Handball

BHC gewinnt seinen ersten Test deutlich

Blick über den Zaun.

Dieser Auftakt konnte sich sehen lassen. Die Handballer des Bergischen HC haben ihr erstes Testspiel deutlich gewonnen – mit 42:27 (21:12). Eingebettet war das Duell des Erst- gegen den Drittligisten in das Trainingslager, welches der BHC derzeit in Kaiserau absolviert. Der neu formierte Kader agierte schon recht harmonisch. Vor allem das Tempospiel passte. Sehr effektiv präsentierte sich Noah Beyer. Der Linksaußen erzielte in Hälfte eins acht Treffer. Auffällig die Sicherheit, die er dabei an den Tag legte.

Gerade dann, wenn der Gegner sich noch im Rückzug befand, drückte der Bergische HC auf die Tempotube. Das könnte ein zusätzliches Stilmittel werden, welches von Cheftrainer Jamal Naji regelmäßig gefordert wird.

Speziell in der zweiten Hälfte sorgte seine Mannschaft für diverse spielerische Top-Momente. Man denke nur an einen Kempa-Trick, den Tobias Schmitz erfolgreich abschloss. „Spielwitz soll ein Stück weit zu unserer DNA gehören“, sagte Naji. 18 Akteure wurden munter durchgewechselt, alle bekamen ihre Spielanteile. Nur auf Csaba Szücs (Sehnenriss) und Linus Arnesson (Probleme mit den Adduktoren) musste der BHC verzichten. trd/ad

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie bitter: Schön mit Kreuzbandriss
Wie bitter: Schön mit Kreuzbandriss
Wie bitter: Schön mit Kreuzbandriss
Kantersieg wird ausgeblendet
Kantersieg wird ausgeblendet
Kantersieg wird ausgeblendet
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Ayyildiz: Hoffnung ruht auf einem Duo
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor
Türchen 2: Junger Holländer hat noch viel vor

Kommentare