Fußball

So schaffte es der FCR vor 30 Jahren in die 2. Liga: Dampfmacher Pröpper, starker Kessen

Andreas Dach (Text) und Michael Sieber (Fotos) berichteten vor 30 Jahren vom FCR-Heimsieg gegen Rheydt. Foto: RGA-Archiv
+
Andreas Dach (Text) und Michael Sieber (Fotos) berichteten vor 30 Jahren vom FCR-Heimsieg gegen Rheydt.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Fabian Herzog
    Fabian Herzog
    schließen

Fußball: Der Weg des FCR 1991 in die 2. Liga – zweiter Teil mit dem Heimsieg gegen Rheydt.

Mit dem 2:0 in Bocholt hatte Fußball-Oberligist FC Remscheid Anfang März 1991 einen perfekten Start ins neue Jahr hingelegt, in dem ihm wenige Monate später Historisches gelingen sollte. Letztmals schaffte der FCR den Sprung in die 2. Liga. Auf diesem Weg wollen wir unsere Leserinnen und Leser noch einmal mitnehmen und blicken auf die einzelnen Partien zurück.

Die zweite Aufgabe des Jahres hatte es für die Mannschaft von Detlef Pirsig in sich. Im ersten Heimspiel nach über drei Monaten Pause kam mit dem Rheydter SV ein direkter Aufstiegskonkurrent ins Röntgen-Stadion, gegen den der Trainer im Vorfeld auch auf die eigenen Fans setzte. „Wir brauchen die lautstarke Unterstützung der Zuschauer“, hatte Pirsig in der RGA-Vorschau gesagt. Er sollte Recht behalten. Beide Mannschaften lieferten sich ein intensives Duell, aus dem die erneut überzeugenden Remscheider als verdienter Sieger hervorgingen.

FCR – Rheydter SV 2:0 – „Nach dem Wechsel Zweitligaformat“, geschrieben von Andreas Dach

Mit Siebenmeilenstiefeln der Tabellenspitze entgegen – der FC Remscheid lässt sich auf dem Weg nach oben nicht beirren. Bestes Beispiel: Der 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den Rheydter SV. Imponierend, mit welcher Zielstrebigkeit der FCR einen Gegner niederrang, der sicher zu den besten der Klasse gehört. Erst mit Kampf, dann mit technischen Mitteln. Und wieder war es Carsten Pröpper, der seine Mannschaft auf den „Pfad des Erfolges“ brachte. Herrlich von Ralf Kessen freigespielt, behielt der Wuppertaler „Dampfmacher“ frei vor dem Rheydter Busch eiserne Nerven und verwandelte in der 35. Minute lässig – 1:0!

Zu einem Zeitpunkt, als die gänzlich auf ein torloses Remis eingestellten Gäste mit den Gedanken schon in der Pause schienen, sich über die Zeit zu retten versuchten. Pröppers zehnter Saisontreffer! Und Lohn für sein unermüdliches Antreiben. Bester Mann auf dem Platz war aber ein anderer: Ralf Kessen. Ungeheuer effektiv in der Abwehr, mit Auge und Spielmacherqualitäten in der Offensive. Sein Treffer zum 2:0 riss 1500 Zuschauer von den Sitzen. Das Zuspiel von André Kröning verwertete „Ralle“ im Stile eines Klassemannes. Ein Blick, ein Schlenzer – ohrenbetäubender Jubel (79.).

Und die späte Entscheidung in einer Partie, die aus Remscheider Sicht nach dem Seitenwechsel sogar Zweitligaformat hatte. Der Rheydter Trainer Peter Schleuter übertrieb bestimmt nicht, als er später von einem „Klassenunterschied“ sprach.

Erfreulich, dass es beim FC keine Ausfälle gab. Die Abwehr ist schon seit Saisonbeginn eine Bank und seit 180 Minuten ohne Gegentor. Noch wichtiger: Weder der 1. FC Bocholt in der vergangenen Woche noch der Rheydter SV an diesem Spieltag arbeiteten sich eine einzige Torchance heraus. Und vorne ergeben sich durch den Remscheider Dauerdruck zwangsläufig Torgelegenheiten en masse. Dass letztlich „nur“ zwei Törchen heraus sprangen, war schlicht und einfach Pech. Kessens Bombe wurde von Keeper Busch an die Latte bugsiert (21.), Pröppers Drehschuss von einem Rheydter „Abwehrgesäß“ noch zur Ecke gelenkt (66.).

Randgeschichte: Glück und Unglück nah beieinander

Strahlende Gesichter überall. Beim neuen Präsidenten Dr. Rolf Ludwig („Mein Wunschergebnis“), bei Matchwinner Ralf Kessen („Ein Tor mit Ansagen“) und auch bei Trainer Detlef Pirsig („Wir haben 90 Minuten Power gemacht“). Nur zwei Spieler guckten unglücklich drein. Sturmspitze Peter Gemein musste mit einer tiefen Fleischwunde am Knie vom Platz, Michael Griehsbach wegen schwacher Leistungen. So sah das jedenfalls Detlef Pirsig: „Micha war heute einfach nicht gut drauf, hat mir zu viele Fehler im Spiel nach hinten gemacht.“ Der Gescholtene. der in fünf Wochen Vater wird, verbiss sich tunlichst eine spitze Bemerkung: „Das muss der Trainer wissen.“

Für den Rheydt-Coach Schleuter stand fest: „Künftig können wir die Punkte schon vorher nach Remscheid schicken. Dreimal waren wir hier, dreimal haben wir 0:2 verloren.“ Sein Spielmacher Dietmar Janssen lieferte die Begründung gleich mit: „Der FC ist spieltechnisch einfach überragend. Ich glaube, die Meisterschaft ist gelaufen.“ Wenn nur das leidige Terminchaos nicht wäre. Als zusätzliches „Schmankerl“ hat der FC jetzt im FVN-Pokal auch noch einen dicken Pokalbrocken vor der Brust – den SV Wermelskirchen 09. Ursprünglich für den Ostermontag im Stadion Lennep angesetzt. Doch dann holt Remscheid gerade sein Meisterschaftsspiel in Essen nach. Kapitän Frank Kayser macht in Optimismus: „Besser viele Spiele, als viel zu trainieren.“

Statistik

FC Remscheid: Stocki; Griehsbach (73. Schmidt), Freitag, Kosanovic, Kayser, Bridaitis, Kessen, Pröpper, Kröning, Gemein (81. Jakubauskas), Tilner.

Schiedsrichter: Kentsch (Essen).

Zuschauer: 1500.

Tore: 1:0 (35.) Pröpper. 2:0 (79.) Kessen.

Zeitverweis: Janssen (78).

Gelbe Karten: Kayser - Pufahl, Vielen, Müffler.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

DTV: Menge tritt von seinen Ämtern zurück
DTV: Menge tritt von seinen Ämtern zurück
DTV: Menge tritt von seinen Ämtern zurück
Für einige Legenden wird´s schmerzhaft
Für einige Legenden wird´s schmerzhaft
Für einige Legenden wird´s schmerzhaft
Handball-Oldies des Hastener TV kommen wieder zusammen
Handball-Oldies des Hastener TV kommen wieder zusammen
Handball-Oldies des Hastener TV kommen wieder zusammen
Mucksmäuschenstill! FCR läuft der Musik hinterher
Mucksmäuschenstill! FCR läuft der Musik hinterher
Mucksmäuschenstill! FCR läuft der Musik hinterher

Kommentare