Fußball

Born und Dhünn machen es arg spannend

Warum so deprimiert Mark Szyra und Luca Fiori (v.l.) von der SGH? Die Leistung des A-Kreisligisten war richtig gut gewesen. Foto: Andreas Dach
+
Warum so deprimiert Mark Szyra und Luca Fiori (v.l.) von der SGH? Die Leistung des A-Kreisligisten war richtig gut gewesen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Alle Favoriten setzen sich im Viertelfinale durch.

Von Andreas Dach und Marc Jörgens

Die Halbfinalisten des Fußball-Kreispokals der Saison 2020/2021 sind ermittelt. Nachdem der FC Remscheid mit einem 6:1-Erfolg bei den TS Struck am Mittwochabend vorgelegt hatte, zogen der SV 09/35 Wermelskirchen, der SSV Bergisch Born und der SSV Dhünn am Donnerstag nach. Klar, dass die Vorfreude auf den kommenden Sonntag steigt. Dann werden die Semifinals ausgetragen. Wer auf wen trifft – das wird am Freitagmittag in den Räumen der RGA-Sportredaktion unter Aufsicht von Fußball-Chefin Aylin Caliskan per Auslosung ermittelt. Man darf gespannt sein.

SC 08 Radevormwald – SV 09/35 Wermelskirchen 0:3 (0:0). Die Einwechslung von Ferat Sari zur zweiten Hälfte sollte sich aus Sicht des Favoriten als Glücksgriff von Trainer Sebastian Pichura erweisen. Der Angreifer war an allen drei Treffern maßgeblich beteiligt. Den ersten erzielte er mit tollem Freistoß (52.), bei den beiden weiteren von Umut Demir (76./83.) war er ebenfalls ein wichtiger Faktor. Einmal hatte Sari die Vorarbeit geleistet, vor dem Elfmeter zum 3:0 für die Gäste war er im Strafraum gefoult worden. „Mit unserer individuellen Klasse haben wir die Partie für uns entschieden“, meinte Pichura. Rades Coach Zdenko Kosanovic sagte: „Für zwei gute Halbzeiten gegen solch eine Mannschaft reicht es bei uns noch nicht.“

SG Hackenberg – SSV Bergisch Born 1:2 (1:1). Die SGH warf gegen den Favoriten Leidenschaft und Kampf in die Waagschale, konnte die Partie damit in der ersten Hälfte ausgeglichen gestalten. Selbst der Schock eines Rückstands – Leo di Donato traf bereits in der ersten Minute für Born – kratzte nicht an der Moral des A-Kreisligisten. Dustin Meyer traf nach knapp einer halben Stunde zum verdienten Ausgleich gegen den SSV, der sich, wie schon unlängst beim BV 10, schwer mit dem Aschenplatz tat. Knotenlöser für die Borner war schließlich der Treffer von Marco Koch zum 2:1 in der 55. Minute gewesen. „Wir haben das erwartete Drecksspiel gewonnen“, kommentierte Borns Trainer Sascha Odina die 90 Minuten. „Basta!“

TG Hilgen – SSV Dhünn 3:5 (2:3). Auf dem Feld kämpften sie um jeden Zentimeter Boden, wollten unbedingt beide ins Pokal-Halbfinale. Drumherum aber machten die TGH und der SSV gemeinsame Sache – die Eintrittsgelder des Derbys auf der Kuno-Hendrichs-Anlage werden Flutopfern zur Verfügung gestellt. Eine starke Aktion. Wie auch die Partie eine echte Attraktion war. Bis zum Seitenwechsel waren bereits fünf Treffer gefallen, drei weitere folgten im zweiten Abschnitt. Es ging hin und her. Als dem Gastgeber nach 65 Minuten der Ausgleich zum 3:3 gelang, schien eine Verlängerung möglich. In der Schlussphase blieb Dhünn aber bei zwei Elfmetern cool. Tore für die TGH: Leo Fronia (1:1, 2:3, 3:3). Tore für Dhünn: Fabian Rick (0:1), Christian Nippel (1:2, 3:5), Max Esgen (1:3) und Dennis Schmidt (3:4).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Fußball: Ayyildiz und Struck sind weiter
Fußball: Ayyildiz und Struck sind weiter
Optimismus ist beim Trio ungebrochen
Optimismus ist beim Trio ungebrochen
Abwehr soll erneut der Grundstein sein
Abwehr soll erneut der Grundstein sein
Abwehr soll erneut der Grundstein sein

Kommentare