Interview

Der Job als Trainer reizt den Stürmer

Auch mit fast 39 Jahren steht Miguel Lopez Torres auf dem Platz noch immer seinen Mann. Archivfoto: Holger Battefeld
+
Auch mit fast 39 Jahren steht Miguel Lopez Torres auf dem Platz noch immer seinen Mann.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Fußball: Ex-Oberligaspieler Miguel Lopez Torres wird spielender Co-Trainer beim A-Ligisten TS Struck

Sie haben in der Vergangenheit auch schon mal damit kokettiert, dass Sie nicht unbedingt ein Freund einer intensiven Vorbereitung auf die Saison sind. Als künftiger spielender Trainer in Struck werden Sie Ihre Einstellung jetzt allerdings revidieren müssen, oder?

Miguel Lopez Torres (lacht): Das stimmt allerdings. Da muss ich schon mit durch und kann die Jungs eben nicht nur mit dem Rad bei den Laufeinheiten begleiten.

2018 sind Sie vom Oberligisten Baumberg zum Sportplatz Neuenhof in die Kreisliga A nach Struck gewechselt. Jetzt übernehmen Sie dort sogar noch mehr Verantwortung. Warum?

Lopez Torres: Ich werde in diesem Jahr 39 Jahre alt. Komplett aufhören, selbst zu kicken, wollte ich noch nicht. Der Trainerjob reizt mich aber auch. Jetzt kann ich das optimal verbinden.

Gab es dafür auch weitere Gründe?

Lopez Torres: Als der bisherige Trainer Bozo Grgic ankündigte, in die zweite Reihe als Sportlicher Leiter zu treten, waren mein Bruder Toni, der bereits zum Trainerstab gehörte, und ich uns einig, dass wir es zusammen machen. Wichtig war für uns auch, dass wir außerdem Sven Sarcevic als Torwarttrainer an unserer Seite haben.

Haben Sie sich schon darüber unterhalten, wie es in der Praxis dann ablaufen wird?

Lopez Torres: Im Training sind mein Bruder und ich gleichberechtigt. Während der Spiele ist er ganz klar der Chef auf der Bank. Da werde ich als Spieler auf dem Platz stehen. Es bringt nichts, wenn man da versucht, großen Einfluss zu nehmen.

Dies ist natürlich noch Zukunftsmusik. Aktuell geht auch in Struck ob der Pandemie gar nichts.

Lopez Torres: Das ist wie bei allen Vereinen das größte Problem. Dass die Saison abgebrochen werden wird, ist zwar allen klar. Aber die Ungewissheit, wie und wann es weitergeht, nagt dann natürlich an uns allen.

Was ist aktuell unter den Pandemiebedingungen in Struck möglich?

Lopez Torres: In erster Linie gibt es regelmäßige Videokonferenzen zwischen allen Beteiligten. Dazu halten sich die Jungs individuell fit. Vor wenigen Wochen gab es dann ja kurzfristig die Hoffnung, dass bald mehr gehen würde. Aber auch das hat sich aktuell zunächst wieder erledigt.

Wie hat die Mannschaft auf die neue Trainersituation reagiert?

Lopez Torres: Durch die Bank positiv.

Bleibt das Team denn in der kommenden Saison auch zusammen?

Lopez Torres: Zum größten Teil ja. Beim einen oder anderen ist noch unklar, ob er aus beruflichen Gründen weitermachen kann. Aber grundsätzlich würden alle bleiben wollen.

Sind Sie auf der anderen Seite der Meinung, dass es noch personelle Verstärkungen für die neue Saison geben sollte?

Lopez Torres: Grundsätzlich haben wir eine starke Mannschaft, mit der wir einiges erreichen können. Die einzige Verstärkung würde uns auf der Torhüterposition gut zu Gesicht stehen.

Sie haben viele Jahre höherklassig gespielt, sind immer noch ehrgeizig. Gibt es schon sportliche Ziele?

Lopez Torres: Neben dem Ehrgeiz ist auch der Spaß wichtig. Das war auch ein Grund, warum ich damals von Baumberg nach Struck gegangen bin. Da gab und gibt es alte Freunde, mit denen ich noch mal Freude am Kicken haben wollte. Aber längst nicht nur das. In der neuen Saison wollen einen Platz unter den ersten Drei erreichen.

„Zu allen Clubs, bei denen die ich gespielt habe, ist der Kontakt weiter sehr gut.“

Miguel Lopez Torres

Gibt es darüber hinaus noch weitere Ziele?

Lopez Torres: Wir haben zwar in Neuenhof bereits eine tolle Anlage. Die wollen wir aber noch attraktiver machen. Besonders das Clubheim soll noch besser eingebunden werden. Damit sollen auch Eltern von Nachwuchsspielern angesprochen werden. Gerade in der Jugend ist es nicht einfach. Aktuell haben wir keine A- und B-Jugend.

Wo stand Ihre fußballerische Wiege überhaupt?

Im Jahr 2018 ist Miguel Lopez Torres vom Oberligisten SF Baumberg nach Struck gewechselt.

Lopez Torres: Los ging es bei mir bei TuRa Remscheid-Süd. Dann war ich eine Saison beim FC Remscheid. Dort kam ich mit einem damaligen Jugendtrainer allerdings überhaupt nicht zurecht, da ich immer schon in bestimmten Dingen meinen eigenen Kopf hatte. Ich bin dann zum BV 10 Remscheid gewechselt, wo ich dann auch erste Erfahrungen bei den Senioren gesammelt habe. Das war auch eine wichtige Station, da ich durch den Verein damals auch eine Lehrstelle bei einer Firma bekommen habe, für die ich heute noch arbeite.

In der Kreisliga beim BV 10 blitzte dann auch Ihr großes Talent auf. Und Sie haben es bis in die Regionalliga zum Wuppertaler SV geschafft. War das für Sie rückblickend das Highlight?

Lopez Torres: Nein. Das waren ja auch nur zwei Spiele. Ich habe dort in erster Linie in der damaligen 2. Mannschaft gespielt. Aber es gab viele sportliche Höhepunkte. Alleine schon der Sprung vom BV 10 zum FC Remscheid in die Landesliga. Unvergessen sind auch die Spiele mit Union Solingen. Da fuhren auswärts fast 1000 Fans mit. Oder die Zeit bei TuRU Düsseldorf. Dort sind wir knapp am Aufstieg gegen den KFC Uerdingen gescheitert. Den Sprung in die Oberliga habe ich dann schließlich mit Baumberg geschafft.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Ex-Teams? Und gab es vor Ihrer Zusage in Struck noch andere Angebote?

Lopez Torres: Zu allen Vereinen, bei denen ich gespielt habe, ist der Kontakt noch sehr gut. Beim FC Remscheid zum Beispiel zu Mike Zintner. Wenn es zeitlich passt, schaue ich auch immer mal wieder bei den Clubs Spiele an. Wie auch in Cronenberg, wo ich auch gespielt habe. Die haben auch vor drei Jahren konkret angefragt. Ich bin auch noch mal ins Grübeln gekommen, da auch dort noch Kumpels spielten. Und am Ende wäre auch noch einmal ein Aufstieg von der Landes- in die Oberliga rausgesprungen. Aber der Aufwand wäre aus beruflicher Sicht zu groß geworden.

In Struck gehören Sie ja jetzt zum Trainerstab. Passt das mit Ihren beruflichen Engagement unter einem Hut?

Lopez Torres: Zum größten Teil wird es passen. Bei mir stehen zwar immer mal wieder Messen oder die eine oder andere Geschäftsreise an, aber dann sind ja auch noch mein Bruder Toni und Sven da.

Gibt es auch noch ein persönliches Ziel für die neue Saison?

Lopez Torres: Ich hoffe, dass meine Mitspieler immer torgefährlicher werden und mein Platz mehr und mehr auf der Bank ist. Dann muss ich auch in der Vorbereitung nicht mehr alles mitmachen. Und kann mich doch mehr auf das Fahrrad setzen.

Zur Person

Miguel Lopez Torres wurde am 20. August 1982 im spanischen Malaga geboren. Seine Eltern lebten da aber schon in Remscheid. Dort ist er groß geworden und wohnt mit seiner Lebensgefährtin. Der gelernte Industriekaufmann arbeitet bei der Böker Manufaktur in Solingen. Lopez Torres hat in der Jugend bei TuRa-Süd, dem FCR und dem BV 10 gespielt. Bei den Senioren war er für den FCR, Cronenberg, den WSV, Union Solingen, TuRU Düsseldorf und die SF Baumberg im Einsatz. Seit 2018 ist er in Struck.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Menge: In der Ruhe liegt die Kraft
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare