Sportlicher Adventskalender

EE7: Eren Eryürük eifert Cristiano Ronaldo nach

Mit der 7 auf dem Trikot ist für Eren Eryürük die fußballerische Welt in Ordnung. Foto: Eryürük
+
Mit der 7 auf dem Trikot ist für Eren Eryürük die fußballerische Welt in Ordnung.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Türchen Nummer sieben im Adventskalender des RGA-Sports mit dem Fußballer des SV 09/35.

Von Fabian Herzog

Bei Fußballern, die die 7 auf dem Rücken tragen, lässt sich die Begründung meist schon erahnen. Schließlich gibt es da einen recht erfolgreichen Kicker, der die Nummer in Verbindung mit seinen Initialen zu einer Marke gemacht hat: CR7. Oder, wie er ebenfalls genannt wird: Cristiano Ronaldo.

Auch für Eren Eryürük, den Offensivspieler des Landesligisten SV 09/35 Wermelskirchen, steht seine bevorzugte Trikotnummer in engem Zusammenhang mit dem fünffachen Weltfußballer aus Portugal. Und das liegt in den Anfängen des Radevormwalders begründet. Damals spielte Eryürük oft mit seinem Freund David Reichhardt, dessen Vater Portugiese ist und den beiden Kids das Einmaleins des Fußballs näherbrachte. „Er hat uns vom Ehrgeiz Ronaldos vorgeschwärmt und uns dazu geraten, ihn als Vorbild zu nehmen“, erinnert sich der 26-Jährige.

Seit dieser Zeit eifert Eryürük dem Superstar nach. Erst recht, seitdem er diesen bei einem Trainingsspiel Portugals im Dortmunder Westfalenstadion vor der WM 2006 hautnah erleben durfte. „Auch auf der Playstation habe ich immer mit Ronaldo gespielt“, erzählt der Rader. Logisch, dass es bei seinen Stationen am Kollenberg oder seit 2019 im Eifgen auch die entsprechende Rückennummer sein musste.

In Wermelskirchen hatte Eryürük anfangs allerdings das Problem, dass Mert-Can Karatas die 7 für sich beansprucht hat und diese auch nicht hergeben wollte. So musste er quasi auf den doppelten Ronaldo ausweichen, nahm die 77 und bekam ein extra beflocktes Trikot. Wenig später verließ Karatas das Eifgen aber und machte den Weg für Eryürük und dessen Nummer frei. „Ich fühle mich mit der 7 einfach wohl“, sagt der Radevormwalder.

Auch bei 09/35 ist er voll angekommen. Zunächst von einer Verletzung ausgebremst, bekommt er immer mehr Vertrauen und zahlt dies, wie mit dem ersten Saisontreffer der Wermelskirchener beim Mül-heimer FC, zurück. Dabei blieb es für Eryürük aber, was ihn wurmt. Er verspricht jedoch: „Ein paar Tore werden noch folgen.“ Damit will er dazu beitragen, die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortzusetzen. Eryürük: „Wir spielen mittlerweile erwachsener, sind in der Landesliga angekommen und haben noch viel vor.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
FCR blamiert sich beim Schlusslicht bis auf die Knochen
FCR blamiert sich beim Schlusslicht bis auf die Knochen
FCR blamiert sich beim Schlusslicht bis auf die Knochen
Richter hat ein sehr großes Herz
Richter hat ein sehr großes Herz
Richter hat ein sehr großes Herz
FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an
FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an
FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an

Kommentare