Fußball

FCR-Musketiere setzen sich an die Spitze

Zwei von ganz vielen Matchwinnern beim FCR in Speldorf: Ibuki Noguchi (l.) und Patrick Posavec. Foto: Fabian Herzog
+
Zwei von ganz vielen Matchwinnern beim FCR in Speldorf: Ibuki Noguchi (l.) und Patrick Posavec.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Landesliga: Der SV 09/35 Wermelskirchen patzt eine Woche vor dem Derby.

Von Fabian Herzog und Marc Jörgens

VfB Speldorf – FC Remscheid 0:2 (0:0). Von einer reifen Leistung zu sprechen, verbietet sich angesichts des Altersdurchschnitts fast. Der lag beim FC Remscheid bei knapp 21 Jahren. Umso erstaunlicher, wie abgezockt die Mannschaft von Marcel Heinemann in Mülheim auftrat. Sie blieb im sechsten Saisonspiel zum fünften Mal ohne Gegentor, hielt dabei auch einen früheren Klasse-Torjäger wie Ercan Aydogmus in Schach und setzte sie sich mal eben an die Tabellenspitze.

Was den FCR erneut auszeichnete, brachten die beiden Torschützen auf den Punkt. „Bei uns kämpft einer für alle und alle für einen“, outete sich Patrick Posavec als Musketier. Und Ibuki Noguchi sagte: „Wir sind wie eine große Familie.“ Der Japaner hätte durchaus auch tragischer Held der Partie werden können. In Durchgang eins vergab er die riesen Chance, als er, früh für den doch wieder verletzten Armen Shavershyan eingewechselt, eine super Vorlage von Tristan Maresch aus wenigen Metern freistehend vergab (35.).

Besser machte er es dann nach dem Seitenwechsel, als Noguchi im Anschluss an eine Ecke von Yutaro Ichimura genau richtig stand und trocken abstaubte (50.). Posavec, der sich aufgrund stärkerer Trainingsleistungen von Maresch und Ahmed Al Khalil etwas überraschend auf der Bank wiedergefunden hatte, machte genau das, wofür er sieben Minuten zuvor eingewechselt worden war. Von Al Khalil mustergültig in den Raum geschickt, zögerte er nicht lange und schob den Ball mit seinem starken linken Fuß an VfB-Keeper Martin Hauffe vorbei ein (83.). „Den wollte ich genau so machen“, sagte der mit 30 Jahren älteste FCR-Spieler.

Doch es waren bei weitem nicht nur die beiden, die die Bezeichnung Matchwinner verdient hatten. Großen Anteil hatte auch Keeper Kerim Senderovic, der direkt im Gegenzug nach dem 1:0 stark gegen Aydogmus parierte. Schon in der ersten Halbzeit, in der die Remscheider den Gastgebern viele Spielanteile überließen, hatte der Schlussmann seine Klasse gegen Athanasios Tsourakis gezeigt (29.).

Beeindruckend war aber vor allem, wie mannschaftlich geschlossen der FCR verteidigte, nach Ballverlusten immer wieder in die Ordnung fand und dem Gegner die Lust am Spiel nahm. „Mega, was die Jungs geleistet haben“, lobte Präsident Ralf Niemeyer. Auch Trainer Marcel Heinemann schwärmte: „Schon toll, was die Mannschaft heute abgeliefert hat. Das war unser bislang bestes Spiel in dieser Saison.“

SV 09/35 Wermelskirchen – ESC Rellinghausen 0:3 (0:1). Herber Dämpfer für den SV 09/35. Eine Woche vor dem Derby gegen den FC Remscheid setzte es eine vom Ergebnis her klare Niederlage. „Uns hat heute sicherlich das Spielglück gefehlt“, war Trainer Sebastian Pichura tief enttäuscht. Er ergänzte aber auch: „Das war insgesamt keine gute Leistung von uns.“

Umut Demir hatte gegen Rellinghausen den Ausgleich auf dem Fuß. Dass sein Schuss nicht drin war, passte aber zum Nachmittag.

Gerade im vorderen Bereich fiel den Gastgebern zu wenig ein. „Da waren wir einfach nicht gefährlich genug“, musste auch der ausgewechselte Mittelfeld-Motor Luca Postic eingestehen. Allein Umut Demir hatte immer wieder einzelne gute Aktionen.

Die Gäste standen kompakt und nutzten nach knapp einer halben Stunde eine 09/35-Fehlerkette zum 1:0 durch Eugen Pirogov (27.). Pascal Schmid hätte besser außen ein taktisches Foul gemacht, und Torwart Justin Landwehr hätte besser den Ball in die Hand genommen. Beide taten es nicht, und so lag man auf einmal zurück.

Im zweiten Abschnitt wurde es endgültig zu einem gebrauchten Sonntag für die Hausherren. Schmid musste nach einem Zweikampf mit einer Fußverletzung vom Platz, Furkan Kücüktireli sah nach zwei dummen Fouls unnötig die gelb-rote Karte (68.) und schwächte so sein Team. „Das war gewiss ein Knackpunkt“, wie Demir erkannte, der mit einem fulminanten Lattentreffer den Ausgleich verpasste (63.). „Ich hatte schon gejubelt“, war der Offensivspieler enttäuscht, dass der Ball nicht hinter der Linie war.

Rellinghausen brachte dann die Partie souverän nach Hause: Niklas Nadolny (70.) und Can Funke (90.) sorgten mit ihren Toren für Ernüchterung im Dönges-Eifgen-Stadion. „Jetzt muss ich die Jungs erst einmal wieder aufbauen“, seufzte Coach Sebastian Pichura.

Statistik

FCR: Senderovic, Angelov, Babic, Sato, Buscemi, Shavershyan (10. Noguchi), Yamaura, Ichimura (90.+3 Funke), Haba, Maresch (75. Maresch), Al Khalil (85. Mehmeti).

SV 09/35: Landwehr, N. Postic, Kelm, Kücüktireli, M. Postic, Wylezol (71. Streit), L. Postic (71. Willms), Schmid (67. Sari), Demir, Salpetro, Eryürük (36. Stanojevic).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger
Fußball: Lopez Aragon wird zum Verfolger

Kommentare