Fußball

Dürholtz freut sich über die Unterstützung der Familie

Guter Dinge nach dem Spiel: Luca Dürholtz.
+
Guter Dinge nach dem Spiel: Luca Dürholtz.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Blick über den Zaun: Wuppertaler SV unterliegt Rot-Weiss Essen in der Fußball-Regionalliga mit 0:1.

Seine Leistung? Unauffällig, aber wirkungsvoll. Sein Gefühlszustand nach dem Spiel? Glücklich. Luca Dürholtz hatte mit einem grundsoliden Auftritt im defensiven Mittelfeld von Rot-Weiss Essen erheblich zum letztlich ungefährdeten 1:0 (1:0)-Sieg des Ligafavoriten der Fußball-Regionalliga beim Wuppertaler SV beigetragen. Der frühere Hackenberger, der bei der SGH das Fußballspielen gelernt hat, bekleidete wechselweise die Sechser- und Achterposition, war stets anspielbar, geschickter Ballverteiler und strategisch wichtig für die Balance bei Rot-Weiss. Nach 80 Minuten hatte er genug getan, durfte seinen Arbeitstag im Zoo-Stadion vor offiziell 4140 Zuschauern beenden und unter die Dusche verschwinden.

Nur so wenige Zuschauer? Insgeheim hatte man beim WSV auf eine fünfstellige Zahl an Besuchern gehofft. Der frühere FCR-Fußballer Stephan Küsters, mittlerweile Sportlicher Leiter beim WSV, hatte keine Erklärung dafür, meinte aber: „Aus meiner Sicht waren das mehr als gegen Bochum, müssten so zwischen 5500 und 6000 gewesen sein.“

Zurück zu Dürholtz, der happy war, mit seinem Club die Punkte entführt zu haben. Seine wohlwollende Einschätzung: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe.“ Unter dem Strich gewann seine Mannschaft hochverdient, muss sich nur ankreiden lassen, nach dem Wechsel bei einigen Großchancen nicht frühzeitig den Sack zugemacht zu haben.“ Torhüter Sebastian Patzler und Abwehrmann Kevin Pytlik waren in einer überraschend emotionslosen Angelegenheit die Einzigen, die sich auf Wuppertaler Seite so richtig gegen eine Niederlage stemmten. Das Tor des Tages fiel nach 31 Minuten durch Sandro Plechaty.

Das dürften auch die „Dürholtz-Fans“ so gesehen haben, die ihn unterstützten. „Meine Cousins, meine Schwiegereltern und einige Freunde waren da“, sagte er. „Es war gar nicht so einfach, an so viele Karten zu kommen.“ Sprach´s und verabschiedete sich mit einem netten Gruß an die SGH.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Der Rückennummer-Adventskalender bringt auch dieses Jahr wieder interessante Geschichten ans Licht
Goldener Schuh: Stano trifft und dankt ab
Goldener Schuh: Stano trifft und dankt ab
Goldener Schuh: Stano trifft und dankt ab
HC BSdL II unterliegt im Spitzenspiel
HC BSdL II unterliegt im Spitzenspiel
WTV II kassiert Knockout im Kellerduell
WTV II kassiert Knockout im Kellerduell

Kommentare