Handball

Die HGR lässt die ersten Punkte liegen

  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Regionalliga: Aktuell vom Freitagabend.

Von Peter Kuhlendahl

Fast vier Monate war es her, dass die HG Remscheid in der Regionalliga ein Meisterschaftsspiel bestritten hatte. Am Freitagabend ging es in der Sporthalle Neuenkamp endlich wieder um Punkte. Doch die nahm gegen 21 Uhr der TV Korschenbroich mit an den heimischen Niederrhein. Die HGR musste sich bei ihrer Saisonpremiere am Ende mit 28:31 (14:17) geschlagen geben.

„Das war unglücklich. Wir haben uns aber zu viele technische Fehler und eben auch Fehlwürfe geleistet“, erklärte HGR-Trainer Alexander Zapf, der seinen Schützlingen vor gut gefüllten Tribünen aber eine gute Moral attestierte.

Das größte Problem war von Beginn eben, dass die Remscheider im Angriff zu viel liegenließen. So dauerte es bis zur fünften Minute, ehe Felix Handschke den ersten Treffer der HGR in der Saison 2022/23 erzielte. Da hatten die Gäste schon dreimal zugeschlagen. So liefen die Gastgeber stets einem Rückstand hinterher. Und immer, wenn die Remscheider die Chance zum Ausgleich hatten, leisteten sie sich Fehlwürfe. Darunter in der ersten Halbzeit auch bei zwei Siebenmetern durch Handschke und Achim Jansen.

Und genauso ging es nach der Pause weiter. Gleich nach Wiederanpfiff vergab Hermann einen weiteren Siebenmeter. So setzte sich Korschenbroich schnell auf 20:15 (36.) ab. Die HGR steckte nicht auf und verkürzte zwar immer wieder, aber zu mehr reichte es einfach nicht. Für die Statistiker: Handschke scheiterte auch mit dem vierten HGR-Siebenmeter (44.). Besser machte es dann zumindest Jansen (47./52.), Aber es war halt nur noch für die Statistik.

Tore: Schön (7), Jansen (5/2), Luciano, Jung, Hermann (je 3), Handschke (3/1), Rath (2), Suiters, Taymaz (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Heiner Düssel kann nicht ohne den Fußball
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Wir gratulieren
Wir gratulieren
Wir gratulieren

Kommentare