Fußball

Einen Termin haben beide im Blick

+
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Die Landesligisten FCR und SV 09/35 gehen mit vielen Fragezeichen ins neue Jahr.

Von Peter Kuhlendahl

Seit knapp zehn Tagen haben sie zumindest die Gewissheit, dass im Kalenderjahr 2020 nichts mehr geht. Der Fußball-Verband Niederrhein hat die Unterbrechung der Saison bis ins neue Jahr verlängert. Dies ist aber die einzige Gewissheit, die die beiden hiesigen Landesligisten haben. Ansonsten bleiben gut einen Monat vor dem Jahresende viele Fragezeichen. Gründe genug also, um beim FC Remscheid und beim SV 09/35 Wermelskirchen mal nachzuhaken.

Versuchen sich die Teams im Home-Office weiter fit zu halten?

Da gibt es aus beiden Lagern eine klare Antwort: ja. „Die Jungs arbeiten weiter mit ihren Fitness- und Laufplänen. Außerdem gibt es einmal in der Woche ein Zoom-Meeting“, berichtet 09/35-Trainer Sebastian Pichura. Bei diesen Videokonferenzen gibt es in den nächsten Tagen, auch im Hinblick auf die Feiertage, spezielle Ernährungstipps, die Kapitän Nico Postic präsentieren wird. „Wir haben ja vor einigen Wochen eine Fettmessung bei allen gemacht und werden dies Anfang des Jahres wiederholen. Da sollte sich keiner verschlechtern“, meint der Coach, der seinen Jungs ab dem 14. Dezember frei gibt.

Noch ein paar Tage länger müssen die Spieler des FC Remscheid entweder in den heimischen vier Wänden oder auf diversen Laufstrecken ackern. „Wir ziehen unser Programm bis zum 18. Dezember durch. Und dann geht es im neuen Jahr weiter“, sagt FCR-Trainer Marcel Heinemann. In den vergangenen Tagen und Wochen haben sich Heinemann und sein Co-Trainer Mike Kupfer zudem jeden einzelnen Akteur zur Brust genommen. „Wir haben tolle Einzelgespräche geführt, die manchmal auch eine Stunde gedauert haben. Wir können viele positive Schlüsse daraus ziehen“, meint der Coach.

Wie sieht der Fahrplan nach der Weihnachtspause aus?

Dass man im Januar gleich wieder auf die Plätze darf, scheint nicht realistisch zu sein. „Wir müssen da einfach flexibel sein“, erklärt Pichura. Ähnlich sieht es auch Heinemann: „Man muss abwarten.“ Falls die Stadien weiter dicht bleiben, geht das Programm wie in den vergangenen Wochen weiter. Im Hinterkopf haben dabei alle einen Termin. Der Verband hat den 23. Januar als möglichen Re-Start ins Auge gefasst. Ab diesem Sonntag sollen dann die fünf Spieltage absolviert werden, die nach der Unterbrechung Ende Oktober ausgefallen sind. So könnte Ende Februar auch ganz normal die Rückrunde beginnen. Damit dieser Plan aber umgesetzt werden kann, müsste ab dem 11. Januar wieder der Trainingsbetrieb laufen. „Ich bin da eher skeptisch. Ich glaube, dass es darum gehen wird, die Hinrunde zu absolvieren, damit es zu einer sportlichen Wertung kommen kann“, meint der Wermelskirchener Coach. „Der 23. Januar ist erst mal ein Fixpunkt für uns. Ich bin gespannt, was kommt“, sagt Heinemann.

Welche Ziele haben die beiden Clubs für den Rest der Saison?

Der FC Remscheid geht als Herbstmeister ins neue Jahr. „Das ist natürlich ein schönes Gefühl. Kaufen kann man sich dafür allerdings nichts“, betont der FCR-Trainer. „An unserem Ziel ändert dies auch nichts.“ Und das heißt, dass so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden sollen. Dem schließt sich Pichura ohne Wenn und Aber an: „Wir wollen möglichst schnell auf der sicheren Seite sein.“

Wird es bis zum Re-Start noch personelle Veränderungen geben?

Die Wermelskirchener hatten sich vor wenigen Tagen bereits von Sascha Willms getrennt. Weitere Entscheidungen – allerdings in beide Richtungen – könnten folgen. „Grundsätzlich bin ich aber mit den Jungs sehr zufrieden. Alle ziehen in der aktuell nicht einfachen Situation prima mit“, sagt Pichura. Keinen Grund für irgendwelche personellen Veränderungen gibt es aktuell in Remscheid. „Das bedeutet allerdings nicht, dass wir nicht reagieren würden, falls uns quasi ein interessanter Mann zuläuft“, meint Heinemann mit einem Augenzwinkern.

Gibt es schon Planungen für Saison 2021/22?

Beim FCR ist Heinemann neben seinem Job als Trainer ja auch Sportlicher Leiter. Also laufen bei ihm alle Fäden zusammen. Und dabei steckt er aktuell im Dilemma, im Grunde für drei Ligen planen zu müssen: Im schlimmsten Fall für die Bezirksliga, im Normalfall für die Landesliga und im Glücksfall für die Oberliga. „Das ist uns schon bewusst. Aufgrund unserer Ziele geht es klar in Richtung Landesliga“, sagt Heinemann, der sich gegen einen Aufstieg, der mittelfristig auch das Ziel des Vereins ist, natürlich nicht wehren würde. Allerdings müsse man abwarten, ob der FCR dafür wirtschaftlich jetzt bereits gerüstet wäre.

Derweil wollen die Wermelskirchener die Planungen für die kommende Spielzeit in Ruhe angehen. „Es wird keine Schnellschüsse geben. Bei möglichen Neuzugängen richtet sich unser Augenmerk auf Spieler aus der Region. Außerdem müssen die auch charakterlich zu uns passen“, beschreibt Sebastian Pichura das Anforderungsprofil des SV 09/35.

Nachholspiele

Da es beim FC Remscheid im Oktober einige Corona-Fälle im Team gab, sind zwei Spiele ausgefallen. Das war zum einen das Derby beim SV 09/35 Wermelskirchen, außerdem die Partie bei der DJK Armina Klosterhardt. Nachholtermine gibt es noch keine. Der SV 09/35 Wermelskirchen hatte bis auf das Derby keine Spielausfälle zu beklagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Öztürk möchte mit Ayyildiz aufsteigen
Öztürk möchte mit Ayyildiz aufsteigen
Öztürk möchte mit Ayyildiz aufsteigen
BHC probiert die dritte Heimspielstätte aus
BHC probiert die dritte Heimspielstätte aus
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren

Kommentare