Fußball

Bezirksliga: DTV bejubelt im Derby den ersten Sieg

Jubel, Trubel, Erleichterung: Mit dem 5:1 gegen Burscheid scheint der DTV endlich richtig in der Saison angekommen zu sein.
+
Jubel, Trubel, Erleichterung: Mit dem 5:1 gegen Burscheid scheint der DTV endlich richtig in der Saison angekommen zu sein.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Fußball-Bezirksliga: Borner springen an die Spitze, Rade und Ayyildiz müssen sich geschlagen geben

Dabringhauser TV – BV Burscheid 5:1 (1:0). Klare Sache im Derby für den DTV, der sich seinen ersten Saisonsieg redlich verdiente und entsprechend feierte. „Das wichtig für die Tabelle und den Kopf“, freute sich Trainer Patrick Grün. Sein Gegenüber Yakup Karakus erkannte den Erfolg der Gastgeber an und haderte mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die wenig von dem zeigten, was sie beim Sieg in der Vorwoche gegen Berghausen (3:2) ausgezeichnet hatte: „Bei uns ist das eine Einstellungssache. Wenn zwei, drei Mann nicht alles abrufen, lässt sich der Rest davon mitreißen.“

Daraus resultierte eine klare Überlegenheit der Dabringhausener, die es allerdings lange versäumten, das Übergewicht auch in Tore umzumünzen. Nur Finn Pannack traf in Durchgang eins (22.). Als Luca Kwasnitza (48.) und Justin Lüdtke (54.) direkt nach dem Seitenwechsel auf 3:0 stellten, schien die Partie entschieden. Doch plötzlich verkürzte der BVB, als DTV-Keeper Hannes Barth eine Flanke von Cengiz Cetin ins eigene Netz beförderte. Wirklich Spannung kam aber nicht mehr auf. Dafür waren die Kräfteverhältnisse zu eindeutig. Was Ahmed Öztürk mit dem 4:1 (71.) und Lüdtke mit dem 5:1 (84.) dann auch in Sachen Endstand demonstrierten.

SC 08 Radevormwald – SSV Germania Wuppertal 0:1 (0:0). Hätten sie ihrem Trainer nur mal richtig zugehört. „Ich hätte nur zu gerne unrecht gehabt“, erklärte Rades Coach Zdenko Kosanovic, der seine Schützlinge eindringlich davor gewarnt hatte, das bis dato punktlose Schlusslicht zu unterschätzen. Doch die Gastgeber agierten am Freitagabend weitestgehend kopflos und erspielten sich kaum Chancen. Nach einer Stunde sorgte schließlich der Ex-Dabringhausener Michael Kluft per Kopf für den Endstand. „Wir werden auch in dieser Saison bis zum Ende um den Klassenerhalt spielen“, sagte Kosanovic, der hofft, dass diese Worte nicht wieder wie Schall und Rauch verpuffen.

SSV Bergisch Born – BV Gräfrath 3:1 (0:0). Es war ein sehr hartes Stück Arbeit, ehe der Sieg und der damit verbundene Sprung an die Tabellenspitze feststand. „Wir haben uns lange sehr schwergetan. Hätten dann aber den Sack eher zumachen müssen“, sagte Borns Coach Tim Janowski und spielte damit darauf an, dass Philip Folkerts den Ball freistehend an den Innenpfosten setzte. Im Gegenzug verkürzten die Gäste auf 1:2 (77.). Zuvor hatten Jannic Kilter (60.) und Luca Postic (66.) für die 2:0-Führung gesorgt. Doch erst Jannik Hoffmeister erlöste die Gastgeber kurz vor dem Abpfiff. Vor der Pause hatte Dustin Köhler nach einer halben Stunde noch einen Foulelfmeter verschossen.

SV Solingen – SC Ayyildiz 4:2 (1:1). Gegen Rade eine Woche zuvor hatte Ayyildiz komplett enttäuscht und hochverdient verloren. „Aber diese Niederlage war so unnötig wie ein Kropf“, konstatierte Trainer André Springob. An dessen alter Wirkungsstätte hatte Luca Lenz zum 1:1 (5.) und Asema Yongo zum 2:2 (79.) ausgeglichen. „Dann haben wir einen eigenen vielversprechenden Angriff verdaddelt und im Gegenzug das dritte Tor kassiert.“ In Minute 82 war das. Daraufhin machten die Remscheider auf und kassierten in der Nachspielzeit das 2:4.

Lesen Sie auch: Kreisliga A - Das war der Spieltag

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Das sind die Paarungen dieser Woche
Das sind die Paarungen dieser Woche
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Der Weg in die absolute Spitze ist hart, aber sehr realistisch
Alit Osmani ist zurück
Alit Osmani ist zurück

Kommentare