Fußball

Born schenkt einem Oberligisten fünf Dinger ein

Die Ansprache von Trainer Sascha Odina vor der Partie hatte beim SSV Bergisch Born offenbar Wirkung hinterlassen. Foto: Andreas Dach
+
Die Ansprache von Trainer Sascha Odina vor der Partie hatte beim SSV Bergisch Born offenbar Wirkung hinterlassen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Fabian Herzog
    Fabian Herzog
    schließen

In fünf Testspielen der Bezirksligisten fallen sage und schreibe 43 Treffer.

Von Andreas Dach und Fabian Herzog

SSV Bergisch Born – Cronenberger SC 5:3 (2:3). Das nennt man wohl Frühform. Mit einer vor allem nach dem Seitenwechsel vorzüglichen Leistung zwang der Bezirksligist den Oberligisten verdientermaßen in die Knie. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte Trainer Sascha Odina. „Besonders freut mich, dass wir immer wieder spielerische Lösungen gefunden haben.“ Die höchst unterhaltsame Begegnung hätte auch 8:4 oder 9:6 enden können. Torchancen gab es reichlich.

Letztlich blieb es aus Sicht des Gastgebers bei den Treffern von Hakan Türkmen (1:1, FE), Dustin Köhler (2:1), Emre Circir (3:3), Anis Geus (4:3) und noch einmal Köhler (5:3). Die neu formierten Cronenberger mit dem früheren Remscheider Dominik Heinen in der Innenverteidigung und Axel Kilz als Trainer auf der Bank enttäuschten. Sie haben noch viel Arbeit vor sich.

SC Ayyildiz – Union Wuppertal 5:3 (1:2). Gegen den A-Kreisligisten benötigte der SCA erneut eine längere Anlaufzeit, ehe seine individuelle Klasse die Partie entschied. Speziell die von Luca Lenz, der zum 2:2 klasse traf und zweimal mustergültig vorbereitete. Auch die Treffer von Recep Kalkavan und Osman Öztürk konnten sich sehen lassen. Weitere Tore: Talha Özkan und Fehmi Cengiz. „Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen“, bilanzierte Trainer Erdal Demir.

DJK Montania Kürten – SSV Dhünn 1:6 (1:2). Dreifacher Torschütze Marius Suchanoff? Klar, dass die Treffsicherheit des etatmäßigen Abwehrmanns für Gesprächsstoff beim Aufsteiger sorgte. „Er war zur falschen Zeit am falschen Ort“, hatte die Analyse von Trainer Andreas Böge eher humorigen Charakter. Um dann Ernsthaftigkeit folgen zu lassen: „Es war im Vergleich zur vergangenen Woche eine klare Steigerung von uns. Wir haben den Gegner zunehmend gut laufen lassen.“ Außer dem Dreifach-Torschützen Marius Suchanoff waren Dennis Schmidt, Christian Nippel und Matthias Block für den SSV erfolgreich.

Dabringhauser TV – FC Gevelsberg-Vogelsang 3:3 (2:1). Nach einem frühen 0:1-Rückstand (3.) schien der DTV beim Stand von 3:1 nach gut einer Stunde auf einem guten Weg zu sein. Enzo Carignano, Aydin Türksoy vor dem Seitenwechsel und Michael Kluft danach hatten einen standesgemäßen Vorsprung herausgeschossen. Nachlässigkeiten in der Schlussphase machten noch den Ausgleich möglich.

TS Struck – SC 08 Radevormwald 6:8 (3:6). Langeweile kam beim Test zwischen dem Kreis- und dem Bezirksligisten nicht auf. Beide Mannschaften schienen Abwehrarbeit im bisherigen Trainingsprogramm noch nicht nach oben auf die Prioritätenliste gesetzt zu haben. Titus Hoffmann, Abel Mokonen und Berkay Colak waren Doppeltorschützen für die Gäste, dazu trafen Joel Schneider und Philipp Andreas. Für die mutigen und nicht aufgebenden Remscheider waren Justin Buscemi (2), Drilon Useini, Jonatan Garrido und Sinan Ceyhan erfolgreich. Ein weiterer Treffer war Resultat eines Eigentors der Radevormwalder. 08-Coach Zdenko Kosanovic konnte gut mit dem Resultat leben: „Wichtig war, dass wir Spaß am Fußball hatten. Es war eine gute Einheit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Der 1. Panther-Cup bleibt bei den Panthern
Im Kajak ist für  Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
Im Kajak ist für Katharina Tomaszek die Welt noch in Ordnung
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
FCR und SV 09/35 stehen im Finale
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone
Der Gastgeber gewinnt - so wird das Dönges-Eifgen-Stadion zur Partyzone

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare