Handball

Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen

Zuletzt drehte auch Michael Heimansfeld auf. Mit Regionalligist HGR soll´s weiter nach oben gehen. Foto: Michael Sieber
+
Zuletzt drehte auch Michael Heimansfeld auf. Mit Regionalligist HGR soll´s weiter nach oben gehen.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Analyse: Für die Handballteams unterhalb der 3. Liga ist der erste Saisonteil absolviert.

In der Herbstferienpause, so sagen viele Trainerinnen und Trainer unterhalb der 3. Liga gerne vor dem Start in eine Handball-Saison, „wissen wir, wo wir stehen.“ Soll heißen: Wenn die ersten drei, vier Partien absolviert sind, lässt sich eine Tendenz ablesen, wo die Reise in dieser Spielzeit hingehen kann. Höchste Zeit also für ein erstes Zwischenzeugnis.

Blickpunkt Regionalliga: Vor einem Jahr war die HG Remscheid perfekt aus den Startlöchern gekommen. Nach Siegen beim TV Rheinbach, bei der HSG Siebengebirge und gegen Korschenbroich strahlte die Weste von Alexander Zapfs Mannschaft blütenweiß, ehe die Saison bekanntlich abgebrochen wurde. Zur aktuellen Serie hat sich der Kader zwar quantitativ kaum, aber qualitativ eben doch verändert. Todor Ruskov hat, obwohl einziger Abgang, in der Abwehr und in Sachen Mentalität eine große Lücke hinterlassen.

Bedenkt man zudem, dass mit Basti Schön und Flo Hinkelmann zwei Leistungsträger in dieser Saison noch nicht eine Minute gespielt haben, lassen sich die 4:4-Punkte durch Heimsiege gegen Dinslaken (27:25) und Siebengebirge (30:24) sowie Auswärtsniederlagen in Rheinhausen (24:26) und Neuss (33:34) einordnen. „Die beiden sind so wichtig für uns“, sagt der Trainer der HGR. In den nächsten Spielen beim HC Weiden (30.10.), gegen Aachen (6.11.) und in Aldekerk (13.11.) dürfte sich endgültig herauskristallisieren, in welche Richtung es für die Remscheider geht.

Blickpunkt Verbandsliga: Auf eine perfekte Auftaktbilanz kann auch die Zweitvertretung der Panther zurückblicken – allerdings muss sie dafür ein Jahr zurückschauen. Alle fünf Begegnungen hatte man bis Mitte Oktober für sich entschieden und den Anspruch, um den Oberliga-Aufstieg mitspielen zu wollen, eindrucksvoll untermauert. Diesem hinkt das Team in dieser Saison überraschend deutlich hinterher. In Ratingen (21:28) zum Auftakt und zuletzt bei der SG Langenfeld II (27:29) setzte es Niederlagen, die für „nur“ 6:4-Punkte sorgten. Aber: In einer deutlich ausgeglicheneren Liga als zuvor scheint noch nichts verloren. Wobei die Panther II, bei denen Spielertrainer David Kreckler vor wenigen Tagen sein Amt zur Verfügung gestellt hat, dringend Ruhe ins Boot bekommen müssen, um die gesteckten Ziele noch zu erreichen.

Blickpunkt Landesliga: Eine erste Bilanz „unseres“ Quintetts fällt eher durchwachsen aus. Dass der ATV Hückeswagen nach dem großen Aderlass im Sommer noch Probleme hat, in die Spur zu finden, überrascht nicht komplett. Der letzte Platz hätte es aber nicht sein müssen. Der Wermelskirchener TV mit 4:4-Punkten und die Panther III (4:2) bewegen sich voll im Soll, die HG Remscheid II (3:5) hat sich nach großen Startproblemen mit dem überragenden 33:23 gegen Spitzenreiter Ohligs eindrucksvoll zurückgemeldet. Ganz zur Freude der HSG Rade/Herbeck, für die mit 5:1-Zählern nach Minuspunkten wieder, wie zum Zeitpunkt des Abbruchs der Vorsaison, Erster ist. Die Mannschaft um Spielertrainer Roman Warland wird sich nach Lage der Dinge aber noch steigern müssen, um ein ernsthafter Kandidat für die Verbandsliga zu werden.

Blickpunkt Bezirksliga: Die wichtigste Erkenntnis dürfte für alle sein, dass überhaupt gespielt werden kann. Vor einem Jahr hatte manch ein Team nur eine Partie absolvieren dürfen, ehe Corona alles lahmlegte. Zwei Teams sind noch frei von Verlustpunkten: Die Panther IV (6:0), die dank Verstärkungen mehr und mehr den Wandel von der Spaßtruppe zum Aufstiegsaspiranten vollziehen. Und die 2. Mannschaft des HC BSdL (4:0), der in der „Solinger“ Gruppe 1 vieles zuzutrauen scheint. Gleiches gilt in der Parallelstaffel für die 1. Mannschaft des HC und den LTV (beide 4:2). Letztgenannter lässt sich den personellen Umbruch bislang kaum anmerken. Dass es der WTV II (0:6) und die HSG Rade/Herbeck II (1:5) nicht leicht haben würden, war zu erwarten.

Blickpunkt Frauen: Oberligist Panther macht einen stabilen Eindruck. Unter Marc Egger als neuem Trainer ging die erste Partie in Rheydt (21:23) knapp verloren, die beiden folgenden Siege gegen Duisburg (30:27) und bei der HSG Hiesfeld/Aldenrade taten den Hilgenerinnen gut. So konnte man das 31:38 gegen Fortuna Düsseldorf II zuletzt auch gut verschmerzen.

Noch nicht ganz in der Gala-Form der Vorsaison, aber voll auf Kurs, befindet sich Verbandsligist HSG Radevormwald/Herbeck. Das Unentschieden am zweiten Spieltag beim LTV Wuppertal, stellte Trainer Marcello Halbach fest, fühlte sich für viele seiner Spielerinnen „wie eine Niederlage“ an. Weil die drei anderen Partien jedoch gewonnen wurden, stehen Platz zwei und eine beeindruckende Ungeschlagen-Serie seit Anfang Februar 2020 zu Buche.

Noch ohne Zähler steht der Wermelskirchener TV dar, dem aus personellen Gründen klar war, dass er in dieser Saison kleinere Brötchen backen muss. Die größeren Exemplare liegen derzeit in den Händen der 2. Mannschaft. Mit vielen ehemaligen Spielerinnen der Ersten (Becci Maier, Vossi Grugel, Desiree Bersau, Anke Dedek-Eigenwillig, Janine Held, Maike Jennrich) gespickt, dominiert sie das Geschehen in der Landesliga und führt diese mit 6:0-Zählern an.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken nach. Gibt es Fragen, welche unbeantwortet sind? Oder Dinge, die eingeordnet werden müssen? Dem nehmen wir uns ausführlich an. In dieser Woche geht es um den Saisonstart der Handballer unterhalb der 3. Liga. Nach den ersten Spielen lohnt es sich, Bilanz zu ziehen und den Teams zwischen Regional- und Bezirksliga ein Zwischenzeugnis auszustellen.

Mit 17 Feldtoren in drei Spielen ist Pascal Jäschke bester Schütze der HSG Rade/Herbeck.
Karo Hartenstein und die WTV-Frauen warten noch auf die ersten Punkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Landesliga: So spielten SV 09/35 Wermelskirchen und FC Remscheid
Landesliga: So spielten SV 09/35 Wermelskirchen und FC Remscheid
Landesliga: So spielten SV 09/35 Wermelskirchen und FC Remscheid
WTV holt den ersten Punkt der Saison
WTV holt den ersten Punkt der Saison
Kreisliga A: Das waren die Spiele am Wochenende
Kreisliga A: Das waren die Spiele am Wochenende
Kreisliga A: Das waren die Spiele am Wochenende
SSV Bergisch Born: Di Donato richtet es
SSV Bergisch Born: Di Donato richtet es
SSV Bergisch Born: Di Donato richtet es

Kommentare