Rückblick

Der Motor stockte, aber an Stocki war kein Vorbeikommen

Mit dem 0:0 in Leverkusen punktete der FC Remscheid bei einem der direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen.
+
Mit dem 0:0 in Leverkusen punktete der FC Remscheid bei einem der direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen.

Der Weg des FC Remscheid vor 30 Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga – Fünfter Teil mit den Spielen in Leverkusen (0:0) und Homberg (1:0).

Von Fabian Herzog

Weil es (vorerst) das letzte Mal war, dass der FC Remscheid den Sprung in die 2. Fußball-Bundesliga packte, werfen wir 30 Jahre danach noch einmal einen detaillierteren Blick auf die damaligen Spiele. Diesmal mit den Partien bei Bayer Leverkusens Amateuren und in Homberg, wo die Remscheider dank ihres Prunkstücks die Aufholjagd auf Platz eins fortsetzen konnten.

Bayer Amateure – FCR 0:0 „Bridaitis-Tor wäre des Guten zu viel gewesen“, geschrieben von Andreas Dach (Auszüge)

Langsam winkt das Guinness-Buch der Rekorde. Der FC Remscheid kehrte auch von den Amateuren Bayer Leverkusens mit seinem Standardergebnis zurück – 0:0. Das dritte torlose Remis in Folge, Torhüter André Stocki blieb zum sechsten Mal nacheinander ohne Gegentreffer. „So wird man Meister“, erkannte Leverkusens Coach Gerhard Kentschke die gelungene Defensivtaktik der Gäste zähneknirschend an. Zweifellos fällt dieses Unentschieden für den FCR unter die Rubrik „besonders wertvoll“. Denn die „Himmelsstürmer vom Bayer-Kreuz“ sind die torhungrigste Mannschaft der Liga (57 Treffer) und waren auch gestern über die volle Distanz tonangebend.

Nur: Spätestens bei André Stocki war regelmäßig Endstation. Wie schon am Montag in Essen überragte der „Stier“, wuchs in den entscheidenden Phasen über sich hinaus. In der 69. Minute war auch er beinahe geschlagen. Als Oliver Page die Kugel per Kopf in den Winkel zirkelte, schienen alle Hoffnungen wie Seifenblasen zu zerplatzen. Denkste! Stocki katapultierte auch diesen „Unhaltbaren“ aus dem Winkel, ließ sich später zu Recht feiern.

Gefeiert hätte auch Viktor Bridaitis gerne. Der blonde Litauer machte auf der rechten Seite ein gutes Spiel und wäre sieben Minuten vor dem Abpfiff fast zum Helden geworden. Wenn nicht Bundesliga-Schiedsrichter Jürgen Assenmacher aus Hürth seinem einwandfreien Kopfballtor nach Vorarbeit von André Kröning die Anerkennung verweigert hätte. Stöver und Wollenberg hatten sich umgerannt, Bridaitis die Verwirrung genutzt und eingenickt. Trainer Detlef Pirsig, der in dieser Woche heimlich, still und leise einen Einjahresvertrag für die nächste Spielzeit beim FCR unterschrieben hat, bedauerte: „Jetzt verspricht Viktor uns seit einem halben Jahr ein Tor, macht endlich eins, und es wird nicht gegeben.“

Am 7. April 1991 gewann der FC Remscheid in Homberg. Weil der litauische Joker nicht lange brauchte, um seinen Auftrag auszuführen.

Bei allem Ärger über diese klare Fehlentscheidung - verdient wäre ein FCR-Sieg nicht gewesen. Dafür lief im Mittelfeld zu wenig zusammen, dafür machten Kessen, Pröpper und Tilner zu wenig Druck nach vorne. Peter Gemein war in der Angriffsspitze gänzlich auf sich alleine gestellt, hatte in dem bundesligaerfahrenen Page einen hartnäckigen Bewacher. So blieb alle Last wieder an den Abwehrrecken hängen. Uwe Freitag agierte mit gewohnter Souveränität, Zdenko Kosanovic hatte „Bruder Leichtfuß“ zuhause gelassen, Frank Kayser fegte dazwischen, wenn Not am Mann war. Und wenn der Dreierriegel nicht zur Stelle war, rettete halt der Querbalken. Wie in der 47. Minute. Von Olsens Hinterkopf wanderte das Leder über das Holz in Stockis Arme. Aachens Coach Winfried Hannes, der fest mit einem Remscheider Ausrutscher gerechnet hatte, raufte sich die Haare. Und auch WSV-Spion Frank Kremer ärgerte sich: „So ein Mist.“

VfB Homberg – FCR 0:1 „Sigi kam, sah und traf“, geschrieben von Andreas Dach (Auszüge)

„Ihr Auftrag, Al Jaku!“ Viele Wochen hat Sigitas Jakubauskas auf diese Worte seines Trainers gewartet. Zwar war das litauische Schlitzohr in Diensten des FC Remscheid auch gestern in Homberg wieder nicht von Anfang an dabei - aber ihm blieb noch genügend Zeit, um eine Partie umzubiegen, die sich in „gewohntem Fahrwasser“ bewegte. Als Jakubauskas nach einer Stunde für den angeschlagenen Bridaitis kam, stand es 0:0. Zwei Minuten später führte der FCR verdientermaßen 1:0. Der Torschütze? Natürlich der „Zungenbrecher“ aus Litauen.

Enorm clever, enorm wichtig, enorm ungewöhnlich. Denn „Sigi“ traf mit seinem „falschen“ rechten Fuß aus dem Gewühl, brachte seinen FC mit dem Abstaubertreffer auf die richtige Bahn. Von Genugtuung keine Spur beim 30-Jährigen. „Ich will nur spielen“, sinnierte Jakubauskas mit typischer litauischer Wehmütigkeit. Seine Karten sind besser geworden. Denn Trainer Detlef Pirsig stärkt ihm den Rücken: „Sigi ist besonders wichtig für uns, wenn wir das Spiel machen müssen und Raffinesse gefragt ist.“

Das steht den Minimalisten aus Remscheid in den nächsten drei Spielen auf eigenem Gelände (gegen Viersen, Honnef und Langerwehe) mit Sicherheit bevor. Ob sich dann noch einmal so viele Torchancen bieten wie in Homberg?

Ganz klar: Ein FC in der Form von Rheydt oder Jülich hätte die biederen Gastgeber locker vom Platz gefegt. Statt eines vernichtenden Hurricans gab es aber nur eine kleine Windböe. Doch auch die reichte aus, um nie in Gefahr zu geraten, um „Selbstvertrauen zu tanken“ (Originalton Ralf Kessen), um Kräfte zu sparen. Und um die Wiederauferstehung eines Martin Tilner zu erleben, der vor den Augen seiner Familie endlich wieder mehr im Mittelfeld regierte, sich deutlich formverbessert zeigte. Nur eines fehlte: Tore! Als Homberg sich kläglich gegen das FC-Aushängeschild, die Abwehr, auflehnte, ergaben sich Kontermöglichkeiten par excellence. Vier gegen zwei, fünf gegen drei – für Co-Trainer Friedhelm Vos stand trotz vieler vergebener Überzahlspiele das Erfolgserlebnis im Vordergrund: „Ein Aufwärtstrend war zu erkennen. Und wir sind weiter im Geschäft.“

Statistik

Spiel in Leverkusen

FC Remscheid: 1 Stocki, 2 Griehsbach, 3 Freitag, 4 Kosanovic, 5 Kayser, 6 Bridaitis (89. 13 Tamulevicius), 7 Kessen, 8 Pröpper, 9 Kröning, 10 Gemein (82. 12 Jakubauskas), 11 Tilner.

SR: Jürgen Assenmacher (Hürth).

Zuschauer: 1500.

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Germann, Petersen – Kayser, Kessen.

Spiel in Homberg

FC Remscheid: 1 Stocki. 2 Griehsbach, 3 Freitag, 4 Kosanovic, 5 Kayser. 6 Bridaitis (60. 12 Jakubauskas), 7 Kessen (66. 13 Tamulevicius), 8 Pröpper, 9 Kröning, 10 Gemein, 11 Tilner.

SR: Detlef Pyzalla (Oberhausen).

Zuschauer: 1700.

Tor: 0:1 Jakubauskas (62.).

Gelbe Karten: Munivrana – Freitag. Tamulevicius, Kröning. Pröpper, Gemein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare