Nachruf

"Ede" Zerbin stirbt im Alter von 79 Jahren

Was er machte, hatte Hand und Fuß: Ede Zerbin. Archiv-Foto: batte
+
Was er machte, hatte Hand und Fuß: Ede Zerbin.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

VfL und SGH waren seine Clubs.

Von Andreas Dach

Er hat zuletzt sehr gelitten. War schon länger nicht mehr der Edmund „Ede“ Zerbin gewesen, den alle gekannt hatten. Eine schleichende Krankheit hatte den Lenneper verändert. Insofern mag es für alle, die dem untadeligen Sportsmann nahegestanden haben, eine Erlösung gewesen sein, dass Zerbin am 1. Juli eingeschlafen ist. Vor allem für seine Angehörigen. Nicht zuletzt Ehefrau Rosie hatte sich aufopferungsvoll um ihren Mann gekümmert.

Wenn die Trauerfeier für „Ede“ Zerbin an diesem Mittwoch um 10 Uhr in der Katholischen Kirche St. Bonaventura an der Hackenberger Straße in Lennep stattfindet, werden gewiss viele Sportfreunde vor Ort sein. Werden Abschied nehmen von einem Mann, dessen Herz für den Sport im Allgemeinen, für den Fußball (und später auch für den Radsport) speziell geschlagen hat.

Zerbin war ein Macher. Das galt für seine aktive Zeit als Fußballer, aber auch für seine Trainer- und Funktionärstätigkeit. Beim VfL Lennep und bei der SG Hackenberg wusste man seine Fähigkeiten zu schätzen. Er galt als verlässlich, fast akribisch. Was er machte, hatte Hand und Fuß.

Schlechte Laune? Kannte Zerbin nicht. Er war stets ausgeglichen und ausgleichend. Deshalb mochte man ihn, und deshalb versuchte man ihn gerade in den Momenten noch mehr in die Vereinsarbeit einzubinden, wenn Geradlinig- und Verlässlichkeit gefragt war. Beim VfL Lennep gab es solche Phasen häufiger.

Er kümmerte sich leidenschaftliche auch um die Alten Herren des VfL. Als Spieler, der in der Abwehr für Ordnung sorgte. Aber auch als Macher, als Organisator. Ü40-Kleinfeld-Turniere, Abschlussfahrten, Feste – Zerbin packte mit an, ging vorneweg.

Bevor er schwer erkrankte, wurde der Radsport zunehmend sein Ding. Dem Fußball hatte er den Rücken gekehrt, fuhr stattdessen mit Kumpels regelmäßig ins Bergische. Das liebte er. Sogar den Bodensee umrundeten Zerbin und seine Freunde. Er wird fehlen. Auch uns im RGA-Sport, wo wir ihn als kompetenten Ansprechpartner geschätzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Am Sonntag wird fleißig getestet
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
Müller: „Wir freuen uns schon wie Bolle“
FC Remscheid setzt sich beim DTV durch
FC Remscheid setzt sich beim DTV durch
FC Remscheid setzt sich beim DTV durch
Im Fußball-Kreispokal gibt es keine Atempause
Im Fußball-Kreispokal gibt es keine Atempause
Im Fußball-Kreispokal gibt es keine Atempause

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare