Handball

Die gelöste Stimmung ist auffallend

HGR-Rechtsaußen Lukas Pütz beim Torwurftraining. 
+
HGR-Rechtsaußen Lukas Pütz beim Torwurftraining. 
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Handball-Regionalligist HG Remscheid trainiert die kompletten Sommermonate in der Halle Neuenkamp durch.

Von Peter Kuhlendahl

Derweil wurde Keeper Tobias Geske von Physiotherapeutin Carina Krämer behandelt.

Als Dominic Luciano um kurz vor 20 Uhr am Montagabend die Umkleidekabine in der Halle Neuenkampf betritt, ist der Türrahmen fast ausgefüllt. Der Kreisläufer des Handball-Regionalligisten HG Remscheid ist ein Mann wie ein Baum. Doch wenig später hat er das schelmische Grinsen eines Schuljungen im Gesicht. „Und? Spielen wir dann eine Runde Fußball?“, fragt er in Richtung seines Coaches Alexander Zapf. Der hatte ihm zuvor mit auf den Weg gegeben, sich ordentlich aufzuwärmen.

Fußball wird am Montag dann aber nicht gespielt. Basketball mit einem Handball ist angesagt. Und beim Spiel 3 gegen 3 auf einen Korb entpuppt sich Rechtsaußen Lukas Pütz als sicherer Distanzschütze und wird von Achim Jansen anerkennend abgeklatscht. Ein wenig abseits stehen derweil Zapf und Co-Trainer Jörg Müller. „Natürlich ist es heute Abend schwierig, etwas Handballtaktisches zu machen“, erklärt Müller und spielt damit darauf an, dass die Anzahl ihrer Schützlinge am montäglichen Trainingstag übersichtlich ist.

Dies hat allerdings Gründe. Die HGR hat in diesem Jahr darauf verzichtet, die Vorbereitung in Etappen zu absolvieren. Als vor sechs Wochen das Notfall-Krankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp endlich abgebaut wurde, haben die Remscheider mit dem Training begonnen. „Und das wird jetzt bis zum Saisonstart Mitte September durchgezogen. Dass es da immer mal wieder Jungs gibt, die im Urlaub sind oder waren, lässt sich nicht vermeiden“, berichtet Zapf. Doch ab nächste Woche ist damit Schluss. „Dann beginnt die heiße Phase. Wer dann fehlt, braucht schon einen triftigen Grund“, betont Müller.

Hoch die Beine war beim Fitnesstraining angesagt. 

Oder muss passen oder kürzertreten, weil er angeschlagen ist. Zapf: „Von größeren Verletzungen sind wir aktuell aber verschont.“ Allerdings können Linksaußen Pascal Hermann und Keeper Tobias Geske nur eingeschränkt oder gar nicht mittrainieren. Hermann absolviert eine Runde Seilchenspringen während Geske von Carina Krämer an der Achillessehne behandelt wird. Die Physiotherapeutin von der Medora ist bei einer der drei oder vier Trainingseinheiten pro Woche und bei den Spielen dabei. „Die Jungs rufen mich vorher an und berichten, welche Probleme sie plagen“, erzählt Krämer.

Hermann und Geske hatten sich am Wochenende beim Fußball gegenseitig verletzt. „Keine Ahnung, warum er nicht den Ball getroffen hat, sondern meine Achillessehne“, sagt der Keeper mit einem Augenzwinkern. Keine große Sache. Passiert ist es beim Spiel „Alt gegen Jung“. Da sind alle immer mit großem Ehrgeiz bei der Sache. Auch weil es endlich ein Wettkampf ist, den alle ob des monatelangen Lockdowns so vermisst haben.

Um so größer ist jetzt auch bereits die Vorfreude auf das Testspiel am 7. August gegen den Zweitligisten VfL Gummersbach, das um 17 Uhr in Neuenkamp stattfindet. „Gegen so ein Klasseteam zu spielen, ist eine ganz tolle Erfahrung. Ich habe 2008 in Burscheid gegen Wetzlar spielen dürfen. Das ist mit heute noch in bester Erinnerung“, erzählt Geske.

Gegen 21.45 Uhr beginnt für alle der Feierabend

Mittlerweile hat in der Halle Geskes Spannmann Linus Mathes das Kommando übernommen. Der ausgebildete Fitnesstrainer gibt klare Anweisungen an seine Teamkollegen, die Fitnessübungen auf den Matten absolvieren. „Linus macht das regelmäßig bei unseren Einheiten“, erzählt Müller. Schließlich kommt aber doch noch der Handball richtig ins Spiel. Passübungen stehen zunächst an. Dann Torwurftraining für die Außen und die Kreisläufer.

Gegen 21.30 Uhr werden die Handbälle gegen Wischmopps und Sprühflaschen eingetauscht. Der Hallenboden muss vom Harz befreit werden. Alexander Zapf ruft seine Schützlinge noch einmal zusammen und richtet ein paar Worte an sie, bevor er alle gegen 21.45 Uhr in den Feierabend entlässt.

Auffallend am Montagabend ist indes, wie gelöst die Stimmung bei allen Beteiligten ist. Dies war vor einigen Wochen noch ganz anders. „Da haben wir uns schon alle Gedanken gemacht, wie es weitergeht“, denkt Zapf stirnrunzelnd zurück. Sorgen haben sich die Verantwortlichen der HGR auch gemacht, ob der Kader zusammengehalten werden kann.

Die Remscheider bewegen sich im Raum zwischen dem Amateur- und Profibereich. Doch während des Lockdowns mussten alle erhebliche finanzielle Abstriche machen. Zapf: „Es gab entsprechende Abwerbeversuche. Aber alle zeigten eine tolle Moral und wollen das Projekt hier weiter mit fortführen.“ Und auch das Engagement des neuen HGR-Geschäftsführers Tiberius Jeck war entscheidend.

Und zum guten Schluss musste geputzt werden.

Dabei fällt natürlich auch das Wörtchen „3. Liga“. Allerdings würde der Aufstieg in der neuen Saison eine Herkulesaufgabe. „Andere Vereine haben aus personeller Sicht unglaublich aufgerüstet“, sagt Zapf. Topfavorit auf den Titel ist und bleibt die SG Ratingen. Aber auch der OSC Rheinhausen, der TV Korschenbroich, der TV Aldekerk oder der HC Gelpe/Strombach seien zu beachten. „Schlagen können wir aber jeden“, betont Zapf, der als Saisonziel die Plätze eins bis sechs aufruft. Doch bis zum Start Mitte September werden noch jede Menge dann auch harte Trainingseinheiten über die Bühne gehen.

Wir bei Euch

Haben Sie mit Ihrer Mannschaft oder Sportgruppe auch wieder das Training aufgenommen? Und könnten sich vorstellen, dass wir mal bei Ihnen vorbeischauen? Dann melden Sie sich per Mail bei uns (lokalsport@rga.de). Stellen Sie sich mit ein paar Zeilen vor. Wir freuen uns schon darauf, uns von Ihrer guten Arbeit vor Ort zu überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
Stock visiert mit Hagen den Bundesliga-Aufstieg an
Jörgens verlängert beim HSV
Jörgens verlängert beim HSV
Jörgens verlängert beim HSV
U15 landet zwei klare Siege
U15 landet zwei klare Siege
VfL unterliegt bei den Eulen
VfL unterliegt bei den Eulen
VfL unterliegt bei den Eulen

Kommentare