Handball

Die Fans reißen sich um die Dauerkarten

Simon Wolter sammelte nach seiner langen Verletzungspause weiter Spielpraxis in der Verbandsliga. Archivfoto: batte
+
Simon Wolter sammelte nach seiner langen Verletzungspause weiter Spielpraxis in der Verbandsliga.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Handball-Drittligist Bergische Panther zieht um - 2. Mannschaft gewinnt.

Von Peter Kuhlendahl

Die Fans der Bergischen Panther können es scheinbar kaum erwarten, dass es endlich in der 3. Liga losgeht. 100 von ihnen dürfen nach aktuellem Stand der Dinge auf der Tribüne der Max-Siebold-Halle in Hilgen Platz nehmen. Und genau diese 100 Plätze sind bereits belegt, da alle über die vom Verein angebotenen Dauerkarten verkauft wurden.

Aus diesem Grund weichen die Panther jetzt in eine ihrer anderen Heimspielstätten aus. Das erste Heimspiel am 3. Oktober findet nun in Burscheid in der Schulberg-Halle statt. Zu Gast ist um 19 Uhr dann das hessische Team der HSG Rodgau Nieder-Roden. Dort dürfen 150 Personen die Spiele verfolgen. Damit kann auch der Verkauf der Dauerkarten wieder aufgenommen werden. Außerdem hat die Stadt auch das Konzept für ein Catering abgesegnet, das nun wieder angeboten werden kann.

„Nachdem unser Hygienekonzept für die Schulberghalle genehmigt wurde und sich bereits im Spielbetrieb bewährt hat, werden wir die Halle auch für die Drittligaspiele nutzen“, berichtet Panther-Vorstandsmitglied Michael Kotthaus. Zum einen haben nun mehr Zuschauer die Chance, die Spiele zu sehen. Zum anderen erhöht sich der wirtschaftliche Nutzen für den Club.

Am Samstag testete das Team noch einmal in Hilgen. Dabei wurde Verbandsligist HSG Gevelsberg/Silschede mit 33:17 (16:9) bezwungen. „Das war eine verschärfte Trainingseinheit“, meinte Panther-Trainer Marcel Mutz, der nur wenige neue Erkenntnisse aus der Partie ziehen konnte.

Zumal der Kader des Drittligisten arg geschrumpft war, da neben den bekannten Ausfällen Henning Padeken und Simon Wolter an die „Zweite“ ausgeliehen wurden. So kamen die Nachwuchsspieler Jannis Lorenz und Simon Hain zum Einsatz, die auch trafen.

Panther II feiern zweiten Sieg im zweiten Spiel

In der Verbandsliga hat die 2. Mannschaft der Panther auch ihr zweites Spiel gewonnen. Bei der 2. Mannschaft des LTV Wuppertal kam das Team zu einem mühelosen 31:20 (15:12)-Sieg. Allerdings benötigten die Gäste eine Anlaufzeit, um bereits frühzeitig auf die Siegerstraße einzubiegen. „In der ersten Halbzeit hatten wir schon einige Mühe. Nach der Pause lief es dann richtig gut“, meinte Panther-II-Trainer Christian Schmitz.

Dabei spielte den Panthern auch in die Karten, dass sich die Gastgeber in vielen Nebenkriegsschauplätzen verzettelten. Außerdem leisteten sie sich untereinander einige verbale Scharmützel. Die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt und spielten ihren Stiefel runter.

Tore: Baier (7/2), Kreckler (6), Schmitz (6/2), Padeken (4), Wolter (3), Kotthaus (2), Schneider, Rechlin, Napiwotzki (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
ATV-Frauen überzeugen trotz Abbruch
ATV-Frauen überzeugen trotz Abbruch
ATV-Frauen überzeugen trotz Abbruch

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare