Fußball

3:2! DTV zeigt eine starke zweite Hälfte

Justin Lüdtke entschied die Partie für den DTV. Foto: Peter Teinovic
+
Justin Lüdtke entschied die Partie für den DTV.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Am Dienstagabend wird den Spielern des Dabringhauser TV der neue Trainer vorgestellt.

Um wen auch immer es sich handelt – dieser wird erfreut den 3:2 (1:1)-Erfolg gegen den 1. FC Monheim II zur Kenntnis genommen haben. Zeigt der Sieg doch: Die Mannschaft lebt, sie will. Zwar fällt die erste Hälfte eher in die Kategorie suboptimal, dafür war der zweite Durchgang richtig schön anzusehen.

„Wir haben Torhüter Hannes Barth zu verdanken, dass es zur Pause unentschieden stand“, sagte Abteilungsleiter und Interimscoach Christian Tiede. Und Cedric Haldenwang, der den Rückstand (19.) per Kopf ausglich (31.). Später dann, auch durch die Einwechslung von Justin Lüdtke begünstigt, machte der Gastgeber richtig Dampf und belohnte sich mit zwei Treffern des Ex-Marathoners (52./64.) für seine unentwegten Bemühungen. „Da haben wir gespielt wie ausgewechselt“, meinte ein zufriedener Tiede. Der späte Gästetreffer (90.+4) störte nicht mehr wirklich. -ad-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventskalender: Antonio Angelov glaubt an sich
Adventskalender: Antonio Angelov glaubt an sich
Adventskalender: Antonio Angelov glaubt an sich
Zum Abschluss gibt es noch einmal ein richtiges Torspektakel
Zum Abschluss gibt es noch einmal ein richtiges Torspektakel
In der Bergstadt kehrt die Zuversicht wieder zurück
In der Bergstadt kehrt die Zuversicht wieder zurück
In der Bergstadt kehrt die Zuversicht wieder zurück
Gummersbacher haben doppelt Grund zur Freude
Gummersbacher haben doppelt Grund zur Freude
Gummersbacher haben doppelt Grund zur Freude

Kommentare