Fußball

Pokalfinale steigt in Duisburg

Dieses Ergebnis stand beim letzten Finale auf der Anzeigentafel in Duisburg.                        Foto: Peter Kuhlendahl
+
Dieses Ergebnis stand beim letzten Finale auf der Anzeigentafel in Duisburg.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Zu einer großen Überraschung kam es im ersten Halbfinale des Niederrheinpokals.

Der abstiegsbedrohte Regionalligist SV Straelen setzte sich gegen den Drittligisten MSV Duisburg mit 1:0 (0:0) durch. Den Siegtreffer vor 2300 Zuschauern erzielte Cagatay Kader in der 74. Minute. Damit verpassten die Zebras das Finale vor den eigenen Fans. Der Fußball-Verband Niederrhein hatte kurz vor dem Halbfinale festgelegt, dass das Endspiel wie schon in der vergangenen Saison in Duisburg stattfindet.

Jetzt könnte es dort zur selben Paarung kommen. Dafür müsste Regionalligist Wuppertaler SV im zweiten Halbfinale als Sieger vom Platz gehen. Allerdings wartet auf den Pokalverteidiger ein ganz dicker Brocken. Am kommenden Dienstag, 3. Mai, empfangen die Wuppertaler im Zoo-Stadion den Ligakonkurrenten Rot-Weiss Essen. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Bevor es zu diesem Knüller kommt, müssen die Wuppertaler am Wochenende noch in der Liga ran. An diesem Samstag ist um 14 Uhr die U23 von Borussia Mönchengladbach beim WSV zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Acar Sar ist nicht mehr DV-Coach
Acar Sar ist nicht mehr DV-Coach
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Michael Becker ist der Dauer(b)renner
Michael Becker ist der Dauer(b)renner
Michael Becker ist der Dauer(b)renner
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest

Kommentare