Fußball

Fernöstliche Power soll es richten

Yuya Yamaura (l.) und Ibuki Noguchi wollen beim FCR in der neuen Saison einiges bewegen.               Foto: Peter              Kuhlendahl
+
Yuya Yamaura (l.) und Ibuki Noguchi wollen beim FCR in der neuen Saison einiges bewegen.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

In der Saison 2020/21 laufen zwei Japaner beim FC Remscheid auf.

Von Peter Kuhlendahl

Am vergangenen Dienstag war beim FC Remscheid ab 18.30 Uhr die erste Trainingseinheit der Woche im Röntgen-Stadion angesetzt. Dabei ist die Pünktlichkeit aller Spieler oberstes Gebot beim neuen Coach Marcel Heinemann. Ibuki Noguchi und Yuya Yamaura kommen allerdings bereits kurz hintereinander eine Stunde vor der Übungseinheit durch den Haupteingang des Stadions marschiert.

Das japanische Duo im Dienste des Landesligisten steht für einen Pressetermin Rede und Antwort. Und bei der Begrüßung mit der Corona-Faust steht beiden ein breites Grinsen im Gesicht. Asiatische Freundlichkeit haben die Fußballer auch nach einigen Jahren in Deutschland nicht abgelegt.

„Wir wollen mit dem FC Remscheid in der Oberliga spielen.“
Ibuki Noguchi und Yuya Yamaura

Wobei der 25-jährige Yuya Yamaura, der bereits in seine dritte Saison in Remscheid geht, mit der deutschen Sprache immer noch ziemlich auf Kriegsfuß steht. Dass er aber viel versteht, kann man an spontanen Reaktionen ablesen. Antworten muss er indes über seinen „neuen Dolmetscher“ Noguchi, der vom VSF Amern gekommen und einer der zahlreichen Neuzugänge des FCR in diesem Sommer ist. Gemeinsam haben sie nun auf der Pressetribüne Platz genommen und beobachten das Trainerduo Marcel Heinemann und Mike Kupfer, das auf dem Rasen Hütchen verteilt und Stangen aufstellt.

So kennt man ihn: Dauerläufer Yuya Yamaura zeigt beim FCR immer vollen Einsatz und gibt keinen Ball verloren.

Dass Yamaura überhaupt noch in Remscheid ist, hat übrigens direkt mit Heinemann zu tun. Ein anderer Grund war die Corona-Krise. Da ist Yamaura ehrlich. Er wollte zu einem Oberligisten nach Düsseldorf wechseln. Doch dann kam die Pandemie mit all ihren Unwägbarkeiten um einen möglichen Wechsel. Und als Heinemann wieder das FCR-Traineramt übernahm, war sein Abgang endgültig vom Tisch.

Der Coach, der gleichzeitig auch Sportlicher Leiter ist, spielte auch bei Noguchi eine entscheidende Rolle. „Mein Agent hat mir berichtet, dass der FC Remscheid Interesse habe. Dann haben wir uns mit Marcel getroffen. Und dessen Präsentation war so professionell, wie ich es bei noch keinem Verein erlebt habe“, erzählt der Mittelfeldspieler, der vor seiner Zeit in Amern in Bergheim und beim 1. FC Viersen gespielt hat. Dass mit Yamaura bereits ein Landsmann in Remscheid im Einsatz war, hätte keine Rolle gespielt. „Wir kannten uns vorher auch überhaupt nicht“, sagt Noguchi.

Düsseldorf spielt beim Duo eine große Rolle

Allerdings hat das Duo ansonsten viele Gemeinsamkeiten. Dabei spielt die Landeshauptstadt eine große Rolle. Yamaura lebt und arbeitet in Düsseldorf. Dort wo es bekanntlich ein große japanische Kolonie gibt. Er ist hauptberuflich in einem japanischen Restaurant beschäftigt, das auch einen Supermarkt hat. Was in den Zeiten des Lockdowns vor einigen Wochen natürlich sein Glück war, und er weiter arbeiten konnte. Dies war bei Noguchi allerdings anders. Er ist Koch in einem japanischen Restaurant in Düsseldorf. „Das war eine harte Zeit“, meint er rückblendend. Mittlerweile ist er übrigens nach Lennep gezogen und pendelt zum Arbeitsplatz.

Yamaura hat sich in seiner Zeit in Remscheid durch seinen unbändigen Kampfwillen zu einer festen Größe im Team entwickelt. Im defensiven Mittelfeld ist er als Abräumer und Dauerläufer bei den Fans beliebt. Das will Noguchi auch werden. „Dabei stehen wir uns aber nicht im Weg, da ich eher einen offensiveren Part habe“, meint der Neuzugang, der aktuell allerdings im Vergleich zu den anderen Neuen im Team einen Nachteil hat. Wegen einer Leistenzerrung konnte er noch nicht ins Training einsteigen. In ein paar Tagen sei es aber endlich soweit.

Die Verletzung sei übrigens auch der Corona-Pandemie geschuldet. „Ich habe viel zu Hause trainiert, als sonst nichts ging. Da habe ich wohl etwas falsch gemacht“, sagt Noguchi. Yamaura betont derweil, dass er aufgrund der langen Pause noch weit von seinem eigentlich guten Fitnesszustand entfernt sei: „50 Prozent fehlen“, meint er mit einem Grinsen.

Das, was ihm fehlt, dürfte er bis Anfang September – zum geplanten Saisonstart - wieder aufgeholt haben. Wie dann auch sein neuer japanischer Mittelfeldpartner. Denn das Duo hat ein großes gemeinsames Ziel: Es will in der Oberliga spielen. „Und das wollen wir mit dem FCR schaffen“, meint der eine auf deutsch und der andere auf japanisch.

Mittlerweile trudeln die restlichen FCR-Spieler so langsam im Stadion ein. Der Trainings-Parcours auf dem Rasen hat mehr und mehr Form angenommen. Bleibt noch die Zeit für ein Foto, bevor eine von noch sehr vielen Einheiten vor dem Saisonstart auf dem Programm steht.

Japaner beim FCR

Vor vielen Jahren trug bereits ein Japaner das Trikot des FC beziehungsweise BVL 08 Remscheid. Yahiro Kazama wechselte 1985 von Bayer Leverkusen zum damaligen Oberligisten BVL 08. Zwei Jahre später stieg er mit Remscheid in die 2. Liga auf. Nach dem Abstieg wechselte er 1988 nach Braunschweig und dann zurück nach Japan. In der Saison 96/97 lief er noch einmal für den FCR auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Er ist längenmäßig allen anderen deutlich voraus
Er ist längenmäßig allen anderen deutlich voraus
Er ist längenmäßig allen anderen deutlich voraus

Kommentare