Blick über den Zaun

Der WSV brennt ein Feuerwerk ab

Durch einen 4:1 (2:0)-Erfolg bei der SG Wattenscheid 09 wurde der Regionalligist den hohen Erwartungen gerecht.

Erst brannten Anhänger des Wuppertaler SV vor Spielbeginn in der Kurve ein rot-blaues Feuerwerk ab, dann legte die Mannschaft auf dem Rasen nicht minder spektakulär vor 2060 Zuschauern nach. Durch einen 4:1 (2:0)-Erfolg bei der SG Wattenscheid 09 kehrte der Fußball-Regionalligist nach dem verpatzten Saisonstart gegen die SG Ahlen (1:2) in die Spur zurück und wurde den hohen Erwartungen gerecht.

Frühe Tore durch Lewin D´Hone (9.) und Valdet Rama (24.) machten die Aufgabe für die Mannschaft von Björn Mehnert in der legendären Lohrheide gegen den Aufsteiger von Minute zu Minute leichter. Man merkte, wie bei ihr Lasten abfielen. Wichtig allerdings, dass die Gäste nach dem Anschlusstreffer der Bochumer (55.) schon fünf Minuten später mit dem Tor von Lion Schweers reagierten. Als Kevin Pires nach 69 Minuten einen Foulelfmeter (Marco Stiepermann war im Strafraum zu Fall gebracht worden) zum 4:1 verwandelte, war der Drops gelutscht. Eine gelungene Rehabilitation, aber gewiss auch kein Ruhekissen. Zumal es auch wieder neue Sorgenfalten beim WSV gibt. Ausgerechnet Schweers hat sich wieder am Knie verletzt. Dabei hatte sich der Abwehrchef erst nach einem längeren Ausfall wieder herangekämpft. ad

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreisliga A: Der erste Spieltag wird nicht einfach abgehakt
Kreisliga A: Der erste Spieltag wird nicht einfach abgehakt
Kreisliga A: Der erste Spieltag wird nicht einfach abgehakt
FCR sorgt nicht für Partystimmung
FCR sorgt nicht für Partystimmung
FCR sorgt nicht für Partystimmung
HSG muss zwei Abgänge hinnehmen
HSG muss zwei Abgänge hinnehmen
HSG muss zwei Abgänge hinnehmen
TGH-Frauen verlieren knapp
TGH-Frauen verlieren knapp

Kommentare