Rollhockey

Die IGR zeigt eine eklatante Schwäche

Da half alle Konzentration nicht. Alexander Ober vergab auch diesen Direkten. Foto: Georg Feldhoff
+
Da half alle Konzentration nicht. Alexander Ober vergab auch diesen Direkten.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Rollhockey-Bundesliga: Entscheidung gegen Walsum fällt erst in der Verlängerung.

Von Peter Kuhlendahl

Remscheid. Womit anders als mit einem vergebenen Direkten hätte diese Partie am späten Samstagnachmittag enden sollen? Alexander Ober ließ Sekunden vor dem Ende der Verlängerung auch diese Riesenchance ungenutzt. Und so musste sich die IGR Remscheid gegen die RESG Walsum mit 5:6 (4:2, 5:5) geschlagen geben. „Unsere Chancenverwertung ist weiter das große Problem“, erklärte IGR-Trainer Timo Meier und meinte damit nicht nur die insgesamt sechs vergebenen Direkten oder Penaltys durch Ober und Daniel Strieder.

Gut eine halbe Stunde zeigten die Gastgeber eine bärenstarke Leistung und führten nach Treffern von Max Richter (4./21.), Daniel Strieder (10.), Yannick Peinke (22.) und Alexander Ober (29.) mit 5:2. Die zwischenzeitlichen Ausgleiche (5./11.) steckten sie ohne Probleme weg. „Ich habe zur Pause befürchtet, dass ihr uns abschießt. Aber dann habt ihr euch selbst geschlagen“, brachte es RESG-Coach Christopher Nusch kurz nach Spielschluss im Gespräch mit Meier auf den Punkt.

Der Remscheider Trainer mochte da auch gar nicht groß widersprechen. Nachdem die Gäste in der 36. Minute das 3:5 erzielten, war die IGR plötzlich von der Rolle. „Ich weiß auch nicht, was da los war. Wir haben dann gespielt, als ob wir in Rückstand liegen würden“, wunderte sich Meier. Nur eine Minute nach dem dritten Treffer der Duisburger leistete sich Paul Ronge das zehnte IGR-Teamfoul. Den fälligen Direkten ließen sich die Walsumer nicht entgehen.

Moritz Kreidewolf wird zum Turm in der Schlacht

In der Folge wurde der Remscheider Keeper Moritz Kreidewolf zum Turm in der Schlacht und wehrte mit blitzschnellen Reaktionen immer wieder die Kugel ab. Sechs Minuten vor dem Ende war allerdings auch er machtlos und musste den Ausgleich hinnehmen. Die IGR hatte aber auch weitere gute Chancen, die allerdings RESG-Torhüter Tobias Wahlen mit Glück und Geschick zunichtemachte. So ging es auch in der Verlängerung weiter. Am Ende hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite, als sie in der 57. Minute mit einem Distanzschuss zum 6:5 trafen.

Auf beiden Seiten gab es gegen Ende des Spiels noch eine Schrecksekunde. Da wurden sowohl Yannick Peinke als auch Cesar Torres de Carvalho von der Kugel im Gesicht erwischt. Während der IGR-Kapitän weiterspielen konnte, musste der Walsumer sichtlich gezeichnet und schwer benommen raus.

Mein Blick auf die Woche im Sport: Kooperation sorgt für Überraschung auf den ersten Blick

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Diesmal gibt es eine Überraschung beim Leistungstest
Diesmal gibt es eine Überraschung beim Leistungstest
Diesmal gibt es eine Überraschung beim Leistungstest
Teamgeist und Zusammenhalt an erster Stelle
Teamgeist und Zusammenhalt an erster Stelle
Teamgeist und Zusammenhalt an erster Stelle
Balke-Turnier ist abgesagt
Balke-Turnier ist abgesagt
Ayyildiz knipst im Keller das Licht an
Ayyildiz knipst im Keller das Licht an
Ayyildiz knipst im Keller das Licht an

Kommentare