Fußball

Guter Saisonstart soll veredelt werden

Zuletzt kam Alex Kelm beim SV 09/35 Wermelskirchen von der Bank ins Spiel, nun winkt die Startelf.
+
Zuletzt kam Alex Kelm beim SV 09/35 Wermelskirchen von der Bank ins Spiel, nun winkt die Startelf.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Landesligist FCR vor Topspiel, SV 09/35 in Essen, und der Bezirksligist Born will die Spitze verteidigen.

Von Peter Kuhlendahl und Fabian Herzog

Landesliga: SF Niederwenigern – FC Remscheid (So., 15 Uhr). Wenn der Tabellendritte zum Zweitplatzierten fährt, kann man mit Fug und Recht von einem Spitzenspiel sprechen. Auch nach drei Spieltagen, wenn eine Tabelle noch nicht so aussagekräftig ist. Sowohl der Oberliga-Absteiger, der seine Mannschaft in weiten Teilen zusammenhalten konnte, als auch der FCR haben bewiesen, dass mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist.

„Ich erwarte am Sonntag vor einer stimmungsvollen Kulisse einen offenen Schlagabtausch, den wir gewinnen möchten“, sagt FCR-Trainer Marcel Heinemann, der mit seinen Schützlingen auch intensiv analysiert hat, warum man vor zwei Wochen beim ersten Auswärtsspiel in Mintard verloren hat. Die dortigen Fehler will man unbedingt nicht wiederholen.

Allerdings werden den Remscheidern dabei zwei wichtige Säulen fehlen. Abwehrchef Adis Babic muss wegen einer Achillessehnen-Entzündung passen, Ahmed Al Khalil, mit bisher vier Treffern bester FCR-Torschütze, fällt wegen einer Innenband-Dehnung im Knie zwei bis vier Wochen aus. Marvin Blume ist zudem erkrankt. Aus diesem Grund konnte auch Luca Dantas in dieser Woche nicht trainieren. Heinemann: „Wir haben aber nicht nur einen breiten, sondern auch einen guten Kader und werden Lösungen finden.“

Landesliga: TuSEM Essen – SV 09/35 Wermelskirchen (Sa., 16.30 Uhr). Auch Wermelskirchens Trainer Sebastian Pichura gibt zu, dass er den Namen des Traditionsvereins aus dem Ruhrgebiet eher mit Handball in Verbindung bringt. „Aber die Essener sind ein spielstarker Aufsteiger, der uns alles abverlangen wird.“ Dabei werden die Gäste auf Sieg spielen, wollen ihren guten Saisonstart mit sechs Punkten aus drei Spielen nun veredeln. Zudem hofft der Coach, dass seine Schützlinge es nicht wieder so unnötig spannend machen, wie in der vergangenen Woche beim 3:2-Sieg gegen Vohwinkel. „Die Schlussphase hat mich drei Jahre meines Lebens gekostet.“

Da er aber auch viel Positives gesehen hat, wird er wohl auch nur zwei gezwungene Änderungen vornehmen. Keeper Martin Schoberth ist angeschlagen und dürfte von Yannick Klüppelberg ersetzt werden. Emre Circir ist nach seiner Ampelkarte gesperrt. Für ihn dürfte Alexander Kelm in die erste Elf rücken. Eren Eryürük, Benjamin Wünschmann und Erik August fallen verletzt aus.

Bezirksliga: HSV Langenfeld – SSV Bergisch Born (So., 15.30 Uhr). Der Spitzenreiter ist beim formstarken Mitfavoriten zu Gast, der zuletzt durch ein 4:2 in Ronsdorf hat aufhorchen lassen. „Wir sind voll im Soll, haben aber noch nichts erreicht“, sagt Borns Coach Tim Janowski. „Jetzt beginnen für uns die Wochen der Wahrheit.“ Nach dem Spiel am Sonntag geht´s nach Ronsdorf und gegen Mettmann. Die Lust darauf wird gesteigert durch einen komplett zur Verfügung stehenden Kader, auch Nick Salpetro und Sean Soares sind nach Waden- beziehungsweise Adduktorenproblemen wieder voll belastbar.

Auf Luca Lenz ist auch diese Saison wieder Verlass. In Solingen traf der Ayyildiz-Angreifer im vierten Spiel zum vierten Mal.

Bezirksliga: SC Ayyildiz – SF Baumberg II (So., 15.15 Uhr, Honsberg). Eine Gürtellose zwang Ayyildiz-Coach André Springob in dieser Woche zur Bettruhe. Weil Vasfi Ince aus beruflichen Gründen von seinem Posten als Co-Trainer zurückgetreten ist, wurde er bei den Einheiten von Michael Röttgen (Mittwoch) sowie Recep Kalkavan und Osman Öztürk (Freitag) vertreten. Ob Springob am Sonntag wieder auf die Bank zurückkehren kann, entscheidet sich kurzfristig. Auf sein zuletzt dreimal in Folge unterlegenes Team bezogen sagt er: „Wir müssen schnell wieder in die Spur finden.“ Gegner Baumberg hat viele durch vier Siege in den ersten vier Spielen überrascht. Auch den Trainer des SCA: „Uns erwartet eine kompakte Mannschaft.“

Bezirksliga: BV Burscheid – TSV Ronsdorf (So., 15 Uhr, Griesberg). Die Lockerheit, mit der die Burscheider vergangene Saison durch die Kreisliga A, ist ihnen auf dem Weg in die Bezirksliga abhandengekommen. So jedenfalls fällt die Analyse von Trainer Yakup Karakus nach den ersten fünf Spielen (vier Niederlagen, ein Sieg) aus: „Wir können Fußball spielen, machen uns aber viel zu viel Druck.“ Mit einer taktischen Änderung hofft er, diesem Problem entgegenzuwirken und den Favoriten aus Wuppertal zu ärgern. Dabei fehlt ihm allerdings sein wohl wichtigster Mann: Torjäger Serkan Özkan muss wegen seiner Fußverletzung vorerst wieder komplett pausieren.

Bezirksliga: SV Bayer Wuppertal – SC 08 Radevormwald (So., 15.30 Uhr). Am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison feierten die Wuppertaler am Kollenberg durch ein 1:0 den Klassenerhalt und setzten Rade für den Schlussakkord beim VfB Marathon mächtig unter Druck. Ähnlich bedeutsam ist das Wiedersehen für beide Mannschaften, das Nullacht mit aller Macht erfolgreicher gestalten möchte. „Dafür müssen wir Fußball spielen“, bringt es Trainer Zdenko Kosanovic auf den Punkt. Zuletzt beim 0:1 gegen Germania habe sich seine Mannschaft in dieser Hinsicht extrem schwergetan. Und nun droht auch noch der Ausfall von Fynn Schneider, der sich vor dem 0:1 gegen Germania Wuppertal vor einer Woche beim Aufwärmen im Adduktorenbereich verletzt hat.

Bezirksliga: 1. Spvg. Solingen-Wald 03 – Dabringhauser TV (So., 15.30 Uhr). Vor sechs deutlich lösbaren Aufgaben in den Wochen danach wartet auf den DTV eine der größten Herausforderungen der Saison. „Das ist wahrscheinlich die teuerste Bezirksliga-Mannschaft aller Zeiten“, sagt Patrick Grün über den im Sommer hochkarätig verstärkten Dritten der Vorsaison, der unter anderem trotz dreier Tore von Ex-FCR-Angreifer Vincenzo Lorefice noch nicht so richtig in Schwung gekommen ist und dem eigenen Anspruch hinterherhinkt. Erschwerend für die Dabringhausener hinzukommt, dass Marvin Dattner, Maurizio Lo Pinto, Joel Hofferbert, Yusuf Kaya und Ahmed Öztürk im Urlaub sind und den Kader massiv ausdünnen. „Wir werden trotzdem alles reinhauen“, sagt der Trainer, der sich gerne an das 1:1 der vergangenen Spielzeit erinnert.

Rücktritt

Zeljko Nikolic ist nicht mehr Coach im Nachwuchsbereich des SSV Bergisch Born. Vor zwei Monaten hatte der Kroate, der weiterhin als Co-Trainer in Wermelskirchen aktiv ist, die B-Junioren übernommen, war mit diesen aber in der Niederrheinliga-Quali gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch

Kommentare