Pandemie

Die ersten Saisonabbrüche stehen fest

+
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Es wird immer schwieriger, die Meisterschaftsrunden noch zu einem Ende zu bringen.

Von Peter Kuhlendahl

In der vergangenen Woche meinte Tassilo Rabe, der Sportliche Leiter des Fußball-Bezirksligisten VfB Marathon Remscheid, dass jeder weiterer Tag im Lockdown es unrealistischer macht, dass es doch noch einen Re-Start in die Saison geben würde. Diese Skepsis überwiegt nun auch in anderen Sportarten. Zudem gibt es mittlerweile schon komplette Abbrüche des Meisterschaftsbetriebs. Auf der anderen Seite aber auch Hoffnungen und Pläne, wie es weitergehen könnte. Im folgenden ein erster Überblick über die Situation.

Fußball

Weiter Abwarten lautet die Devise beim Fußball-Verband Niederrhein. Außer dem Hinweis, dass es bis zum 14. Februar ja einen allgemeinen Lockdown geben würde, gibt es keine weiteren offiziellen Informationen. Mit dieser Begründung ist auch die jüngste Videokonferenz mit Verantwortlichen der Fußballkreise abgesagt worden. Derweil haben die Funktionäre in Westfalen in der vergangenen Woche eine Entscheidung bekanntgegeben. Ein Re-Start der Ligen vor dem 1. April sei nicht möglich. Und man ist außerdem noch einen Schritt weiter gegangen. Sämtliche Turniere werden bis einschließlich 30. Juni nicht genehmigt.

Handball

Anders als bei den Fußballern, die bereits wesentlich mehr Spiele in den Ligen absolvieren konnten, gibt es bei den Handballern kaum noch Hoffnung, zumindest die Hinrunde zu absolvieren, um Auf- und Absteiger zu ermitteln. In der 3. Liga sollen noch eine Aufstiegsrunde in die 2. Bundesliga und Qualifikationsspiele für den DHB-Pokal stattfinden. Derweil halten sich die Funktionäre des Handball-Verbandes Niederrhein für die unteren Ebenen noch bedeckt, ob es ähnliche Überlegungen in Richtung der Aufsteiger geben würde. Beim Nachwuchs herrscht Klarheit. Hier ist die komplette Jugendsaison bis hoch in die Regionalliga ohne Spielwertung abgebrochen worden.

Wie auch im Handball-Verband Mittelrhein. Der hat zudem für den Seniorenbereich eine Deadline gesetzt: Sollte bis zum 15. März keine Wiederaufnahme des Spielbetriebs möglich sein, würde die Saison 2020/21 komplett annulliert.

Endgültige Klarheit gibt es in Westfalen. Hier ist die Saison in allen Bereichen abgebrochen worden. Absteiger gibt es keine. Derweil soll es für interessierte Vereine Aufstiegsrunden geben. Außerdem wird über einen Ligapokal in kleinen regionalen Gruppen nachgedacht. Die Teilnahmen an den Angeboten sind für alle aber freiwillig.

Rollhockey

Während im Nachwuchsbereich auf NRW-Ebene alle Meisterschaftsrunden abgebrochen wurden, hofft man für die Meisterschaftsrunden in der Bundesliga bei Männern und Frauen weiter auf einen Re-Start. Zu Ende würde die Spielzeit allerdings unter anderen Regularien wie bisher gebracht. Die Deutschen Meister würden nicht in der Form von Play-offs ermittelt. „Es würde eine Runde mit Hin- und Rückspielen geben“, sagt Georg Feldhoff, der Vorsitzende der IGR Remscheid. Da sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern nur jeweils sieben Teams in der Liga sind, rechnen sich die Funktionäre gute Chancen aus, dies durchzuziehen. Auch dann, wenn man erst im Frühsommer starten würde. In einem Zeitraum von zwei Monaten könnte alles über die Bühne gehen. Für die Jugend soll es Turniere geben.

American Football

Hier geht es nicht um einen Re-Start, sondern grundsätzlich darum wie der Spielbetrieb, der seit letztem Frühjahr ruht, aufgenommen werden kann. Seitens des Verbandes gibt es drei Termine: Mitte April, Anfang Juni oder Mitte August. Falls es erst im Sommer losgehen könnte, würde jeweils nur eine Hinrunde absolviert.

Tennis

Nachdem der allgemeine Lockdown bis zum 14. Februar verlängert worden war, hat der Tennis-Verband Niederrhein die Winterhallenrunde 2020/21 komplett abgesagt. Auf- und Absteiger wird es keine geben. Alle Mannschaften behalten ihre Klassenzugehörigkeit.

Tischtennis

Auch hier gilt, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Allerdings hat der Westdeutsche Tischtennis-Verband vor wenigen Tagen dies veröffentlicht: „Sollte sich auch direkt nach den Osterferien kein Spielbetrieb realisieren lassen, müssen wir uns mit einem Abbruch beschäftigen.“ Bedeutet im Klartext das Aus. Davon gehen die Aktiven längst aus. „Auch weil wir nach der langen Pause mindestens vier Wochen brauchen, um wieder in den Spielbetrieb einsteigen zu können“, sagt Bastian Rosbach vom Landesligisten Remscheider TV.

Badminton

Hier haben alle Teams und Aktiven bereits Klarheit. Die Saison 2020/21 ist sowohl im Senioren- wie auch im Jugendbereich abgebrochen worden. Auf- und Absteiger wird es keine geben.

Basketball

Die Basketballer hatten im vergangenen Herbst die Saison 2020/21 gar nicht erst gestartet. Damals hatte man gehofft, im Januar beginnen zu können und die Meisterschaftsrunden bis Juni durchzuziehen. Jetzt läuft allen Beteiligten die Zeit weg. Eine Entscheidung seitens des Westdeutschen Basketball-Verbandes gibt es noch nicht.

Volleyball

Hier sind zuletzt im Oktober die Bälle über das Netz geflogen. Dann kam der allgemeine sportliche Lockdown und die Unterbrechung. Der Westdeutsche Volleyball-Verband ist derzeit im Dialog mit den Vereinen. In diesen Tagen werden die zuständigen Ausschüsse des Verbandes beraten, wie es in Hinblick der Wiederaufnahme des Spielbetriebs weiter gehen könnte.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken sehr konkret nach. Gibt es Fragen, welche unbeantwortet sind? Oder Dinge, die eingeordnet werden müssen? Dem nehmen wir uns in dieser Rubrik gerne an. Diesmal schauen wir auf den allgemeinen Meisterschaftsbetrieb, der in allen Sportarten pandemiebedingt seit Oktober vergangen Jahres ruht. Wir beleuchten wie der Stand der Dinge ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare