Rollhockey

Das große Interesse bleibt ungebrochen

Auf solche spektakulären Aktionen wie hier von IGR-Kapitän Yannick Peinke müssen alle weiter warten. Foto: Michael Sieber
+
Auf solche spektakulären Aktionen wie hier von IGR-Kapitän Yannick Peinke müssen alle weiter warten.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Die Saison in den Rollhockey-Bundesligen steht kurz vor dem Abbruch – auf internationaler Ebene gibt es Probleme.

Mit Problemen hatte der Rollhockeysport auch ohne die Pandemie schon genug zu kämpfen. In den Zeiten des sportlichen Lockdowns sind die natürlich nicht kleiner geworden. Und auf der internationalen Ebene sogar noch größer. Im Folgenden eine Bestandsaufnahme.

Die laufenden Spielzeiten in den Bundesligen der Männer und Frauen, an denen auch Teams der IGR Remscheid teilnehmen, sind noch nicht abgebrochen worden.

Der Abbruch dürfte in den nächsten Tagen durch die Sportkommission des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes (DRIV) erfolgen.

Es gab Gedankenspiele, den Deutschen Meister auf anderen Wegen wie in Play-offs oder in Turnierform zu ermitteln.

Auch dies ist mittlerweile kein Thema mehr. Der Grund: Allen Beteiligten läuft die Zeit weg. „Als Hallensport ist überhaupt noch nicht abzusehen, wann überhaupt ein Training aufgenommen werden kann. Ohne eine entsprechend lange Vorbereitung ist kein Wettkampf möglich. Die Gefahr von Verletzungen ist viel zu groß“, sagt der Remscheider Thomas Ullrich, der Vorsitzender der DRIV-Sportkommission ist.

Was ist mit dem nationalen Pokalwettbewerb?

Da die Anzahl der Teilnehmer überschaubar ist, besteht hier eventuell noch eine kleine Chance, diesen Wettbewerb im Sommer über die Bühne zu bringen. Die umfangreichen Hygienekonzepte, die zum Beispiel im vergangenen Sommer bei den Ausrichtungen der Deutschen Meisterschaften für den Nachwuchs in Remscheid gegriffen haben, liegen in den Schubläden und müssten nur modifiziert werden.

Nachdem nun wahrscheinlich zwei Meisterschaftsrunden nicht ausgespielt werden können, wird die Situation für alle Clubs nicht einfacher. Droht das Aus von Teams?

Die klare Antwort von Ullrich lautet da: „Nein. Wir sind bereits in den Planungen für die neue Saison, die hoffentlich im September starten kann. Bei den Herren ist alles weiter am Start. Bei den Damen gibt es einen Wackelkandidaten, der eventuell durch eine Spielgemeinschaft aufgefangen werden kann.“

Größere Sorgen dürfte der Nachwuchs bereiten. Sämtliche Wettbewerbe sind da schon vor Wochen abgebrochen worden.

Alle Beteiligten hoffen, mit einem halbwegs blauen Auge davon zu kommen. „Kinder und Jugendliche können derzeit ja kaum eine Sportart betreiben“, sagt Ullrich. Außerdem sei das Interesse am Rollhockey weiter ungebrochen.

Woran ist das messbar?

Der Verband bietet seit einigen Wochen ein sogenanntes Coaching-Development-Programm per Zoom-Konferenzen im Internet an. Die Teilnahmezahl pro Meeting ist auf 100 begrenzt. Diese Marke ist einige Male fast geknackt worden.

Damit die Sportart Rollhockey auch in der Öffentlichkeit mehr präsent wird, ist vor einigen Jahren das Super-Cup-Wochenende im Sommer mit den Meistern und Pokalsiegern ins Leben gerufen worden.

Dies wird im Sommer allein schon aus einem Grund nicht stattfinden können: „Es gibt ja wahrscheinlich keine Deutschen Meister und Pokalsieger. Wir wollen auch keine Vereine benachteiligen, indem wir Clubs setzen“, betont Ullrich. Allerdings wird der Verband allen Teams mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es um die Ausrichtung eigener Turniere geht, falls es wieder möglich ist.

Da es keine Meister und Platzierten in der Bundesliga gibt, kann sich auch kein Team für die nächste Europapokalrunde qualifizieren.

Die Anzahl der internationalen Startplätze bleibt erhalten. Der nationale Verband kann Teilnehmer benennen. „Aber wenn wir bei den Clubs nachfragen werden, dürften wir nicht alle Plätze vergeben können“, glaubt Ullrich.

Könnte die Zurückhaltung auch daran liegen, dass es Ärger mit dem World-Skate-Europe-Komitee (WSEK) um die nicht zurückerstatteten Teilnahme-Gebühren der aktuellen Runde gibt, an der die Amateure nicht teilnehmen konnten?

Dies dürfte mit Sicherheit bei vielen Vereinen eine Rolle spielen. Außerdem hat es auf eine gemeinsame Forderung von acht Nationen nach mehr Gehör in Richtung des Verbandes, der von den wenigen Profi-Rollhockey-Nationen dominiert wird, keine großen Reaktionen gegeben. In den Augen der acht nationalen Verbände scheinen die WSEK-Funktionäre aus Südeuropa das Anmahnen von mehr demokratischen Strukturen aussitzen zu wollen. „So wie bisher geht es aber nicht weiter“, betont Ullrich, der selbst Mitglied im europäischen Komitee ist.

Nimmt Deutschland im Sommer an der Europameisterschaft in Portugal teil?

Dies ist derzeit sehr fraglich. Allerdings eher aus sportlichen Gründen. Auch die Nationalspieler können bis auf zwei Aktive, die im Profibereich in Südeuropa spielen, seit Monaten nicht trainieren. Außerdem steht bisher auch erst ein Austragungsort in Portugal, wo die EM im August stattfinden soll, fest. Die Kosten für Flüge und Unterbringung dürften in den Pandemiezeiten steigen. Dazu würde bei allen die Unsicherheit bleiben, wie die Situation in einigen Monaten grundsätzlich ist und was passiert, wenn es Coronafälle vor Ort geben würde.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken nach. Gibt es Fragen, welche unbeantwortet sind? Oder Dinge, die unbedingt eingeordnet werden müssen? Dem nehmen wir uns an. Heute geht es um die Situation des Rollhockeysports auf nationaler und internationaler Ebene.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Duell mit Großkreutz bleibt unvergessen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Sportmix
Sportmix
Sportmix

Kommentare