Fußball-Landesliga

FCR-Malocher verdienen sich Punkt

Ahmed Al Khalil und der FCR verdienten sich beim Spitzenreiter mit einer kämpferisch einwandfreien Leistung ein Remis.
+
Ahmed Al Khalil und der FCR verdienten sich beim Spitzenreiter mit einer kämpferisch einwandfreien Leistung ein Remis.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Andreas Dach
    Andreas Dach
    schließen

Starkes 0:0 der Remscheider beim Spitzenreiter. 09/35 gewinnt in Mintard.

Von Fabian Herzog und Andreas Dach

DJK Adler Union Frintrop – FC Remscheid 0:0. Spitzenspiel stand zum Abschluss der Hinrunde über dem Aufeinandertreffen des Tabellenführers mit dem -dritten, Spitzenfußball bekamen die rund 500 Zuschauer dann auch geboten. Mit einem physisch restlos überzeugenden FCR, der sich wie besessen in jeden Zweikampf warf, viele davon auch gewann, und hinten raus sogar hätte gewinnen können. „Das war unser Plan, dass wir durch solche Aktionen gut ins Spiel kommen“, sagte Armen Shavershyan, der im defensiven Mittelfeld eine nahezu perfekte Leistung abgerufen hatte. Wobei es schwerfällt, einzelne Spieler aus dem starken Gäste-Kollektiv herauszugeben. Die gesamte Mannschaft legte Tugenden an den Tag, die im Ruhrpott gerne gesehen wurde. Die Malocher-Truppe aus dem Bergischen verdiente sich den Respekt der Essener.

„Defensiv war das absolute Weltklasse“, schwärmte Trainer Marcel Heinemann, der fast noch einen Sieg hätte bejubeln können. In den letzten 20 Minuten war seine Mannschaft plötzlich am Drücker: Serhat Kacmazs Kopfball wurde in der Nachspielzeit von der Linie gekratzt, Germano Bonannos Schuss aus kurzer Distanz parierte Frintrops Keeper Nils Reiners stark (70.). „Den hat er gut gehalten“, lobte der flinke, wieder einmal auffällige Offensivspieler des FCR, der allerdings zugab: „Das Unentschieden ist das richtige Ergebnis.“

Die Freude bei den Gästen hielt sich einigermaßen in Grenzen, der Stolz über einen sehr ordentlichen Auftritt überwog. Gejubelt wurde aber auch. Über jede gelungene Grätsche, mit der die spielerisch leicht überlegenen Gastgeber in Schach gehalten wurden. Großen Anteil am Remis hatte auch FCR-Torhüter Maurice Horn, der eine verunglückte Flanke von Jonas Rübertus noch über die Latte lenkte (73.). Größere Glanztaten waren ansonsten nicht erforderlich, weil die Defensive mit Daniel Saibert als Innenverteidiger herausragend agierte und Yannick Reiners, den Top-Stürmer der Liga, komplett ausschaltete. 

Zum Verteidigungsverbund gehörte auch Kapitän Ahmed Al Khalil, der erstmals nach seiner Verletzung wieder über die komplette Distanz spielte und sich in deutlich defensiver Rolle komplett in den Dienst der Mannschaft stellte. Einer von vielen Malochern im Ruhrpott.

DJK Blau-Weiß Mintard – SV 09/35 Wermelskirchen 2:3 (0:1). Respekt, SV 09/35! Bei den hoch gehandelten Mintardern muss man erst einmal gewinnen. Dabei war der Spielverlauf deutlicher, als es das Ergebnis hergibt. Der Gastgeber kam erst in der 87. Minute und der zweiten Minute der Nachspielzeit zu seinen Treffern und sorgte damit noch einmal kurz für Schnappatmung bei den Wermelskirchener, die längst über der Ziellinie schienen.

Sie hatten bis in die Endphase eine bärenstarke Partie hingelegt und waren keineswegs zufällig durch Tore von Maxim Vlasiuc (1./54.) und Aydin Türksoy (59.) auf 3:0 davongezogen. „Ich kann meinen Jungs nur ein riesen Kompliment machen“, sagte Trainer Sebastian Pichura. Bei ihm war es wegen privater Sorgen bis zum Schluss nicht klar gewesen, ob er zum Spiel kommen würde. Schließlich war er doch vor Ort und erlebte, wie sich seine Mannschaft auch für ihn ein Stück weit zerriss.

Der SV 09/35 zeigte das, was er am besten kann. Er presste, ging früh drauf und ließ Mintard keine Luft zum Atmen. Dass Vlasiuc nach bereits zehn Sekunden (!) mit einem satten Linksschuss die Führung gelungen war, machte in der Folge Vieles einfacher. Für den kurzfristig ausgefallenen Jan Nsu Kayala machte Erik August im Defensivbereich ein starkes Spiel. Wie überhaupt alle an ihre Grenzen gingen. Pichura: „Ich kann mich nur bei jedem Einzelnen bedanken.“

Aufstellungen

FCR: Horn, Suchanoff, Saibert, Kacmaz, Lüttenberg, Shavershyan, A. Al Khalil, Buscemi, Maresch (85. Rebelo), Bonanno, Di Donato (59. Bamberg). 

SV 09/35: Schoberth, Vlasiuc, Streit, Circir, August, Demir (84. Cetin), Anderson, Yigiter, Raufeiser (61. Lilliu), Fronia (69. Mampuya), Türksoy (79. Eryürük). 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oberliga-Frauen als große Außenseiter
Oberliga-Frauen als große Außenseiter
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Lebensgefühl statt Handballstress
Lebensgefühl statt Handballstress
Lebensgefühl statt Handballstress
Favoritenrolle gilt nur auf dem Papier
Favoritenrolle gilt nur auf dem Papier
Favoritenrolle gilt nur auf dem Papier

Kommentare