Judo

Der Run auf die Eintrittskarten ist bereits sehr groß

Auf die Klasse eines Junior Degen wird das RTV-Judoteam auch weiterhin bauen können. Der Niederländer ist Kapitän des Bundesliga-Aufsteigers. Foto: Jürgen Steinfeld
+
Auf die Klasse eines Junior Degen wird das RTV-Judoteam auch weiterhin bauen können. Der Niederländer ist Kapitän des Bundesliga-Aufsteigers.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Die Kampftage in der Judo-Bundesliga stehen fest. Remscheider haben am 2. April den ersten Heimkampf.

Die Vorfreude steigt und steigt. Allerdings müssen sich alle Beteiligten des RTV-Judoteams noch ein paar Wochen gedulden, bis der erste Kampftag in der Bundesliga auf dem Programm steht. Mittlerweile ist terminlich alles endgültig festgezurrt, und der Aufsteiger kann sich nun in konkrete Planungen begeben.

Insgesamt sieben Kampftage werden stattfinden. Los geht es Anfang April. Beendet wird die Hauptrunde Anfang Oktober. Am Samstag, 12. November, steigt dann das Final-Four. Dabei kämpfen dann die jeweils Erst- und Zweitplatzierten der Nord- und Südstaffel – der RTV gehört dem Norden an – um die Deutsche Meisterschaft. Der Austragungsort dieses Showdowns wird im Mai bekanntgegeben.

Für die Remscheider wird es am Samstag, 2. April, ernst. Zum Bundesligaauftakt geht es in den hohen Norden. Der RTV ist beim Hamburger JT zu Gast. Am 2. und 3. Kampftag genießt der Aufsteiger dann Heimrecht. Am Samstag, 28. Mai, misst sich das Team mit dem UJKC Potsdam. Am Samstag, 11. Juni, mit dem JT Hannover. Weiter geht es am Samstag, 18. Juni, beim TSV Hertha Walheim, am Samstag, 2. Juli, gegen den KSC Asahi Spremberg, am Samstag, 24. September, beim JC 66 Bottrop und schließlich am Samstag, 1. Oktober, gegen SUA Witten.

Auch die Fangemeinde wird immer größer

Die Heimkämpfe werden die Remscheider in der Sporthalle Neuenkamp bestreiten. Tickets kann man ab sofort im Internet erwerben (rtvjudoteam.de/fanshop). „Der Run auf die Karten ist bereits jetzt sehr groß“, betont Judoteam-Manager Cedric Pick, der rät, sich schnell mit Karten einzudecken. Dass das Interesse immens ist, liegt für ihn auf der Hand: „Die Judo-Bundesliga ist die stärkste Liga der Welt. Es wird Kämpfe geben, die man sonst nur bei den Olympischen Spielen erlebt. Alleine wir haben sechs Athleten im Kader, die eine realistische Chance haben, bei den Spielen 2024 in Paris an den Start zu gehen.“

Aber nicht nur der Run auf die Karten ist groß. „Eine immer größere Fangemeinschaft unterstützt uns“, sagt Judoteam-Geschäftsführer René Endres. Die Anhänger werden nun auch im Fanshop fündig. Endres: „Vom Hoody über Jacken und Handtücher bis zum Babystrampler ist für jeden Geschmack etwas dabei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Spitzenreiter muss improvisieren
Der Spitzenreiter muss improvisieren
Der Spitzenreiter muss improvisieren
Trainer Lars Hartmann kehrt der TG Hilgen II den Rücken
Trainer Lars Hartmann kehrt der TG Hilgen II den Rücken
Am Samstag wissen sie, wo sie stehen
Am Samstag wissen sie, wo sie stehen
Am Samstag wissen sie, wo sie stehen
Köhler und Co. im Halbfinale
Köhler und Co. im Halbfinale
Köhler und Co. im Halbfinale

Kommentare