Zehn Fragen an Leonard Funke

Blick auf den Dom gehört zum perfekten Abend

Leonard Funke mag O-Saft, Kaffee und Wein. Foto: Peter Kuhlendahl
+
Leonard Funke mag O-Saft, Kaffee und Wein.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Beim Fußball-Landesligisten FC Remscheid ist Leonard Funke ein bisschen der Mann für alle Fälle.

Der 24-Jährige ist extrem flexibel einsetzbar.

1. Was sagst Du zum Corona-Virus?

Leonard Funke: Ich hätte niemals gedacht, dass wir mal in so eine Situation kommen würden. Mit den Ausmaßen habe ich auch nicht gerechnet. Jetzt geht es darum, zusammenzuhalten und die anderen und sich zu schützen, um die Verbreitung schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.

2. Wie hast Du die freigewordene Zeit genutzt?

Funke: Viel Zeit hat sich nicht aufgetan. Ich bin extrem eingespannt aufgrund meines Master-Studiums und meines Werkstudenten-Jobs. Beides lief trotz der Pandemie online beziehungsweise im Homeoffice ganz normal weiter.

3. Was wirst Du als Erstes machen, wenn der Spuk endgültig vorbei ist?

Funke: In Urlaub fahren.

4. Bier mit oder ohne Alkohol nach dem Sport?

Funke: Nach dem Sport trinke ich gerne Malzbier. Ansonsten kann es auch gerne mal eins mit Alkohol sein.

5. Mannschaftstour: Malle oder gemütlich?

Funke: Ich denke die Worte ruhig und Mannschaftstour lassen sich nicht miteinander verbinden.

6. Was darf in Deinem Kühlschrank nicht fehlen?

Funke: Ein kühler O-Saft.

7. Schlager, Klassik oder Techno?

Funke: Eine feste Musikrichtung habe ich nicht. Die Mischung macht es.

8. Mit welchem Sportler würdest Du gerne mal in die Sauna gehen oder einen Kaffee trinken?

Funke: Da ich ein absoluter Kaffee-Liebhaber bin, würde ich beim Kaffee bleiben. Toni Kroos finde ich sehr sympathisch, weil er als einer der wenigen auf dem Boden geblieben ist.

9. Über welche Sportart wird in den lokalen Medien zu wenig berichtet?

Funke: Jede Sportart sollte die Wertschätzung erhalten, die sie verdient.

10. Wie sieht für Dich der perfekte Abend aus?

Funke: Leckeres Essen mit einem Glas Wein auf meinem Balkon mit Blick auf den Kölner Dom. -fab-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück

Kommentare