Handball

Die HSG Radevormwald/Herbeck grüßt Weihnachten von der Spitze

Nach dem siegreichen Spiel feierten die Frauen der HSG in den Geburtstag von Michelle Röhrig (3. v. r.). Foto: HSG
+
Nach dem siegreichen Spiel feierten die Frauen der HSG in den Geburtstag von Michelle Röhrig (3. v. r.).
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Landesliga der Männer, Ober- und Verbandsliga der Frauen.

Von Andreas Dach

Landesliga: Bergische Panther III – DJK Unitas Haan II 22:22 (13:9). In letzter Sekunde rettete Jannis Lorenz den Panthern III noch ein Remis, nachdem sie in einer fahrigen zweiten Hälfte den komfortablen Pausenvorsprung verspielt hatten. Technische Fehler und Fehlwürfe nahmen Überhand, der gute Eindruck des ersten Abschnitts wich immer mehr, und Jan Schell sah Rot. Bis Lorenz die Faxen dicke hatte. Tore: Lorenz (6), Kotthaus, Hain, Bick (je 4), Schmitz (2), Klewinghaus, Kress (je 1).

Landesliga: Vohwinkeler STV – Wermelskirchener TV 27:30 (12:17). Nach einem frühen 2:5-Rückstand drehte der WTV den Spieß rum und legte eine exzellente erste Halbzeit hin. „Das war so, wie ich mir das vorstelle“, sagte Trainer Jacek Krajnik. Was auch für das komplette Spiel gelten dürfte, obwohl die Gäste es in der Schlussphase ein wenig schleifen ließen. Noch einmal der Trainer: „Ich bin rundum zufrieden.“ Tore: Krutzki (9/2), Zimmer (8), Siebert (5), Galla (3), Benscheidt (2), Halbach, Hackländer, Knürenhaus (je 1).

Landesliga: Wald-Merscheider TV – HG Remscheid II 22:30 (14:10). Trainer Fabian Flüß brachte es auf den Punkt: „Eine starke zweite Halbzeit scheint bei uns modern zu werden.“ Nach miesem ersten Durchgang drehten die Gäste nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit gewaltig auf, gewannen auch in der Höhe verdient. Linksaußen Lucas Müller und Simon Stausberg (Flüß: „Er hat das Spiel seines Lebens gemacht“) waren wichtige Faktoren. Wie auch Neuzugang Malte Frank im Tor. Der Coach: „Er hat uns nach seiner Einwechslung teilweise den A... gerettet.“ Tore: Franz (9/1), Stausberg, Müller (je 7), Kinder (3), Bona (2), Jungjohann, Pfeiffer (je 1).

Oberliga, Frauen: Bergische Panther – GSG Duisburg 36:24 (20:13). Pflichtaufgabe seriös, zum Teil auch beeindruckend gelöst: Die Panther-Frauen haben das punktlose Schlusslicht in die Schranken verwiesen. Von Beginn an ging die Mannschaft von Marc Egger die Aufgabe sehr konzentriert an, setzte sich von 4:3 auf 14:6 ab. Zeitweise hatte man sogar mit 14 Treffern die Nase vorne. Der Coach zufrieden: „Bei uns war trotz vieler Wechsel nie ein Bruch im Spiel.“ Tore: A. Schmitz (8), Rath (6/2), Wortmann (5/2), van Nooy, P. Schmitz, Morante (je 4), Ern (2), Wingender, Pfeiffer, Völkel (je 1).

Verbandsliga, Frauen: HSG Rade/Herbeck – SG Überruhr III 23:20 (13:9). Das Ergebnis klingt knapper als der Spielverlauf war. Nach 43 Minuten führte die HSG mit 22:12 - der Fisch war gegessen. Dass der Gastgeber danach ein wenig den Faden verlor, mag vielen Wechseln geschuldet sein. „Das Ergebnis ist zweitrangig“, sagt Trainer Marcello Halbach. Ihm war es wichtiger, alle zum Einsatz kommen zu lassen. Am Dienstag schließt man das kalendarische Spieljahr mit einem Spaßtraining ab. Spaß hatte man auch noch am späteren Samstag – man feierte in den Geburtstag von Michelle Röhrig. Tore: Ackermann (5), Tondar (5/1), M. Mittelmann (4), J. Mittelmann (3), Röhrig (2), Wenzel, Plückebaum, Barenberg, Menzel (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zuschauerschwund? Wir haben alles selbst in der Hand
Zuschauerschwund? Wir haben alles selbst in der Hand
Zuschauerschwund? Wir haben alles selbst in der Hand
Olympiasieger gibt sich die Ehre
Olympiasieger gibt sich die Ehre
Olympiasieger gibt sich die Ehre

Kommentare