Testspiele

Fußball kann schön und grausam sein

Hammza Al Khalil sorgte mit seinem 2:0 gegen Schlebusch für den Höhepunkt im Röntgen-Stadion.
+
Hammza Al Khalil sorgte mit seinem 2:0 gegen Schlebusch für den Höhepunkt im Röntgen-Stadion.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Andreas Dach
    Andreas Dach
    schließen

Testspiele: FCR und 09/35 überzeugen - Fatih Yamak ist zurück beim SC 08 Rade und trifft. Dazu die Spiele von BV Burscheid, SC Ayyildiz, SSV Bergisch Born und Dabringhauser TV.

FC Remscheid – SV Schlebusch 5:0 (2:0). Es hätte so ein wunderbarer Abschluss vor der einwöchigen Pause sein können. Und dann passierte, was nicht passieren durfte. Ein Spieler des FCR verletzte sich unmittelbar vor dem Schlusspfiff möglicherweise sehr schwer. Sebastian Bamberg hatte gegen seinen Ex-Club in der Nähe der Eckfahne einen langen Schritt gemacht und war danach ohne gegnerische Einwirkung schmerzerfüllt liegen geblieben. Schreie, Schreckmomente, Warten auf den Krankenwagen – es war nicht schön, was sich auf dem Rasen abspielte. Der Schmerz zog sich von der Leiste über den Bauchbereich nach oben. Möglicherweise ist der Hüftbeuger betroffen. Mitspieler, Funktionäre und Fans applaudierten betroffen, als Bamberg ganz vorsichtig in den Wagen getragen wurde.

Viel lieber hätte man über eine feine Leistung gesprochen, die in den Treffern von Luca Dantas (5.), Hammza Al Khalil (43.), Serhat Kacmaz (49.) und Francesco Di Donato (60.) mündete. Dazu kam ein Eigentor (57.).

Lediglich ein paar kleinere Überheblichkeiten im letzten Drittel hatten Marcel Heinemann „nicht gefallen“. Umso mehr dürfte der Trainer seine Freude an den zum Teil glanzvoll herausgespielten Toren gehabt haben. Das schönste war Hammza Al Khalil gelungen, der zwei Minuten nach seiner Einwechslung das Leder aus rund 22 Metern in den Winkel bugsierte. Er war für seinen Bruder Ahmed gekommen, der zuvor unglücklich aufs Steißbein gefallen war und sich den Kunstschuss von Außen angucken musste: „Das hat er alles von mir gelernt.“ Das war´s mit netten Worten und Frotzeleien. Der Rest waren Genesungswünsche für Sebastian Bamberg, der vor den Augen seiner Familie eine gute Leistung gezeigt hatte. Bis zu seinem langen Schritt . . .

SV 09/35 Wermelskirchen – SV Bergfried Leverkusen 4:1 (2:1). Die Geschichte der Partie ist schnell erzielt. Beim SV 09/35 war man froh, nach eher frustrierenden Ergebnissen einen Sieg feiern zu können. Der ging gegen den A-Kreisligisten nach Toren von Luca Lilliu (12., Strafstoß), Jan Nsu Kayala (16.), Umut Demir (70.) und Ghartey Anderson (83.) voll in Ordnung. Trainer Sebastian Pichura kommentierte die 90 Minuten gelassen: „Ich habe gute Dinge gesehen und solche, die nicht so gut waren.“ Wie auch sein Gegenüber Hannes Diekamp: „Ich hatte nicht unbedingt einen Sieg eingeplant.“

TuS Ennepe – Dabringhauser TV 0:3 (0:2). Das Duell zweier Bezirksligisten entschied der DTV durch Tore von Marvin Dattner (30.), Ahmed Öztürk (32.) und Fadel Allouch (52.) klar für sich. „Unsere erste Halbzeit war richtig, richtig gut“, lobte Patrick Grün seine Mannschaft für die bislang beste Leistung der Vorbereitung. Vor allem die Tatsache, dass man ohne Gegentor blieb, begeisterte den Coach.

SSV Bergisch Born – SSV Bergisch Born (A-Jugend) 10:5 (4:3). Viel Positives konnte Trainer Tim Janowski dem internen Testspiel nicht abgewinnen: „Wenn man fünf Tore gegen eine A-Jugend ohne Stürmer bekommt, unser Keeper Kevin Kilter noch fünf Treffer verhindert und wir bei zwei Pfostenschüssen Glück haben, geht das gar nicht.“ Manch einer seines Kaders müsse sich Gedanken machen, sagte der Coach.

SC Ayyildiz – 1. Spvg. Solingen-Wald II 3:2 (2:1). In Abwesenheit vieler Leistungsträger taten sich die Remscheider gegen den Kreisliga-A-Aufsteiger schwerer als erhofft. Die Führungen von Fatih Kurt (2.) und Ömer Akyüz (45.) konnten die Solinger ausgleichen. Erst auf das 3:2 von Luca Lenz (78.) hatten sie keine Antwort mehr. „Ein schönes Spielchen, das auch 5:2 hätte ausgehen können“, sagte Michael Röttgen in Vertretung von Cheftrainer André Springob und dessen „Co.“ Vasfi Ince.

SC 08 Radevormwald – Spvg. SW Breckerfeld 1:1 (0:0). Beim Comeback von Fatih Yamak, der direkt per Foulelfmeter das 1:0 erzielte, bekleckerten sich die Rader nicht mit Ruhm. „Wir hatten zu wenig klare Aktionen in unserem Spiel“, bemängelte Trainer Zdenko Kosanovic, der gegen den A-Kreisligisten keinen Klassenunterschied wahrgenommen hatte: „Das war mir ein bisschen wenig.“ Zur Verpflichtung Yamaks sagte er: „Der kann so viel. Jetzt muss er nur fit werden.“

TuS 05 Quettingen – BV Burscheid 5:1 (2:0). Beim Solinger B-Kreisligisten kam der Bezirksliga-Aufsteiger überhaupt nicht in die Gänge und legte den bislang schwächsten Auftritt dieses Sommers hin. „Das Ergebnis geht total in Ordnung“, konstatierte Co-Trainer Said Almanis, der letztmals Yakup Karakus (war als Zuschauer vor Ort) vertrat und im ersten Durchgang eher der zweiten Garde eine Chance gab und zur Pause komplett durchwechselte. Den Treffer erzielte Serkan Özkan (54.).

So geht es weiter

Ein Landesligist und vier Bezirksligisten sind auch in dieser Woche bei Testspielen im Einsatz. Der SV 09/35 Wermelskirchen empfängt am Donnerstag (19.30 Uhr, Dönges-Eifgen-Stadion) den Oberligisten VfB Hilden. Die Partien der Bezirksligisten in der Übersicht: DV Solingen – SC 08 Radevormwald (Mi., 19.15 Uhr), Dabringhauser TV – SC Sonnborn (Do., 19.30 Uhr, Höferhof), SSV Bergisch Born – SV Bergfried Leverkusen (Do., 20 Uhr, Born), VfL Witzhelden – BV Burscheid (Do., 20 Uhr). -mj-

Mehr RGA-Lokalsport lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alles beginnt für ihn am Teufelsteich
Alles beginnt für ihn am Teufelsteich
Alles beginnt für ihn am Teufelsteich
Wer zu viel wagt, verliert auch mal
Wer zu viel wagt, verliert auch mal
Wer zu viel wagt, verliert auch mal

Kommentare