Wer erkennt wen

Ex-Bundesligaprofi übernahm am Kollenberg

In der Saison 2007/08 hatten Lothar Huber (der Kopf ist eingekreist) und die Rader zunächst noch allen Grund zur Freude. Foto: RGA-Archiv
+
In der Saison 2007/08 hatten Lothar Huber (der Kopf ist eingekreist) und die Rader zunächst noch allen Grund zur Freude.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Diesmal steht der Ex-Rader-Trainer Lothar Huber im Mittelpunkt.

Es war eine Personalie, die vor gut 13 Jahren in der ganzen Region für Beachtung sorgte. Die damalige Spielvereinigung Radevormwald, die in der Saison 2007/08 in der Niederrheinliga spielte, stellte Ex-Bundesligaprofi Lothar Huber als neuen Trainer vor. Daran erinnerten wie in dieser Woche in unsere Serie „Wer erkennt wen“.

Der gebürtige Kaiserslauterer hatte Anfang der 1970er-Jahre vier Saisons in seiner Heimatstadt gespielt. Bundesweit bekannt und bei den Fans beliebt wurde der Abwehrspieler dann aber bei Borussia Dortmund. 317 Spiele in der 1. und 75 Partien in der 2. Liga bestritt er für den BVB. Im Alter von 35 Jahren endete 1987 seine aktive Karriere. Bis 1992 gehörte Huber dann dem Trainerstab des BVB an und arbeitete an der Seite von Reinhard Saftig, Horst Köppel und Ottmar Hitzfeld.

Auch im Amateurbereich war Huber als Coach erfolgreich. Wie bei der TSG Sprockhövel. Von dort kam er damals nach Rade. Und dahin kehrte er nach nur einer Saison wieder zurück, um dann mit der TSG in die NRW-Liga aufzusteigen. Mit der Spielvereinigung wurde er Vizemeister in der Niederrheinliga. Doch dies alles wurde 2008 vom Skandal um den Ex-Vorsitzenden Frank Neumann überschattet, der veruntreute Gelder in den Verein pumpte. Dies bedeutete das Ende des Clubs.

„Ich habe Lothar Huber damals oft als Spieler in Dortmund erlebt“, berichtete der Radevormwalder Herbert Bornewasser am Telefon, der auch sehr überrascht war, als Huber dann Trainer in der Bergstadt wurde. Erkannt auf dem Bild hat er den damaligen Spvg.-Manager Harald Elffering und das Radevormwalder Urgestein Gerd Hugo. Bornewasser: „Bitter war, wie alles geendet ist.“ -pk-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare