Handball

Björn „Jala“ Frank feiert Comeback bei Rade/Herbeck

Einmal Rader, immer Rader. Björn „Jala“ Frank lief überraschend in der Landesliga auf. Archivfoto: batte
+
Einmal Rader, immer Rader. Björn „Jala“ Frank lief überraschend in der Landesliga auf.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Handball-Landesliga: Siege für HSG und HGR II, Pleite für WTV

Bergischer HC III – HSG Radevormwald/Herbeck 30:32 (12:14). Es waren beileibe nicht viele Anhänger der Rader, die sich am Samstagabend auf den Weg in die Solinger Klingenhalle gemacht hatten. Doch die, die vor Ort waren, dürften nicht schlecht gestaunt haben, wer da mit der Nummer 33 auf der Platte stand: Björn „Jala“ Frank. Das HSG-Urgestein hatte im Herbst 2019 einen Tag vor dem Saisonstart seinen Trainerstuhl räumen müssen. „Sein jetziger Einsatz zeigt aber, wie sehr er immer noch mit dem Verein verbunden ist. Die Geschichte von damals ist völlig vergessen“, erklärte Roman Warland, der Frank damals als Spielertrainer beerbt hatte.

Beim Auftritt der Bergstädter gab der 40-Jährige seinem Team in der Abwehr in einigen Phasen die nötige Sicherheit und sorgte mit dafür, dass es am Ende zu einem schmeichelhaften Sieg reichte. „Wir sollten uns nichts vormachen. Vor ein paar Wochen hätten wir ein solches Spiel verloren“, betonte der Coach. Die Gäste erlöste schließlich Youngster Lukas Kohnen, der 20 Sekunden vor der Schlusssirene den Siegtreffer erzielte und nicht nur dafür von Warland ein Sonderlob bekam. Tore: Jäschke (10/2), Kohnen (7), Grassow (6), Franken, Sahan, Jähnichen (je 2), Hackländer, Peppinghaus, Seifert (je 1).

HG Remscheid II – Cronenberger TG II 26:22 (16:11). Es war am Ende ein völlig ungefährdeter Sieg. Aber HGR-II-Trainer Fabian Flüß war allenfalls mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben uns dem Gegner angeglichen, aber irgendwann dann doch die Kurve gekriegt.“ Bedeutet, dass sich beide Teams zahlreiche Fehler leisteten. Dennoch führten die Gastgeber über weite Strecken deutlich und konnten munter durchwechseln. Tore: Franz (6/1), Merckelbach (5), Reisdorf (4), Stausberg (3), Kinder, B. Wittmaack (je 2), Pfeiffer (2/2), T. Wittmaack, A. Jungjohann (je 1).

Wermelskirchener TV – Wald-Merscheider TV 22:27 (13:16). Jacek Krajnik war am Samstagabend mächtig bedient. „Den Jungs fehlte von Beginn an die Einstellung. Daran hat sich auch während der gesamten Spielzeit nichts geändert“, erklärte ein verärgerter Coach. So liefen die Gastgeber gegen den Vorletzten von Beginn an der Musik hinterher. Und wenn sie dem Gegner ein wenig auf die Pelle gerückt waren, sorgten sie durch Fehler dafür, dass der sich wieder absetzte. Tore: Krutzki (7/2), Galla (6/3), Halbach, Hackländer, Benscheidt, Zimmer (je 2), Siebert (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Handball-Drittligist verlängert Verträge
Handball-Drittligist verlängert Verträge
Handball-Drittligist verlängert Verträge
Handballer trauern um Guido Masmeier
Handballer trauern um Guido Masmeier
Panther stehen vor Nachholbegegnungen
Panther stehen vor Nachholbegegnungen
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss
Hobby-Triathleten des TVW haben Biss

Kommentare