Fußball

Kreisliga A: Der erste Spieltag wird nicht einfach abgehakt

Mit geschlossenen Augen werden Born II und BV 10 ihr Spiel angesichts von sechs Toren nicht absolviert haben.
+
Mit geschlossenen Augen werden Born II und BV 10 ihr Spiel angesichts von sechs Toren nicht absolviert haben.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Spielabbruch wegen eines medizinischen Notfalls überschattet beim Auftakt der Kreisliga A alles.

Von Peter Kuhlendahl, Peter Brinkmann und Andreas Dach

SV 09/35 Wermelskirchen II – SSV Dhünn 1:5 (0:3). Der Bezirksliga-Absteiger hat im Stadtderby gleich unter Beweis gestellt, wohin die Reise gehen soll. Nach den Treffern von Robin-Dag Bührmann (4.), Robin Eisenkopf (10.) und Max Esgen (28.) waren die Weichen schnell auf Sieg gestellt. Nach dem Wechsel erhöhte Robin Böge auf 4:0 (54.). Carl Henry Wilke gelang nur noch der Ehrentreffer für die Gastgeber, Jakob Schäffer schließlich dann der Endstand (76.).
SSV Bergisch Born II – BV 10 Remscheid 3:3 (0:1). Kaum Training in der Vorbereitung mangels Spielern – aber zum Start in die Meisterschaft zeigten die Gäste Moral und holten nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand noch einen Punkt in Born. Dafür sorgte Mohamed Cisse (73.) und Muhammed Kocak mit ihren Treffern (83.). Ibrahim Talha hatte mit seinem Tor (15.) bereits für die überraschende Pausenführung gesorgt. Die Gastgeber wähnten sich nach Treffern von Jannik Hoffmeister (47./57.) und Tobias Gilsbach (66.) bereits auf der Siegerstraße.

FC Remscheid II – TS Struck 3:3 (1:0). Mit vier Akteuren aus dem Landesligakader war der Aufsteiger ins Spiel gegangen. Und Lucas Kupfer, der auch das 1:0 erzielte (28.), sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für das Remis. „Mit dem Punkt können wir sehr gut leben“, erklärte FCR-II-Coach Serdar Üyüklüer. Zumal sein Team nach dem Wechsel zweimal einem Rückstand hinterherlief. Lukas Szczurek (55.) und Marvin Zipperling (74., Foulelfmeter) stellten auf 2:1 für die Strucker. Moritz Dombrowski glich in der 82. Minute per Foulelfmeter aus. Danach gab es Gerangel um den Ball und eine Rudelbildung. Tommaso Campana (FCR II) und Marcel Polgar (Struck) sahen in der Folge die rote Karte. Als Abdelkarim El-Bouhmi das 3:2 in der 90. Minute das 3:2 erzielte, wähnten sich die Gäste auf die Siegerstraße. „Aber mit dem Remis zum Saisonstart können wir zufrieden sein“, sagte Strucks Coach Mehmet Adibelli.

SC 08 Radevormwald II – SSV Dhünn II 2:0 (1:0). Nach dem Doppelpack von Nicolas Marek Kaczmarczyk (32./80.) atmete Rades Coach Dietmar Thiel: „Nach der katastrophalen Vorbereitung mit nur zwei Trainingseinheiten bin ich durchaus zufrieden, zumal ab der 65. Minute bei meinem Team verständlicherweise die Kräfte nachgelassen haben.“
TG Hilgen II – TuRa Remscheid-Süd II 6:1 (1:0). Rundum zufrieden war TGH-II-Trainer Lars Hartmann nach dem klaren Sieg. „Das war richtig gut. Und die Jungs haben die Anweisungen prima umgesetzt. Claudio Correia Dias traf vor der Pause (41.). Daniel Seelig (68./83), Mark Philip Bros (75.) und Markus Retzlaff (86.) erzielten die weiteren Tore. Der Ehrentreffer für den Aufsteiger gelang Arsim Aliji (79.).

SC Ayyildiz Remscheid II – SG Hackenberg 4:2 (3:1). SGH-Trainer Matthias Winkler flüchtete sich in den Sarkasmus: „Wir haben unser erstes Spiel in der Bezirksliga verloren.“ Die Gastgeber liefen mit ihrer kompletten 1. Mannschaft unter Trainer André Springob auf und hatten so unter dem Strich wenig Mühe. Fatih Kurt (9.), Fehmi Cengiz (20.) stellten auf 2:0. Luca Scharwächter verkürzte für die SGH, die zudem verletzungsbedingt früh wechseln musste, auf 1:2 (38.). Osman Öztürk (44.) sorgte für den Halbzeitstand. Paul Asema Yongo (77.) erhöhte auf 4:1 (77.). Der Treffer von Robin Rambau (88., Foulelfmeter) war nur Ergebniskorrektur. Winkler: „Mir ist es ein Rätsel, warum der Kreis Remscheid den Saisonauftakt so früh terminiert hat. Deshalb konnte Ayyildiz dieses Regelschlupfloch nutzen.“

VfB Marathon – TuRa Süd 7:0 (4:0). Der Bezirksliga-Absteiger setzte direkt ein Ausrufezeichen und fertigte TuRa Süd ab. Zu den beiden Dreifach-Torschützen Chris Stumpf (13./34./80.) und Daniel Lopez Aragon (14./48./76.) gesellte sich beim Gastgeber auch noch David Lopez Aragon (42.). Damit hat der VfB die Mission Wiederaufstieg eindrucksvoll gestartet.

1. Spvg. Remscheid – Hastener TV abgebrochen. Bereits nach zwölf Minuten musste die Partie wegen eines medizinischen Notfalls abgebrochen werden. Ein Akteur der 1. Spvg. Remscheid war nach seiner von ihm gewünschten Auswechslung auf der Trainerbank zusammengebrochen und hatte das Bewusstsein verloren. Schreckliche Momente am Honsberg, die an die Situation bei der EM in England erinnerten, als der Däne Christian Eriksen ohne Fremdeinwirkung regungslos liegengeblieben war. Der Akteur wurde von Honsbergs Trainer Ayhan Aldemir und dem dazugeeilten früheren Feuerwehrmann Michael Bagusch (war wegen des Spiels der SGH zuvor noch auf der Anlage) wiederbelebt, ehe er per Rettungswagen in Begleitung eines Notarztes ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Mannschaften einigten sich mit dem Schiedsrichter auf einen sofortigen Abbruch der Partie. Einige Spieler standen angesichts der schrecklichen Bilder unter Schock.

TG Hilgen – SC Heide 5:0 (1:0). Die Hilgener, die in der Vorsaison den Aufstieg in die Bezirksliga nur knapp verpasst hatten, starteten mit einem Torfestival in die neue Spielzeit. Erst kurz vor dem Seitenwechsel konnten die Hausherren jedoch ihre Favoritenstellung unterstreichen und gingen durch Edon Maliqi in Führung (44.). Dieser Akteur steuerte später noch einen zweiten Treffer bei (63.). Die weiteren Hilgener Torschützen, die Trainer Hajrush Islami erfreuten, waren Besart Maliqi (50.), Spyridon Nitsios (60.) und Jonas Lauer (70.).

Einwurf von Peter Kuhlendahl:

peter.kuhlendahl@rga.de

Die Gegner des Bezirksligisten SC Ayyildiz Remscheid sollten am Samstag Dersimspor Solingen und am Sonntag der SV Jägerhaus-Linde sein. Doch beide Partien wurden abgesagt. Statt die beiden Testspiele zu bestreiten, liefen die Schützlinge von SCA-Coach André Springob in einem Meisterschaftsspiel auf.

Zum Auftakt in der Kreisliga A schlüpfte das Bezirksligateam in die Rolle der eigenen 2. Mannschaft und traf auf die SG Hackenberg. Dieser Rollentausch ist durch die Regularien abgesegnet, da in der Bezirksliga die Saison erst am kommenden Wochenende startet, kein Akteur bisher ein Pflichtspiel bestritten hat und auch am Samstag nicht zum Einsatz kam. Der Grund dafür war, dass die eigene Zweite aktuell nicht spielfähig ist. Auf die drei Punkte, die der Club geholt hat, sollten er aber nicht arg stolz sein.

Leidtragende dieser Aktion sind nun die Hackenberger, die verständlich einen mächtig dicken Hals haben. Was die Spielordnung absegnet, muss sportlich eben nicht fair sein. Und wer dieses Schlupfloch nutzt, macht sich keine Freunde. Im Gegenteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Geile Leute und geile Strecke sorgen für Spaß
Geile Leute und geile Strecke sorgen für Spaß
Geile Leute und geile Strecke sorgen für Spaß
Frank Lorenzet im Podcast: Warum bei den Bergischen Panthern  Spannung in der Luft liegt
Frank Lorenzet im Podcast: Warum bei den Bergischen Panthern Spannung in der Luft liegt
Frank Lorenzet im Podcast: Warum bei den Bergischen Panthern Spannung in der Luft liegt
Alle drei Bezirksligisten machen es spannend
Alle drei Bezirksligisten machen es spannend
Beste Freundinnen spielen seit ewigen Zeiten Basketball
Beste Freundinnen spielen seit ewigen Zeiten Basketball
Beste Freundinnen spielen seit ewigen Zeiten Basketball

Kommentare