Röntgenlauf

Geile Leute und geile Strecke sorgen für Spaß

Medaillentrio beim Röntgenlauf: Chris Zimmermann, Daniel Schmidt und Dennis Mehlfeld (v.l.) sorgten für ganz starke Zeiten. Fotos: Andreas Dach
+
Medaillentrio beim Röntgenlauf: Chris Zimmermann, Daniel Schmidt und Dennis Mehlfeld (v.l.) sorgten für ganz starke Zeiten.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Halbmarathon: Daniel Schmidt wird den großen Erwartungen gerecht. Bei den Frauen belegt Melanie Jeck den zweiten Platz.

Von Andreas Dach

Natürlich gewann er den Halbmarathon. Wer auch sonst? Seriensieger Daniel Schmidt lief bereits zum elften Mal beim Röntgenlauf als Erster über die Ziellinie. „Einmal war es der Marathon, zehnmal der Halbe“, sagte der Remscheider glücklich, der für die LG Vulkaneifel an den Start gegangen war.

Diesmal fiel ihm der Sieg besonders leicht, weil der als Hauptkonkurrent gehandelte Dennis Mehlfeld vom Lübecker SC an den Folgen eines fiesen Grippevirus litt. Der Mann aus dem hohen Norden kam in der Zeit von 1:17:22 Stunden fast viereinhalb Minuten nach Schmidt (1:12:59 Std.) im frostig kalten und windigen Clemenshammer an. Die Teilnahme wollte sich Mehlfeld aber auf keinen Fall entgehen lassen: „Ich liebe diese besondere herbstliche Atmosphäre beim Röntgenlauf.“

Der Name Küpper ist für Daniel Schmidt enorm wichtig

Auch Schmidt bemühte Superlative: „Das ist einfach eine geile Strecke mit geilen Leuten, die von draußen anfeuern.“ Ein ganz spezielles Lob hatte er für seinen Radbegleiter parat: „Jan hat ganze Arbeit geleistet.“ Jan – dabei handelte es sich um Jan Küpper vom RV Adler Lüttringhausen, der ordentlich in die Pedale treten musste, um Schmidt über die komplette Distanz zur Seite zu „sitzen“. Der Name Küpper ist für Schmidt seit geraumer Zeit ein ganz wichtiger beim Training. Finn Küpper, Bruder von Jan, wurde bärenstarker Sechster beim Halbmarathon. „Du Maschine“, wurde er von Schmidt begeistert empfangen. 

Der Röntgenlauf 2018

Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Andreas Dach
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag.
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag.
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag.
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag.
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag.
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Der Röntgenlauf 2018
Der Röntgenlauf 2018 - Pastaparty am Vortag. © Holger Battefeld
Am Stand des Remscheider TV wurden die Erfrischungsgetränke schon ab 8.30 Uhr liebevoll für die Athleten vorbereitet.

Was keinesfalls eine Übertreibung ist, wenn man einen Blick auf die Zahlen wirft. Im Jahr 2016 hat Finn Küpper 1:45 Stunden gebraucht, 2017 hatte er sich schon um zehn Minuten verbessert (1:35 Std.). Diesmal sprang eine 1:23:39 heraus. Wo soll das leistungsmäßig noch enden? Ob Küpper seinen Lehrmeister irgendwann als schnellster Remscheider ablöst? Dritter wurde Chris Zimmermann von der KG Schein (1:22:53). Der Wuppertaler sagte glücklich: „Für mich ist das ein wunderbarer Saisonabschluss.“ In den Top Ten landeten auch Patrick Halbach (5., RV Adler, 1:23:39) und Merlin Dörner (8., TriForce-Vital, 1:25:08).

Bei den Frauen setzte sich Katharina Urbainczyk durch. Die vereinslose Ronsdorferin lief ein perfektes Rennen und ließ ihren Emotionen nach der Zielankunft (1:27:17 Std.) freien Lauf. „Es ist ein tolles Laufjahr“, sagte sie mit Verweis auf den Schwebebahnlauf. Bei der Veranstaltung in Wuppertal hatte sie unlängst über 10 Kilometer dominiert. Ihr Trainingsrezept? „Ich laufe nur für mich“, stellte sie klar. Dabei hört die 27-Jährige schon auf Tipps von „Profis“. Genauer: „Von Conny Kronenberg habe ich viel gelernt.“

Erst bekommt sie Gratulationen, dann gratuliert sie selbst

Einen astreinen Auftritt legte Melanie Jeck (TuRa Süd) hin, die als Zweitplatzierte auf eine Zeit von 1:29:03 Stunden kam. „Es ist ganz gut gelaufen“, sagte die große Blonde. Obwohl sie ihr Training eigentlich auf flache Distanzen ausgelegt hatte („Leider konnte ich in Köln dann gesundheitsbedingt nicht an den Start gehen“), nahm sie auch die Remscheider Anstiege sehr gekonnt. 

Die Große und die Kleine: Melanie Jeck (l.) musste sich nur von Katharina Urbainczyk geschlagen geben.

Kaum hatte sie viele Glückwünsche von Freunden und Bekannten entgegengenommen, widmete sie ihre ganze Aufmerksamkeit Ehemann Tiberius. Der hatte erstmals am Röntgenlauf-Halbmarathon teilgenommen und bekam zur Belohnung einen dicken Kuss. Dritte wurde Ina Radix aus Dorsten (1:31:55). Unter den besten Zehn landeten: Anne-Christine Flach (6., RTB, 1:41:55) und Jeanne Li Wieting (7., HAZET, 1:44:18).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
Adventskalender: Alle Achtung: Dossmann hat noch was vor
Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
VfL unterliegt bei den Eulen
VfL unterliegt bei den Eulen
VfL unterliegt bei den Eulen
Nummer 7 erinnert Mettler an seine stärkste Zeit
Nummer 7 erinnert Mettler an seine stärkste Zeit
Nummer 7 erinnert Mettler an seine stärkste Zeit

Kommentare