Fußball

SSV Dhünn: Der Kapitän bleibt an Bord

Dennis Schmidt und der SSV Dhünn – das ist gelebte Identifikation. An der Staelsmühle ist der Ex-Profi seit 2017 wieder am Ball. Foto: Peter Teinovic
+
Dennis Schmidt und der SSV Dhünn – das ist gelebte Identifikation. An der Staelsmühle ist der Ex-Profi seit 2017 wieder am Ball.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Läuft beim Fußball-Bezirksligisten.

Von Fabian Herzog

Der Kapitän geht voran. Oder besser: Er läuft voran. Dennis Schmidt und den Fußballern des SSV Dhünn bleibt in diesen Tagen nichts anderes übrig, als für sich – abgesehen von einer Stabilisationsübung pro Woche per Videokonferenz – selbst zu trainieren. Sie drehen ihre Laufrunden, halten sich so einigermaßen fit und spornen sich untereinander an. Vor wenigen Tagen hat Schmidt eine neue Marke gesetzt und mal eben einen Halbmarathon absolviert. „Er hatte wohl Langeweile“, sagt Trainer Andreas Böge scherzhaft, aber auch bewundernd.

Noch glücklicher ist der Coach darüber, dass sein Kapitän seine Zusage gegeben hat, auch über die laufende und weiterhin unterbrochene Saison zu bleiben. „Für ihn war das schnell klar“, berichtet Böge, der weiß, was er am ehemaligen Zweitliga-Profi und Deutschen A-Jugend-Meister mit Bayer Leverkusen (2007) hat. „Er führt die Jungs, zieht sie mit. Wenn Schmiddi auf dem Platz ist, ist es immer etwas anderes.“ Zur Saison 2017/18 war der Angreifer zu seinem Jugendverein zurückgekehrt und mit diesem 2019 in die Bezirksliga aufgestiegen.

Die Zusage des 32-Jährigen für eine weitere Spielzeit an der Staelsmühle soll auch auf den restlichen Kader ihren Effekt haben. Böge geht davon aus, dass die Gespräche mit den anderen Spielern trotz der zum aktuellen Zeitpunkt ungewissen Ligazugehörigkeit nur eine Formalie sind. Auch er selbst und Co-Trainer André Markovic haben noch nicht verlängert. „Aber ich habe Bock weiterzumachen“, sagt der Coach.

Positiv gestimmt ist Böge auch, weil der Bezirksliga-Aufsteiger vor der Saisonunterbrechung die Kurve bekommen hat. Nach drei Niederlagen zum Auftakt inklusive des bitteren 2:4 gegen Urdenbach trotz 2:0-Pausenführung brachte der Derbysieg gegen den DTV die ersten Punkte. Gegen Monheim II gelang am 18. Oktober im bislang letzten Spiel der zweite Saisonsieg. „Den Schwung hätten wir gerne noch mitgenommen“, sagt der Coach, der seine Mannschaft „im Soll“ sieht. Wohlwissend, dass es immer noch einiges zu verbessern gibt. Die Defensivarbeit zum Beispiel. In den sechs Begegnungen hagelte es 21 Gegentore für den SSV. Böge: „Das ist natürlich ein bisschen viel.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Born und Dhünn machen es arg spannend
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Zweitvertretungen geht es um die Freundschaft
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
Wegen Tönnies platzt Lars Althoff der Kragen
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein
FCR zieht mühelos ins Halbfinale ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare