Fußball

FCR-Kicker werden in Kaserne gedrillt

FCR-Trainer Marcel Heinemann begrüßt Neuzugang Shunsuke Takahashi.
+
FCR-Trainer Marcel Heinemann begrüßt Neuzugang Shunsuke Takahashi.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Die Landes- und Bezirksligisten sind in die Vorbereitung auf die neue Fußballsaison eingestiegen.

Von Peter Kuhlendahl und Fabian Herzog

Bergisch Borns Co-Trainer Gennaro Buonocore mit den Neuzugängen Hamza Öztürk, Dominic Stratemeyer, Nico Postic, Marin Postic, Marius Müller (hinten v.,l.), Luca Postic, Sean Soares, Fynn Müller, Dewald Grygoryev und Enzo Graziano (vorne v.,l.).

Eine Sache sollte für alle Beteiligten klar sein: Alleine schon die Auswahl des Standorts für das Trainingslager des FC Remscheid steht für harte Arbeit, die auf die Landesliga-Kicker wartet. Von Freitag bis Sonntag hat der FCR sein Quartier in einer Bundeswehrkaserne in der Nähe von Detmold aufgeschlagen. Dort können sich die Spieler auf Mehrbettzimmer, einen Hindernis-Parcours und ein weitläufiges Waldgelände freuen. Allerdings gibt es auch drei Rasenplätze und ein Schwimmbad. „Optimale Voraussetzungen für ein Trainingslager“, sagt FCR-Coach Marcel Heinemann, der die Stätte bereits mit seinen früheren Teams nutzen konnte. Den Kontakt hat vor Jahren ein Ex-Spieler von ihm hergestellt, der Soldat ist. „Wir wollten dies bereits im letzten Jahr nutzen. Da hatte uns aber die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

Neben den harten Einheiten steht am Wochenende die Teilnahme an einem „Blitz-Turnier“ auf dem Programm. Das richtet der Bezirksligist RW Mastholte aus. Auf den trifft der FCR am Sonntag um 12.30 Uhr. Gespielt werden 45 Minuten. Ab 13.30 Uhr messen sich die Remscheider dann ebenfalls für die Dauer einer Halbzeit mit dem Landesligisten SV Brilon, dem früheren Club von Heinemann.

Auflaufen könnten im Prinzip sämtliche Akteure des FCR-Kaders, da es keine verletzungsbedingten Ausfälle gibt. Allerdings fehlen einige Spieler am Wochenende aus unterschiedlichen Gründen. Adis Babic und Marcelo Costa Rebelo sind im Urlaub. Patrick Posavec und Sebastian Lienen sind privat, Matteo Kupfer ist beruflich verhindert. Dafür ist ein weiterer Neuzugang dabei. Vom Bezirksligisten VfL Jüchen-Garzweiler ist der 19-jährige Torhüter Shunsuke Takahashi gekommen. Der Japaner ersetzt Linus Sacher, der zum 1. FC Wülfrath gewechselt ist. Mit ins Trainingslager fährt zudem A-Junioren-Torhüter Justin Weyers.

Wir halten die Augen und Ohren auf alle Fälle noch offen.

Sebastian Pichura, Trainer des SV 09/35 Wermelskirchen

Landesligist SV 09/35 Wermelskirchen steigt am Freitagabend in die Vorbereitung auf die neue Saison ein. An diesem Wochenende stehen zwar noch keine Testspiele an, aber Trainer Sebastian Pichura hat für seine Schützlinge ein umfangreiches Programm geschnürt. An diesem Samstag geht es vormittags ins Fitnessstudio. Dann gibt es ein gemeinsames Mittagessen und eine weitere Einheit auf dem Platz. Am Sonntag wird auch trainiert. Allerdings gibt es zudem eine Abwechslung. Es steht der Besuch der Wasserski-Anlage in Langenfeld auf dem Programm.

Derweil gibt es einen Neuzugang für den Trainerstab. Er wird durch Thorsten „Pille“ Frohn erweitert. Als neuer Physiotherapeut ist zudem Emre Tas an Bord, der von DV Solingen kommt. Zeljko Nikolic, der vom Bezirksligisten SSV Bergisch Born als Trainer für den Jugendbereich vorgestellt wurde (siehe weiterer Artikel auf dieser Seite), macht dies in Doppelfunktion. „Er hat mir zugesichert, dass er seine bisherigen zwei Einheiten in der Woche bei uns weiter absolviert“, erklärt der Coach. Übrigens ist die personelle Planung bezüglich des Teams nicht abgeschlossen. Pichura: „Wir haben aktuell einen Kader von 19 Spielern. Da halten wir auf alle Fälle noch die Augen und Ohren offen.“

Mitte der Woche ist auch der ambitionierte Bezirksligist SSV Bergisch Born in die Vorbereitung eingestiegen. Mit dabei waren fast alle Neuzugänge. Natürlich gibt es aktuell noch einige Akteure, die urlaubsbedingt fehlen. Wie auch Coach Tim Janowski, der bei den ersten Einheiten von seinem Co-Trainer Gennaro Buonocore vertreten wird. Derweil müssen die Borner zwei weitere Abgänge hinnehmen. Francesco Serleti hat seine Karriere beendet, Fabio Rizza nimmt sich eine berufsbedingte Pause. „Der Abgang der beiden Jungs ist ein Verlust für uns“, betont SSV-Sportvorstand Carlos Dantas. Für beide würde die Türe weiter offen stehen. Am Sonntag (15.15 Uhr) findet das erste Testspiel der Borner beim SSV Lützenkirchen statt.

Mit einem ordentlichen Brett startet der Dabringhauser TV in den Testspielreigen. Beim Oberligisten Cronenberger SC erwartet Trainer Patrick Grün „eine super krasse Einheit“. Ziel sei es, Baustellen aufgezeigt zu bekommen, an denen in den nächsten Wochen bis zum Saisonstart gearbeitet werden sollte. „Wir werden ackern müssen“, ist sich der Coach sicher. Die erste Woche seit dem Auftakt am Sonntag war geprägt von krankheitsbedingten Ausfällen (Maurizio Lo Pinto, Cedric Haldenwang, Finn Pannack, Hannes Barth, Niklas Wurth) und intensiven Einheiten. Auch Pascal Schmid fehlte. Der 32-Jährige hat sich einen Innenbandriss im Knie zugezogen und steht drei Monate nicht zur Verfügung. Komplett verzichten muss Grün auf seinen bisherigen Co-Trainer: Michael Santulhao hat die 2. Mannschaft von Bergfried Leverkusen übernommen.

Einen emotionalen Einstieg hat André Springob als Trainer des SC Ayyildiz gefeiert. Was sich weniger auf den Trainingsstart am vergangenen Montag bezieht, als viel mehr auf einem Termin am Donnerstag. Da hat der neue Coach der Remscheider seine Partnerin Elena in seiner Heimatstadt Solingen standesamtlich geheiratet. Die sportliche Ehe mit dem SCA hat mit einem intensiven Kennenlernen begonnen. „Bisher läuft es sehr gut“, zeigt sich Springob mit Trainingsbeteiligung (jeweils um die 18 Spieler) und Intensität zufrieden. Er ist froh, Vasfi Ince als Co-Trainer an seiner Seite zu haben. Drei Einheiten stehen immer unter der Woche an, dazu ein Testspiel am Wochenende. Wie diesen Sonntag, wenn sich die neue Ayyildiz-Mannschaft erstmals auf dem heimischen Honsberg präsentiert. Anstoß gegen den A-Kreisligisten GSV Langenfeld ist um 15 Uhr.

Bezirksliga-Aufsteiger BV Burscheid ist am Dienstag ins Training eingestiegen – allerdings ohne Coach Yakup Karakus (Urlaub) und die nach Wermelskirchen abgewanderten Boubacar Baldé und Christian Mendy. „Ein großer Verlust“, sagt der spielende Co-Trainer Said Armanis über den Abgang der beiden Leistungsträger. Kompensiert werden soll das unter anderem aus den eigenen Reihen. „Aus der A-Jugend kommen ein paar gute Talente dazu“, berichtet der 41-Jährige. Außerdem sind die Kratz-Brüder Sebastian und Max von der TG Hilgen sowie Torhüter Ben Rohlf (TS Struck) neu dabei. Am Sonntag wird auch gleich mal getestet. Um 14 Uhr empfängt der BVB den westfälischen B-Kreisligisten RSV Wanne.

SC 08 Rade

Am Donnerstag hat Coach Zdenko Kosanovic zum ersten Training gebeten, das Wochenende ist aber noch frei. Gespielt wird erstmals am Sonntag in einer Woche gegen Hackenberg. Weil Joel Schneider sich gegen einen Wechsel entschieden hat, ist Leo Finkensieper der einzige Abgang. Er will sich im Basketball versuchen und schließt sich dem Radevormwalder TV an. Demgegenüber stehen sechs Zugänge aus der eigenen Jugend.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Kinder dürfen am Neuenhof beim 1. FC Köln lernen
Kinder dürfen am Neuenhof beim 1. FC Köln lernen
Die TG Hilgen will doch nur spielen
Die TG Hilgen will doch nur spielen

Kommentare