormwald. Jahre später gehörte er dann auch zu den Gründungsvätern der HSG Radevormwald/Herbeck.

„Er hat für den Handball gelebt. Und man konnte prima mit ihm feiern.“

Hildegard Dolenga, RGA-Leserin

Michael Bartsch hat Berke sowohl beim TSV als auch der HSG erlebt: „Als Spieler, Schiedsrichter, Abteilungsleiter im Senioren- oder Jugendbereich. Und als Freund oder Lebensberater.“ Sein Platz sei immer in der Halle gewesen. Für Bartsch begann ein typischer Hallentag so: „Man ging die Treppe an der Hermannstraße hoch. Max stand immer links neben dem Eingang an der rechten Seite der Theke. Man unterhielt sich, trank ein Bier und tauschte sich aus. Die Handballer in Rade vermissen ihn heute noch.“

Dazu gehört auch Rolf Hildebrand, der selbst mit auf dem Bild ist. „Wir haben damals auf dem alten Sportplatz an der Jahnstraße für ein großes Feldhandballturnier in Wuppertal trainiert, das immer an Fronleichnam stattfand.“ Das waren auf dem Foto Gerd „Mutz“ Remahne, Helmut Bink, Peter Duda, Rolf Hildebrand, Max Berke, Helmut vom Werth und Siegmar „Tiger“ Dolenga.

An die Feldhandball-Derbys gegen den TSV erinnerte sich Rudolf Krämer, der beim TV Herbeck viele Jahre Jugendwart und Schiedsrichter war, gerne zurück: „Das waren immer höchst interessante Duelle mit unterschiedlichem Ausgang.“ Auf dem Bild seien die Feldhandball-Cracks aus beiden Vereinen zu sehen. „Leider ist Max viel zu früh gestorben.“

Mit großer Freude hat auch Hildegard Dolenga das Bild im RGA-Sport erblickt. Aber auch sie musste schlucken. „Wie mein Mann Siegmar ist auch Max leider schon verstorben. Er hat für den Handball gelebt. Und man konnte auch prima mit ihm feiern.“

Bärbel Riewe kannte Berke aus gemeinsamen Zeiten im Rader Ortsteil Dahlhausen. „Ich kann mich sogar noch daran erinnern, dass sein Vater als Zeitungsbote unterwegs war.“ Jahre später liefen sie sich dann wieder beim Handball über den Weg. „Meine Söhne haben mit dem Handball angefangen. Und ich musste mich erstmal daran gewöhnen, dass dort alle Klaus nur Max genannt hatten“, erzählte sie mit einem Lachen am Telefon und konnte auch alle auf dem Bild abgelichteten Feldhandballer aufzählen.

Aus einer ganz anderen Handball-Generation stammt Alexander Zapf, der seit dieser Saison den Regionalligisten HG Remscheid trainiert: „Ich habe Max schon als kleiner Junge als Schiedsrichter erlebt. Später, als ich selbst in Radevormwald gespielt hab, habe ich ihn sehr zu schätzen gelernt. Ein so offener, herzlicher und engagierter Mensch ist unglaublich selten. Er ist eine absolute Legende des Handballsports im Bergischen Land.“

Der Wermelskirchener Friedel Prinz hat Max Berke auch immer wieder in den Hallen erlebt. „Ich habe ihn in sehr guter Erinnerung behalten.“

Wer erkennt wen

Haben Sie auch ein Mannschaftsfoto für unsere Serie, das mindestens zehn Jahre alt ist? Dann schicken Sie es an: RGA-Sport, Alleestraße 77-81, 42853 Remscheid. Oder per Mail:

lokalsport@rga-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus

Kommentare