Fußball

Born II: Duo arbeitet mit vielen Neuen

Timo van der Wal (l.) und Marcel Fuchs, die Trainer der 2. Mannschaft in Born, gehen optimistisch in die Saison.
+
Timo van der Wal (l.) und Marcel Fuchs, die Trainer der 2. Mannschaft in Born, gehen optimistisch in die Saison.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Ayyildiz II mit kurzer Vorbereitung.

Von Peter Kuhlendahl

Remscheid. Sie waren im letzten Drittel der vergangenen Saison quasi als Feuerwehrleute eingesprungen, löschten bei der 2. Mannschaft des SSV Bergisch Born den einen oder anderen Brandherd und führten das Team zum Klassenerhalt. Marcel Fuchs und Timo van der Wal sind auch in der Saison 2022/23 weiter verantwortlich für die Mannschaft. „Ehrlich gesagt wären wir lieber erst jetzt eingestiegen. Aber wir wollten halt helfen“, erklärt Fuchs, der nun gemeinsam mit van der Wal ein ziemlich runderneuertes Team zur Verfügung hat. So stehen sieben Abgängen insgesamt 14 Neuzugänge gegenüber.

Neu dabei sind Dennis Scholz, Marco Koch (beide eigene 1. Mannschaft), Robin Dowald, Kevin Buschhaus, Lukas Schäfer, Max Wyes, Fabio Lichte (alle eigene 3. Mannschaft), Jannik Hoffmeister, Dennis Finner, Oskar Baruch (alle eigene A-Junioren), Joshua Arndt (Hastener TV, A-Jugend), Smyan Alato (Fortuna Wuppertal, A-Junioren), Marcel di Martino (TuRa Remscheid-Süd) sowie der reaktivierte Jan Engels. Verlassen haben das Team Hamza Öztürk (eigene 1. Mannschaft), Tim Adamek (Köln), Salvatore Longobuco (TuRa Remscheid-Süd), Dimitri Jurchenko, Tobias Ritter, Jan Engels (alle SSV Dhünn) – letztgenannter ist übrigens Torhüter, Neuzugang Engels ein Stürmer – sowie Kilian Buß, der eine Pause einlegt.

Auch bei den Bornern war die kurze Saisonvorbereitung aufgrund zahlreicher Urlauber ein wenig holprig. „Aber jetzt ist das Team fast komplett“, sagt Fuchs, der zudem davon profitieren konnte, dass die Zusammenarbeit mit der 1. Mannschaft sehr eng und gut ist. So soll es in beide Richtungen auch einen personellen Austausch geben. Anders als in der vergangenen Spielzeit wollen die Borner mit dem Abstiegskampf nichts am Hut haben. Fuchs: „Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz.“ Und als die Kandidaten für den Titel hat er Dhünn, den VfB Marathon und Hilgen auf dem Zettel.

SC Ayyildiz Remscheid startet mit den Vorbereitungen erst spät

Dass am Sonntag in einer Woche bereits die Meisterschaftsrunde beginnt, passt Erdal Sürmeli nicht unbedingt ins Konzept. „Eigentlich viel zu früh für uns“, betont der neue Trainer der 2. Mannschaft des SC Ayyildiz Remscheid. Zu früh deshalb, weil er aus Urlaubsgründen im Grunde erst vor wenigen Tagen in die eigentliche Vorbereitung auf die neue Saison einsteigen konnte. „Davor stand ich bei der einen oder anderen Einheit mit vier oder fünf Spielern auf dem Platz.“

Jetzt wollen alle Beteiligten aber noch einmal richtig Gas geben. Und dann möglichst schnell tabellarisch auf der sicheren Seite sein. Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. „Was eine schwierige Aufgabe wird, da die Liga alleine schon durch die beiden Absteiger viel stärker geworden ist“, erklärt der SCA-II-Trainer. Neben dem SSV Dhünn und dem VfB Marathon Remscheid seien zudem die TG Hilgen, die SG Hackenberg und auch der Hastener TV hoch einzuschätzen. Diese Gegner wolle man ärgern. Gegen den Rest die Liga punkten.

Mit einem Team, das einige Ex-Spieler wie Albian Aliu, Oguz Baldan, Oguz Gülpolat, Servet Güler und Serdar Zavuz zurückgekehrt sind. Gekommen sind auch Emre Gül (TS Struck), Oguz Yesilöz (Türkiyemspor Remscheid) und der der bulgarische Torhüter Aleksi Yuliyanov. Abgänge gibt es auf der anderen Seite keine zu vermelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventskalender: Marius Müller ist Borns Abwehrchef
Adventskalender: Marius Müller ist Borns Abwehrchef
Adventskalender: Marius Müller ist Borns Abwehrchef
Wer zu viel wagt, verliert auch mal
Wer zu viel wagt, verliert auch mal
Wer zu viel wagt, verliert auch mal
Panther feiern einen dreckigen Sieg
Panther feiern einen dreckigen Sieg
Panther feiern einen dreckigen Sieg
Panther-Frauen wehren sich gekonnt
Panther-Frauen wehren sich gekonnt

Kommentare