Handball

HGR II gegen ATV: Das Derby verspricht Spannung

Aufgepasst! Sascha Siebert (l., daneben Daniel Bangert) scheint zu wissen, was für ein Kaliber auf den ATV im Derby wartet. Die HGR II hat in ihren drei Spielen noch keinen Punkt abgegeben. Foto: Moritz Alex
+
Aufgepasst! Sascha Siebert (l., daneben Daniel Bangert) scheint zu wissen, was für ein Kaliber auf den ATV im Derby wartet. Die HGR II hat in ihren drei Spielen noch keinen Punkt abgegeben.

In der Handball-Landesliga empfängt Rade/Herbeck den TV Witzhelden – WTV-Spiel offen.

Von Lars Hepp

HG Remscheid II – ATV Hückeswagen (Sa., 16.30 Uhr, Sporthalle Neuenkamp). Mit großer Vorfreude fiebern beide Mannschaften dem Nachbarschaftsduell entgegen. „Wir sind besonders heiß auf diese Partie, da unser Spiel in Aufderhöhe ja ausgefallen ist“, erklärt HGR-Reservetrainer Fabian Flüß, der den guten Hückeswagener Saisonstart sehr genau registriert hat. Weiterhin ausfallen werden bei den Remscheidern Chris Pfeiffer und Torsten Wittmaack, dazu muss Spielmacher Leo Bona seinen Schiedsrichter-Pflichten nachkommen.

Nach der Abwehrschlacht bei den Panthern III, welche der ATV mit 20:24 verlor, legte Trainer Bernd Mettler den Fokus unter der Woche vornehmlich auf das Angriffsspiel. „Ich hoffe, dass wir diesmal beide Elemente entsprechend abrufen können“, so der Hückeswagener Coach. Aus seiner Sicht seien die Remscheider ohnehin schwer zu bespielen, und die Favoritenrolle liege bei den Gastgebern. Weiterhin werden in Linkshänder Matthias Wilhelmy und Lion Küppers zwei Kräfte fehlen.

Wald-Merscheider TV – Wermelskirchener TV (Sa., 19 Uhr). Durch einen Corona-Verdachtsfall im Verein fand beim WTV diese Woche kein geregelter Trainingsbetrieb statt, die Mannschaft musste individuell ihre Einheiten absolvieren. „Wir haben uns mit Videostudium und Lauftraining über Wasser gehalten“, sagt Trainer Jacek Krajnik. Auch ohne entsprechende Vorbereitung würde der WTV in Solingen antreten, die Entscheidung darüber fällt erst Ende der Woche. Die beiden Studenten Kevin Siebert und Daniel Jaschinski fehlen.

HSG Rade/Herbeck – TV Witzhelden (Sa., 19 Uhr, Hermannstraße). Nach vier Siegen in Serie wollen die Bergstädter sich auch gegen den Aufsteiger behaupten und die weiße Weste mit in die Herbstpause nehmen. „Mit dem Heimspiel gegen den TVW und dem Derby gegen Hückeswagen stehen noch zwei sehr interessante Partien auf dem Programm. Vier Punkte sind da unser Ziel“, sagt Spielertrainer Roman Warland, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

Einmal mehr möchte die HSG aus einer stabilen Abwehr über ihr Tempospiel kommen und damit den Gegner konsequent unter Druck setzen. Dazu soll die gute Heimbilanz weiter ausgebaut und damit die Grundlage für eine Spitzenplatzierung gelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren

Kommentare