Skaterhockey

EM-Titel: Remscheider trifft und feiert

Da sind die Dinger: Colin Dehnke zeigt stolz die beiden gewonnenen Pokale. Einer ist ein Wanderpokal, der andere geht dauerhaft in den Besitz des deutschen Skaterhockey-Verbandes über.
+
Da sind die Dinger: Colin Dehnke zeigt stolz die beiden gewonnenen Pokale. Einer ist ein Wanderpokal, der andere geht dauerhaft in den Besitz des deutschen Skaterhockey-Verbandes über.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Skaterhockey: Diese Europameisterschaft nimmt Colin Dehnke niemand mehr.

Es war sein großer Traum. Jetzt ist es Realität: Colin Dehnke ist Europameister. Bei den Titelkämpfen in Duisburg setzte sich der Remscheider gemeinsam mit der deutschen Skaterhockey-Nationalmannschaft die Krone auf. Ausrufezeichen! Peng! Wahnsinn! „Es war ein sehr geiles Wochenende“, sagt der 24-Jährige rückblickend. Und meint damit hochattraktive Spiele in einer meist sehr gefüllten Halle. Alle mit dem besseren Ende für das deutsche Team, woran der Abwehrspieler gehörigen Anteil gehabt hat. „Pure Erleichterung“ verspürte Colin Dehnke nach dem Turnierende. Und „Glücksgefühle“.

Mehr als nachvollziehbar. Zwar hatte Deutschland zu den EM-Favoriten gehört, aber ein Selbstläufer war der Weg auf den europäischen Thron nicht gewesen. Dafür war die Konkurrenz zu stark. Was vielleicht letztlich den Ausschlag gegeben haben könnte: Deutschland hatte den ausgeglichensten Kader, immer etwas zuzusetzen und die besten Wechselmöglichkeiten. Alle kamen regelmäßig zum Einsatz, trugen zum Erfolg bei,

Wie eben auch Dehnke, der als Defensivmann auch seine unbestrittenen offensiven Fähigkeiten einbrachte. Keinesfalls zufällig ging auch ein Treffer auf sein Konto. „Wir hatten Spaß“, sollte er später sagen. Und: „Es war eine coole Teamleistung.“ Kein Widerspruch: Anders wäre es gerade im späteren Verlauf der EM nicht möglich gewesen, die Gegner in Schach zu halten.

Die Vorrunde entpuppte sich mehr oder weniger als Spaziergang für das von Christian Keller und Carsten Lang trainierte Team. Siege gegen Dänemark (7:2), England (12:3) und Österreich (10:1) bestätigen das alleine schon wegen ihrer Deutlichkeit mehr als eindrucksvoll. Lediglich gegen die Schweiz musste man sich mit einem 7:7 zufrieden geben. Aber die Eidgenossen wurden neben Deutschland auch am häufigsten als EM-Favorit genannt.

„Wir waren uns sicher, dass es im Endspiel ein Wiedersehen mit der Schweiz geben würde“, gab Colin Dehnke zu. Es sollte anders kommen. Das Gastgeberland schaffte es ins Finale, das Nachbarland nicht. Und das kam so: Erneut gegen England tat sich Deutschland im Halbfinale zwar einigermaßen schwer, setzte sich aber letztlich mit 6:4 durch. „Der Torhüter war gut drauf“, lobte Dehnke den britischen Schlussmann.

Anders die Schweizer, die überraschend gegen Dänemark verloren. Bedeutet: Es gab im Endspiel ein Wiedersehen mit der Nation, die man beim Auftaktspiel noch sicher beherrscht hatte. So leicht sollte es diesmal nicht. Ausverkaufte Halle, vielleicht auch ein wenig Druck – der Gastgeber geriet zwischenzeitlich sogar in Rückstand. Letztlich sollte es aber reichen – das 6:5 war Produkt einer Willensleistung. Und so nebenbei noch Werbung fürs Skaterhockey. „Wir hatten mehr Power“, verdeutlichte ein überglücklicher Colin Dehnke, der freudig die Glückwünsche von Vater, Mutter, Tante und Patentante entgegennahm. Sie alle hatten live in Duisburg mitgefiebert.

Und wie geht es jetzt sportlich für den Europameister aus Remscheid weiter? „Ich mache jetzt erst einmal eine Pause“, hat er sich vorgenommen. „Und ab Januar starte ich dann wieder voll durch.“ Bei den Düsseldorf Rams, mit denen er in der Bundesliga spielt. Und selbstverständlich auch mit der Nationalmannschaft.

Zur Person

Der 24-jährige Colin Dehnke (geboren am 31. Juli 1998) ist Remscheider und spielt seit vielen Jahren erfolgreich Skaterhockey und krönte kürzlich seine bisherige Laufbahn mit dem Gewinn des EM-Titels mit der deutschen Nationalmannschaft in Duisburg. Bereits in frühester Kindheit ist er durch seinen Vater Torsten mit der Sportart in Berührung gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
Schaulaufen des RTV: Wer zuschauen will, sollte sich beeilen
WTV II mit Neuzugang
WTV II mit Neuzugang
WTV II mit Neuzugang
Röntgenlauf: Firmenpokal überreicht
Röntgenlauf: Firmenpokal überreicht
Röntgenlauf: Firmenpokal überreicht

Kommentare